DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPad-Einsatz mit Digitalstift an einer High-School. Nun rüstet die sechstgrösste Schweizer Stadt die Schulen mit Apple-Tablets aus. Einen anderen Weg hat die Stadt Schaffhausen gewählt.
iPad-Einsatz mit Digitalstift an einer High-School. Nun rüstet die sechstgrösste Schweizer Stadt die Schulen mit Apple-Tablets aus. Einen anderen Weg hat die Stadt Schaffhausen gewählt.Bild: EPA

Alle Winterthurer Sekschüler erhalten ein iPad – und die Schaffhauser ein Surface

Die zweitgrösste Zürcher Stadt setzt auf Apple. Die Stadt Schaffhausen hingegen auf Windows-Tablets von Microsoft. Zumindest ab der 4. Klasse.
06.07.2021, 06:0006.07.2021, 16:11

In Winterthur erhalten alle Sekschülerinnen und Sekschüler nach den Sommerferien ein persönliches Tablet, das sie bis Ende der Schulzeit nutzen können. Für die 2800 iPads gibt die Stadt 2.7 Millionen Franken aus.

Heute teilen sich ganze Klassen einige wenige Computer und Laptops. Nun kommt die Eins-zu-Eins-Ausrüstung, wie die Stadt am Montag mitteilte. Das sei ein Paradigmenwechsel, weil das Tablet flexibel als tägliches Werkzeug für kurze Sequenzen genutzt werden könne.

Auslöser für die Anschaffung ist der Lehrplan 21, der den vermehrten Technologie-Einsatz vorschreibt, insbesondere im Modul «Medien und Informatik». Das Tablet solle keinesfalls Bleistift und Papier ersetzen, betonte die Stadt. Auch Exkursionen und herkömmliche Unterrichtsformen würden nicht wegfallen.

Der Unterricht werde aber mit digitalen Möglichkeiten angereichert. Das Home-Schooling während der Pandemie habe gezeigt, welch wichtige Rolle digitale Unterrichtsmittel einnehmen könnten. Die flächendeckende Abgabe von Geräten trage zudem erheblich zur Chancengleichheit in Schule und Bildung bei.

Die Schülerinnen und Schüler dürfen die iPads nach Schulschluss auch nach Hause nehmen. Ihr Eigentum sind die Geräte aber nicht: Haben sie die Sekundarschule abgeschlossen, müssen sie sie zurückgeben.

Bereits im Herbst 2019 hatte der Grosse Gemeinderat den Antrag des Stadtrates unterstützt und die Tablets bewilligt. In einer «umfangreichen Submission» fiel die Wahl dann schliesslich auf das Apple-Produkt. Dieses erfülle die Anforderungen der Schulen momentan am besten, schreibt die Stadt dazu.

Schaffhausen setzt auf Microsoft und Apple

Weil der Lehrplan 21 den vermehrten Einsatz von Technologie fordert, rüsten auch andere Gemeinden auf. Vergangene Woche etwa gab die Stadt Schaffhausen bekannt, dass sie 3500 Tablets für alle Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse anschafft. Dort fiel die Wahl aber auf ein Tablet der Marke Microsoft.

«Neu stehen in der Stadt Schaffhausen im Kindergarten pro Kindergartenklasse drei iPads zur Verfügung, in der 1. bis 3. Klasse sind es zwölf iPads pro Klasse und ab der 4. Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler ihr persönliches Leihgerät, ein Surface Go. Die Lehrpersonen bekommen leihweise ein Surface Pro 7. So sind in der Stadt Schaffhausen nun knapp 1000 iPads, 2000 Surface Go und 500 Surface Pro 7 im Einsatz.»

Diese Geräte würden den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrpersonen gratis zur Verfügung gestellt. Die Geräte blieben im Eigentum der Stadt Schaffhausen und müssten beim Schulaustritt wieder zurückgegeben werden.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Wichtigste zum iPad Pro mit M1-Chip

1 / 12
Das Wichtigste zum iPad Pro mit M1-Chip
quelle: keystone / apple inc. handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

iPad Air (2020) Hands-on

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zern
06.07.2021 09:41registriert November 2014
Richtig geil wäre, wenn sie einen Raspberry erhalten würde - da lernt man noch was ;)
391
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
06.07.2021 08:07registriert Mai 2019
Das sind gute Entwicklungen! Ich hoffe die Lehrpersonen werden anständig geschult und für den Einsatz gut vorbereitet.
327
Melden
Zum Kommentar
43
«Taler» statt Kreditkarte – Bundesrat soll Einführung von digitalem Bargeld prüfen
Nationalrat Jörg Mäder verlangt vom Bundesrat, die gesetzlichen Grundlagen für ein sicheres digitales Bezahlsystem zu prüfen. watson hat mit ihm über die Vor- und Nachteile einer solchen Bargeld-Alternative gesprochen.

An diesem Freitag reicht Nationalrat Jörg Mäder ein aussergewöhnliches Postulat ein. Der grünliberale Politiker spricht von einer grossen Chance für die Schweiz. Tatsächlich geht es um nicht weniger als das Bargeld der Zukunft.

Zur Story