Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PHILADELPHIA, PA - JUNE 13:  Taylor Swift performs onstage during The 1989 World Tour on June 13, 2015 at Lincoln Financial Field in Philadelphia, Pennsylvania.  (Photo by Dimitrios Kambouris/Getty Images for TAS)

Sie kam, sang und twitterte: Taylor Swift hat angeblich Apple in die Knie gezwungen. Bild: Getty Images

Liebe Taylor Swift, weil du gerade so schön in Fahrt bist: Diese 5 Dinge sollte Apple unbedingt (auch noch) ändern

Die US-Popsängerin hat den reichsten Konzern der Welt weichgekocht und mehr Geld für Musiker rausgeschlagen. Wir hätten da noch ein paar andere Verbesserungsvorschläge.



Auch wenn es für viele nach einer raffinierten PR-Kampagne riecht: Taylor Swift hat mit ihrer Kritik an Apple einen Nerv getroffen. Wie nur konnte es das wertvollste Unternehmen der Welt wagen, die Künstler nicht für gratis gestreamte Songs zu entschädigen?

Das konnte nicht gut gehen! Und so hat Apple denn auch umgehend auf den Shitstorm reagiert und Besserung versprochen. Wenn Apple Music am 30. Juni in über 100 Ländern startet, erhalten die Musiker ab dem ersten Tag Tantiemen – auch bei kostenlosen Probe-Abos.

Weil die Kalifornier offensichtlich in Spendierlaune sind, hakt watson nach und nennt fünf weitere Verbesserungen, die ganz im Sinn von Taylor Swift möglichst rasch sofort realisiert werden sollten.

1. Tiefere Boni

Apple hat Erfolg, da ist es nichts als normal, dass die oberste Führungsriege Gewinnbeteiligungen absahnt. Allerdings erblasst angesichts der fürstlichen Managerlöhne jeder Banker. 

Das krasseste Beispiel ist Angela Ahrendts, die als Vizepräsidentin für den Einzelhandel (Apple Stores und Online-Geschäft) verantwortlich zeichnet. Sie erhielt letztes Jahr zum Jobantritt ein Aktienpaket, das heute schon mehr als 100 Millionen Dollar wert ist.

Apple-Chef Tim Cook besitzt so viele Aktien und Optionen, dass er dereinst als Milliardär den Infinite Loop 1 in Cupertino verlassen wird. Wobei der bescheiden auftretende Südstaatler bereits angekündigt hat, er werde sein ganzes Vermögen verschenken. Anfang Juni machte er quasi als Warm-up schon mal 6,5 Millionen Dollar locker.

Fazit: Apple soll wie bei den Umweltschutzbemühungen auch bei den Manager-Boni ein Vorbild sein für die ganze Branche.

2. Gerechtere Entlöhnung

Im krassen Gegensatz zum Top-Management stehen die einfachen Angestellten, die täglich in den Apple Stores schuften und beträchtliche Umsätze erarbeiten. Die Lohnschere sollte kleiner werden.

Und dann ist da noch das gewaltige Heer von Billig-Arbeitern bei Apple-Zulieferern wie Foxconn und Pegatron. Wobei es sich dabei natürlich nicht um Apple-Angestellte handelt. Genau so wenig wie bei den jungen Leuten, die in Minen wertvolle iPhone-Rohstoffe abbauen.

Fazit: Apple tut bereits einiges – doch als Marktführer ist gut nicht gut genug. Als mächtiger Auftraggeber hat es der US-Konzern in der Hand, mit stärkeren Kontrollen die Verhältnisse weiter zu verbessern. 

Apple CEO Tim Cook, right, hugs Beats by Dre co-founder and Apple employee Jimmy Iovine at the Apple Worldwide Developers Conference in San Francisco, Monday, June 8, 2015. The maker of iPods and iPhones announced Apple Music, its new, paid streaming-music service to launch this summer. (AP Photo/Jeff Chiu)

Zufriedene ältere Herren: Tim Cook (r.) und Jimmy Iovine, der seit 2014 bei Apple ist. Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

3. Frische Gesichter

Apple verfügt über eine mächtige PR-Maschine. Die Kalifornier verstehen es, vor der Lancierung neuer Produkte die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Sei dies, indem gezielt Gerüchte gestreut oder einzelne Journalisten mit exklusiven Vorab-Informationen «versorgt» werden. Oder sei dies mit perfekt inszenierten Shows.

