DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein verzweifelter Apple-Chef? Jony Ive ist schuld.
Ein verzweifelter Apple-Chef? Jony Ive ist schuld.screenshot: youtube

Das iPhone 7 kommt – «You're fucked»

Die Jungs von «CollegeHumor» haben sich einmal mehr Apple vorgeknöpft. Resultat: Ein bitterböses Parodie-Video mit Chefdesigner Jony Ive, der uns erklärt, warum es keine Kopfhörerbuchse braucht ...
13.09.2016, 10:2713.09.2016, 10:43

Apples Produkte-Promo-Videos sind legendär. Als prominenter Sprecher im Hintergrund amtet Chefdesigner Jony Ive, der in beschwörendem Singsang die Neuerungen anpreist.

Eine gewichtige Neuerung beim iPhone 7 ist – der Verzicht auf die herkömmliche Kopfhörerbuchse. Kein Wunder, reiten die «CollegeHumor»-Macher gnadenlos darauf herum.

Vorhang auf für ihr bitterböses Parodie-Video mit dem Titel «Schlechter» ...

Wie lustig findest du die Apple-Parodie?

Samsung-Handy mit Zündschnur

Dass es auch beim grossen Rivalen Samsung zur Sache geht, zeigt die folgende witzige Facebook-Episode.

Samsung Österreich macht sich über Apples Entscheid, die Kopfhörerbuchse wegzulassen, lustig – und kriegt wegen des explosionsgefährdeten Galaxy Note 7 auf die Ohren...

via CollegeHumor

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Wie ein schwuler Künstler Putin trollt und das russische Staats-TV zum Schäumen bringt
Mit täglichen Selfies bei Instagram setzt sich ein Berliner Künstler für die Ukraine ein. Dort ist er ein Star, im Putin-treuen russischen Fernsehen wird er massiv attackiert.

Im ersten Moment versteht Frank Peter Wilde gar nicht, was er da sieht. Dann ist er schockiert. Sein eigenes Gesicht flackert über sein Telefon: ältere und neuere Bilder, auf Ukraine-Demos oder auf dem CSD. Dazu ein Moderator, der auf Russisch spricht: Der staatliche russische Propagandasender Rossija 1 berichtet über den Berliner Stylisten Wilde.

Zur Story