DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Trick funktioniert mithilfe eines temporären Ordners.<br data-editable="remove">
Der Trick funktioniert mithilfe eines temporären Ordners.
screenshot: youtube

So lässt man auf dem iPhone nervige Standard-Apps verschwinden

Ob Aktien-, Health- oder Feedback-App: Auf jedem Apple-Handy tummeln sich vorinstallierte Anwendungen, die sich nicht löschen lassen. Mit diesem Trick zu iOS 9 kann man sie vom Home-Screen verbannen.
04.01.2016, 14:59

Noch immer bietet Apple den Besitzern von iOS-Geräten wie dem iPhone, iPad oder iPod Touch keine offizielle Möglichkeit, vorinstallierte Standard-Apps zu löschen. Um sie wenigstens temporär vom Home-Screen zu verbannen, gibt's aber einen simplen Trick.

Das Video zeigt, wie es geht

Man zieht die unerwünschten Apps in einen Ordner und lässt sie durch eine einfache Bewegung und unter Betätigung des Homebuttons verschwinden. Das funktioniert mit den aktuellen System-Versionen iOS 9 bis iOS 9.2.

Der Trick hat leider einen Haken. Er wirkt jeweils nur bis zum nächsten Neustart des Geräts. Dann sind die ungeliebten Symbole zurück.

via Apple Insider

(dsc)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7

1 / 13
Die wichtigsten Gerüchte zum iPhone 7
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel