DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Animierte Bilder (ohne Aufwand) an andere Apple-Nutzer senden? Check.
Animierte Bilder (ohne Aufwand) an andere Apple-Nutzer senden? Check.
bild: watson

So einfach kann man witzige GIFs mit dem iPhone verschicken

Mit iOS 10 hat Apple die eigene Nachrichten-App mächtig aufgebohrt. Eines der lustigsten iMessage-Features steht hierzulande allerdings noch nicht zur Verfügung. Hier erfährst du, wie man animierte Bilder einbindet.
23.09.2016, 15:57
Hast du schon auf iOS 10 aktualisiert?

Mit iOS 10 kann man via iMessage im Handumdrehen animierte Bilder, sogenannte GIFs, verschicken. Sehr cool!

Überhaupt nicht cool ist allerdings, dass das rasche Einbinden von GIFs über die Stichworte in vielen Ländern noch nicht zur Verfügung steht. Bislang gibt es das Feature nur in englischsprachigen Ländern und in Asien:

  • Grossbritannien
  • USA
  • Kanada
  • Australien
  • Neuseeland
  • Irland
  • Indien
  • Singapur
  • Philippinen
  • Japan

Wer hierzulande ein iPhone, iPad oder einen iPod Touch mit der neuen System-Software iOS 10 nutzt, kann aber trotzdem schon auf sehr bequeme Art und Weise GIFs in eigene Nachrichten einbinden. So geht's:

  1. iMessage (Nachrichten-App) öffnen
  2. Neue Nachricht (an iOS-Nutzer) erstellen
  3. Auf das App-Store-Symbol tippen und anschliessend unten links den iMessage-App-Store öffnen.
  4. «GIPHY»-App suchen und installieren
  5. Fertig

Ab sofort sollte in der Nachrichten-App das GIPHY-Logo angezeigt werden

Nun kann man in geöffneten Chats (mit iOS-Nutzern) nach GIFs suchen

GIPHY durchstöbert man sinnvollerweise mit englischen Begriffen ...

Wann Apple die einfache GIF-Integration in weiteren Ländern wie der Schweiz und Deutschland freischaltet, ist nicht bekannt. Zum Start gab es in den USA einige Tumulte, weil man bei der Stichwort-Suche auf Porno-GIFs stossen konnte ...

Das auf Familienfreundlichkeit Porno-Feindlichkeit setzende Apple reagierte schnell und setzte diverse Suchbegriffe («Butt», «Huge» etc.) auf den Index. Laut Medienberichten zeigt nun die GIF-Suchmaschine (Bing) nur noch Harmloses an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel