DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick in die Fabrikhalle, in der «Daisy» 200 iPhones zerlegt. Pro Stunde. screenshot: youtube

Apple präsentiert neuen iPhone-Roboter – und kriegt von Greenpeace aufs Dach



Apple hat in der Nacht auf Freitag seinen alljährlichen Umweltbericht veröffentlicht. Star des 2018 Environmental Responsibility Report (PDF) ist ein Roboter namens Daisy, der innert einer Stunde 200 iPhones in Einzelteile zerlegen kann.

Bild

screenshot: apple

Es geht ums effiziente Recycling von Materialien und Apple hat zusätzlich angekündigt, für jedes alte Gerät, das von Kunden zurückgegeben wird, Geld für einen guten Zweck zu spenden. Trotzdem stösst die Nachfolgerin des 2016 vorgestellten iPhone-Roboters Liam nicht nur auf Begeisterung.

Die US-Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlichte schnell eine Erklärung, in der es heisst, dass Apple seine (grüne) Energie besser darauf konzentrieren sollte, iPhones von vornherein besser reparierbar zu machen, damit sie länger halten und nicht so schnell auf Mülldeponien auftauchen.

«Rather than another recycling robot, what is most needed from Apple is an indication that the company is embracing one of its greatest opportunities to reduce its environmental impact: repairable and upgradeable product design. This would keep its devices in use far longer, delaying the day when they’d need to be disassembled by Daisy.»

Gary Cook, Greenpeace USA quelle: fastcompany.com

Von Apple liegt dazu keine Stellungnahme vor.

Greenpeace kann sich bei der Kritik auf den Reparaturdienst iFixit berufen. Im letzten gemeinsamen Bericht über die Reparaturfähigkeit von Smartphones wurde Apple wegen des Fehlens von Ersatzteilen (inklusive Akkus) angeprangert und weil sich iPhone und Co. nur mit Spezialwerkzeugen reparieren lassen.

«Right to repair»

In den USA kämpfen Konsumentenschützer auf politischem Weg dafür, dass Geräte einfacher bzw. durch Dritte repariert werden können. 22 US-Bundesstaaten haben bereits einen «Right To Repair Act» erlassen, zuletzt auch Kalifornien.

Apple hat sich landesweit gegen den Erlass solcher Gesetze ausgesprochen. Der iPhone-Hersteller betont, dass die eigenen Geräte eine im Branchenschnitt lange Lebenszeit hätten. Reparaturen sollten nur von zertifizierten Spezialisten ausgeführt werden, um technische Probleme zu vermeiden.

Was die Bemühungen in Sachen Umweltschutz betrifft, gilt Apple als führend in der Branche. Erst kürzlich gab das Unternehmen bekannt, dass seine weltweiten Anlagen zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Video: Daisy bei der Arbeit

abspielen

Video: YouTube/9to5Mac

(dsc, via Fast Company)

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

1 / 19
Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei
quelle: epa/epa / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Hashtag-Aktion gegen den Plastik

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel