Digital
Apple

Parodie-Video: Das iPhone 7 kommt – «You're fucked»

Ein verzweifelter Apple-Chef? Jony Ive ist schuld.
Ein verzweifelter Apple-Chef? Jony Ive ist schuld.screenshot: youtube

Das iPhone 7 kommt – «You're fucked»

Die Jungs von «CollegeHumor» haben sich einmal mehr Apple vorgeknöpft. Resultat: Ein bitterböses Parodie-Video mit Chefdesigner Jony Ive, der uns erklärt, warum es keine Kopfhörerbuchse braucht ...
13.09.2016, 10:2713.09.2016, 10:43
Mehr «Digital»

Apples Produkte-Promo-Videos sind legendär. Als prominenter Sprecher im Hintergrund amtet Chefdesigner Jony Ive, der in beschwörendem Singsang die Neuerungen anpreist.

Eine gewichtige Neuerung beim iPhone 7 ist – der Verzicht auf die herkömmliche Kopfhörerbuchse. Kein Wunder, reiten die «CollegeHumor»-Macher gnadenlos darauf herum.

Vorhang auf für ihr bitterböses Parodie-Video mit dem Titel «Schlechter» ...

Wie lustig findest du die Apple-Parodie?

Samsung-Handy mit Zündschnur

Dass es auch beim grossen Rivalen Samsung zur Sache geht, zeigt die folgende witzige Facebook-Episode.

Samsung Österreich macht sich über Apples Entscheid, die Kopfhörerbuchse wegzulassen, lustig – und kriegt wegen des explosionsgefährdeten Galaxy Note 7 auf die Ohren...

via CollegeHumor

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Elon Musk wütet gegen «Apple Intelligence» und schwurbelt erneut von Atomkrieg
Der Tech-Milliardär hat mal wieder getwittert, ohne nachzudenken. Oder wollte er einfach dem verhassten ChatGPT-Anbieter OpenAI eins auswischen? Hier sind die wichtigsten Fragen zu Apples KI-Offensive.

Apple hat mit der Ankündigung am Montagabend, nun ebenfalls generative KI tief in seine Software zu integrieren, für beträchtliche Aufregung gesorgt. Nur schon die kontrollierte Verbindung zu ChatGPT löste einen Wutausbruch des Tech-Milliardärs Elon Musk aus, der bekanntlich mit OpenAI im Clinch liegt.

Zur Story