Auch mit über 90'000 Angestellten befindet sich der US-Konzern konstant im Start-up-Modus. Ganz im Sinn von Steve Jobs. Allerdings mangelt es seit dem Tod des charismatischen Firmengründers an Showmännern und erfrischenden Show-Einlagen. 

Bei den vor einem Millionenpublikum abgehaltenen Keynotes überlässt Tim Cook (54) gerne anderen das Mikrofon. Das Problem: Fast alle bühnentauglichen Manager sind ebenfalls bereits in ihren 50ern, so dass sich der 45-jährige Craig Federighi als «junger Spund» hervortut.

Unser Wunsch: Apple sollte sein Moderatoren-Team verjüngen und die Suche nach weiblichen Bühnentalenten massiv verstärken. Gefragt sind schlagfertige und glaubwürdige Ingenieure (sorry, Taylor!)

4. Weniger Bling-Bling 

Die Apple Watch aus purem Gold mag ja protzende Promis und neureiche Russen begeistern. Aber Apple hat seinen Erfolg nicht den oberen Zehntausend zu verdanken, sondern den treuen Kunden an der Basis. Und diese Leute haben andere Bedürfnisse als ein Luxus-Computer fürs Handgelenk, der über 10'000 Franken kostet.

Quizfrage: Wem gehört diese Gold-Uhr?

Bild

Karl Lagerfeld trägt eine Apple-Watch-Spezialanfertigung. bild: instagram

5. Mehr (Akku-)Power

«Form Follows Function»: Dieser legendäre Gestaltungsleitsatz gilt seit Jahrzehnten für Apple-Produkte. Ob iMac, iPod oder iPad: Die Computer heben sich immer wieder beeindruckend von der Konkurrenz ab, weil sie so einfach zu bedienen sind. Unter dem britischen Chef-Designer Jony Ive arbeitet ein Team wie besessen an jedem noch so kleinen Detail.

Allerdings machte sich mit der Evolution des iPhones und der Macbooks eine bedenkliche Entwicklung bemerkbar. Apple war schon immer davon besessen, möglichst schlanke und leichte Geräte zu bauen. Das ziemlich dünne iPhone 6 und das bislang dünnste Macbook (12 Zoll) lassen befürchten, dass der Form zu viel Bedeutung beigemessen wird. Die Geräte dürften ruhig wieder ein bisschen «dicker» ausfallen, wenn dadurch die Akkuleistung spürbar erhöht werden kann.

Fast vergessen!

PS. Was Microsoft kann, sollte Apple längst können. Dies gilt für ein iPad, das mit digitalem Stift (Pen) perfekt bedient werden kann. Dies gilt aber auch für ein Emoji, das alle viele iPhone-Nutzer vermissen:

Emoji Mittelfinger
http://blog.emojipedia.org/windows-10-emoji-changelog

Und jetzt du! Was soll Taylor Swift von Apple verlangen?

Das könnte dich auch interessieren:

Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Karl33
22.06.2015 21:06registriert April 2015
apple, das ist die firma, die 1% steuern auf ihrem gewinn bezahlt, wo jeder kmu 24% abdrückt? kein wunder lebt die teppichetage in saus und braus.
4311
Melden
Zum Kommentar
Randen
22.06.2015 21:28registriert March 2014
Ja und ich will oben rechts ein kleines Loch damit ich ein Hello Kitty Bändeli daran befestigen kann!
334
Melden
Zum Kommentar
Teslaner
22.06.2015 21:14registriert April 2015
Noch zum Thema Bling Bling: Ich kann mir die goldene Apple Watch (auch) nicht leisten, und will es auch nicht. Deshalb finde ich jedoch nicht, dass Apple keine solche produzieren sollte.
Nur weil ich keinen Porsche kaufen kann, muss man Porsche auch nicht abschaffen.
Es ist übrigens ein Irrglaube, dass nur die reichsten 10'000 sich eine Apple Watch kaufen. Gibt ein bisschen mehr als 10'000 Millionäre.
314
Melden
Zum Kommentar
13

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel