DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Mammutwerk von Röbi und Micha Weiss.
Das ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Mammutwerk von Röbi und Micha Weiss.screenshot: computerposter.ch

Dieses Computerposter ist das perfekte Geschenk für Nerds

Der Schweizer IT-Experte Röbi Weiss hat mit seinem Sohn ein Mammutwerk geschaffen, das «die digitale Evolution» veranschaulicht. Ihr Computerposter ist auch als PDF verfügbar, Ausdrucken auf eigene Gefahr.
07.12.2016, 21:1908.12.2016, 09:45

Auch wenn er ein IT-Dinosaurier ist: Die Anfänge der Telekommunikation in der Schweiz hat «Röbi» nicht miterlebt.

Nun gut, das war ja auch vor 165 Jahren, als es hierzulande mit der Vernetzung von 27 Telegrafenbüros losging.

Aber bei der digitalen Evolution war er hautnah dabei.

Robert Weiss – oder eben Röbi, wie er sich am liebsten bei einem kalten Bier oder einem feinen Glas Wein vorstellt – ist selber Teil der Computergeschichte. Dem jüngeren Publikum, das ihn nicht kennt, zeigen wir am besten einen seiner ersten Medienauftritte.

April 1984: Röbi Weiss erklärt am Schweizer Fernsehen den revolutionären Macintosh-Computer von Apple.

Die Überschrift zum Video stammt aus diesem lesenswerten Porträt über Röbi Weiss, geschrieben von Helmi Sigg.Video: YouTube/SRF Archiv

Damit geht's zurück in die Gegenwart.

Mit seinem Sohn Micha hat Röbi Weiss ein Mammutwerk geschaffen, das seinesgleichen sucht. Ihr «Computerposter» ist nun in der 5. Auflage verfügbar:

Unter diesem Link kann es im PDF-Format angeschaut werden.

Die Masse sind beeindruckend:

«Das neue zweiteilige Poster ist 256 cm lang und umfasst gegen 1500 Bilder, Logos und Grafikelemente, über 30'000 Wörter mit rund 215'000 Zeichen. Würde man diesen Inhalt in ein Buch im A4-Format umwandeln, so resultierten zwischen 550 und 600 Seiten.»

Dabei verfolgen die leidenschaftlichen Technik-Sammler, die mit ihrer Hardware und ihrem Know-how in Solothurn das Computermuseum ENTER unterstützen, nicht nur finanzielle, sondern vor allem pädagogische Ziele:

Um zu begreifen, wie schnell sich neue Technologien und die damit verbundenen, erweiterten Anwendungsmöglichkeiten auf unser tägliches Leben auswirken, muss man sich mit der Geschichte der digitalen Evolution auseinandersetzen. Das neue Poster will dazu einen wertvollen Beitrag zu leisten.

Zum Inhalt teilen die Autoren mit:

«Die Neugestaltung umfasst eine umfangreiche Erweiterung der Vorgeschichte von den Anfängen der Schrift, der Zahlen und des Rechnens bis zu den Geburtswehen des PCs. Weiter wurde der Zukunftsteil mit Hilfe des IBM-Forschungslabors signifikant erweitert. Auch die inhaltlichen Schwerpunkte wurden anders gelegt. So kommen dem Cognitive Computing, dem Cloud Computing, den 3D-Druckern, der Sicherheit, den Wearables, dem Big Data und dem Tablet Computing grosse Bedeutung zu.»

Das Computerposter kann unter www.computerposter.ch bestellt werden. Es wird in zwei Teilen geliefert mit je einem Format von 90 cm mal 128 cm (Plakat-Format F4). Der Preis beträgt 34 Franken (zuzüglich Versandkosten).

Das könnte dich auch interessieren

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die populärsten iPhone-Apps im zweiten Corona-Jahr lassen tief blicken
Zum Jahresende «verrät» Apple jeweils die beliebtesten Apps. 2021 ist die Schweizer Corona-Warn-App aus den Top 10 gefallen, dafür hat's eine berüchtigte Schwurbler-App reingeschafft.

Apple hat am Donnerstag seine App-Charts für das zweite Corona-Jahr (2021) bekannt gegeben. Die populärste kostenlose iPhone-App hierzulande sei die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegebene Zertifikats-App.

Zur Story