Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick in die Fabrikhalle, in der «Daisy» 200 iPhones zerlegt. Pro Stunde. screenshot: youtube

Apple präsentiert neuen iPhone-Roboter – und kriegt von Greenpeace aufs Dach



Apple hat in der Nacht auf Freitag seinen alljährlichen Umweltbericht veröffentlicht. Star des 2018 Environmental Responsibility Report (PDF) ist ein Roboter namens Daisy, der innert einer Stunde 200 iPhones in Einzelteile zerlegen kann.

Bild

screenshot: apple

Es geht ums effiziente Recycling von Materialien und Apple hat zusätzlich angekündigt, für jedes alte Gerät, das von Kunden zurückgegeben wird, Geld für einen guten Zweck zu spenden. Trotzdem stösst die Nachfolgerin des 2016 vorgestellten iPhone-Roboters Liam nicht nur auf Begeisterung.

Die US-Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlichte schnell eine Erklärung, in der es heisst, dass Apple seine (grüne) Energie besser darauf konzentrieren sollte, iPhones von vornherein besser reparierbar zu machen, damit sie länger halten und nicht so schnell auf Mülldeponien auftauchen.

«Rather than another recycling robot, what is most needed from Apple is an indication that the company is embracing one of its greatest opportunities to reduce its environmental impact: repairable and upgradeable product design. This would keep its devices in use far longer, delaying the day when they’d need to be disassembled by Daisy.»

Gary Cook, Greenpeace USA quelle: fastcompany.com

Von Apple liegt dazu keine Stellungnahme vor.

Greenpeace kann sich bei der Kritik auf den Reparaturdienst iFixit berufen. Im letzten gemeinsamen Bericht über die Reparaturfähigkeit von Smartphones wurde Apple wegen des Fehlens von Ersatzteilen (inklusive Akkus) angeprangert und weil sich iPhone und Co. nur mit Spezialwerkzeugen reparieren lassen.

«Right to repair»

In den USA kämpfen Konsumentenschützer auf politischem Weg dafür, dass Geräte einfacher bzw. durch Dritte repariert werden können. 22 US-Bundesstaaten haben bereits einen «Right To Repair Act» erlassen, zuletzt auch Kalifornien.

Apple hat sich landesweit gegen den Erlass solcher Gesetze ausgesprochen. Der iPhone-Hersteller betont, dass die eigenen Geräte eine im Branchenschnitt lange Lebenszeit hätten. Reparaturen sollten nur von zertifizierten Spezialisten ausgeführt werden, um technische Probleme zu vermeiden.

Was die Bemühungen in Sachen Umweltschutz betrifft, gilt Apple als führend in der Branche. Erst kürzlich gab das Unternehmen bekannt, dass seine weltweiten Anlagen zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Video: Daisy bei der Arbeit

abspielen

Video: YouTube/9to5Mac

(dsc, via Fast Company)

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Eine Hashtag-Aktion gegen den Plastik

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 20.04.2018 18:46
    Highlight Highlight Schön. Aber letztendlich gehen die Teile dann doch durch einen Schredder und man löst ev. noch das Gold aus manchen Bauteilen heraus.
  • Francis Begbie 20.04.2018 08:59
    Highlight Highlight Zeig mir ein Android, das knapp 5 jahre alt ist und mit aktuellem OS läuft. Eher selten der Fall. Und es ist wohl auch der Miniaturisierung ihre Schuld, dass die nicht so einfach repariert werden können.
    Trotzdem, hinschauen ist wichtig und Verbesserungspotenzial hat auch Apple.
    • Swissbex 21.04.2018 09:05
      Highlight Highlight Das es hier wohl nur wenige Geräte (wenn überhaupt) mit Android gibt welche nach 5 Jahren noch aktuell sind ist so eine Sache.
      Man darf aber auf Probleme bei Apple hinweisen ohne dass die Konkurrenz besser sein muss.
      Sonst müssten wir in der Schweiz ja garnichts ändern, immer mit dem Verweis das Land XY noch viel schlimmer ist.....
    • zeromg 21.04.2018 11:41
      Highlight Highlight @Swissbex
      da hast du Recht. Darum greift Greenpeace primär auch Apple an, weil dort erwas passiert.
  • 7immi 20.04.2018 08:28
    Highlight Highlight ob ein iphone nun 2, 5 oder 10 jahre hält, schlussendlich wird es entsorgt. somit ist das recycling so oder so wichtig. ich verstehe nicht, weshalb greenpeace hier ein problem hat. punkto spezialwerkzeug ist es halt so, dass apple extrem feine schrauben verbaut, die zu klein für standardwerkzeug sind. das handy soll ja auch klein und leicht sein. und wenn etwas wasserfest sein soll kommt man bei dieser grösse und gewicht nicht ums kleben rum. ist ein problem unserer mobilität und erreichbarkeit und nicht primär von apple oder generell den herstellern. wir konsumenten fordern das.
    • kebabverkaufer 20.04.2018 09:11
      Highlight Highlight ganz einfach die menge... und vieles ist leider nicht wiederverwertbar / "zu aufwändig" zu recyclen. lebenserwartung und reparierbarkeit der geräte müssen maximiert werden!
    • Midnight 21.04.2018 08:39
      Highlight Highlight ...bringt aber nicht viel, wenn der Konsument dann trotzdem jedes Jahr das neuste Teil haben muss.
  • ralck 20.04.2018 07:49
    Highlight Highlight Greenpeace? Sind denn eure riesen Blachen, die an AKW, Stadien etc. gehängt werden, aus recyceltem Plastik, die Ösen aus fair abgebautem Metall, das Seil aus natürlichem Fasern und die Farbe ebenfalls aus natürlichen Stoffen?

    Mein iPhone 6 ist seit 4 Jahren in Betrieb, der Akku und der Bildschirm wurden selbstständig ausgetauscht. Wie oft werden denn Greenpeace-Blachen verwendet? Was passiert nach der Verwendung? Es wäre ja EIN Skandal, falls wenn vielleicht Greenpeace auch nicht 100% sauber wäre, oder? :-)
    • Midnight 21.04.2018 08:50
      Highlight Highlight @riqqo Ich glaube, deine Kritik richtet sich an die falsche Adresse.
      Du selbst produzierst in einem Jahr vermutlich mehr Abfall als Greenpeace mit ihren Blachen. Das trifft auf fast jeden Haushalt in westlichen Zivilisationen zu (bei uns sind dies im Durchschnitt 700kg pro Kopf und Jahr).

      Im Übrigen werden die Blachen vermutlich zu einem grossen Teil tatsächlich aus recyceltem PET bestehen. Aus diesem Material kann man nämlich so allerhand herstellen. Und nach gebrauch kann es abermals recycelt werden.
    • Swissbex 21.04.2018 09:11
      Highlight Highlight Um die erste Frage zu beantworten, vermutlich ja. Und jetzt? Was möchten Sie uns damit mitteilen? Wollen sie zeigen das auch Greenpeace nicht immer konsequent ist? Die Person/Organisation welche in ihrem ganzen bestehen keinen Widerspruch generiert möchte ich erst noch sehen.
      Aber danke dafür dass sie ihr iPhone solange benutzen, damit helfen sie ihrem Portemonnaie, der Umwelt und somit der Gesellschaft. Brauchen sie dafür noch einen Applaus?
  • zeromg 20.04.2018 07:43
    Highlight Highlight Glaube da müssen wir uns alle selber an der Nase nehmen. Da könnte mit unserem Konsumverhalten einiges mehr verändert werden.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel