Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreckige iCloud? So umweltfreundlich sind Apple, Microsoft und Co.

Greenpeace USA hat die Umweltschutz-Bemühungen von 17 Tech-Konzernen untersucht. Im Visier sind die Rechenzentren, die unsere Daten speichern und das Internet antreiben.



Noch vor ein paar Jahren musste Apple heftige Kritik einstecken von Greenpeace. Die Umweltschützer beklagten medienwirksam das mangelnde Engagement des iPhone-Konzerns. Andere Konzerne würden sich viel stärker um den Umweltschutz bemühen.

Diese Zeiten sind vorbei. Heute zeigt sich Greenpeace begeistert von Apple. In einem aktuellen Ranking, dem «Clean Energy Index», erhalten die Kalifornier die höchstmögliche Wertung (siehe Bildstrecke).

Greenpeace USA hat in dem kürzlich vorgestellten «Click Clean Report» 2015 untersucht, was die mächtigsten Tech-Konzerne für ein «grünes Internet» tun. Im Zentrum steht der gewaltige Stromverbrauch der Rechenzentren, die Videos und andere Inhalte bereitstellen.

Clean Energy Index 2015 von Greenpeace, mit Apple, Google, Facebook

Der «Click Clean Report» 2015 ist hier als PDF-Dokument verfügbar. Greenpeace untersucht die Energieversorgung von Cloud-Anbietern bereits seit dem Jahr 2010.

Vor fünf Jahren musste Apple wegen seiner angeblich «schmutzigen iCloud» gehörig einstecken. Greenpeace-Aktivisten protestierten vor dem Hauptquartier im kalifornischen Cupertino.

Im Mai 2013 besetzte Apple, unter der Führung von Tim Cook, erstmals die Position der «Managerin für Umweltstrategien» – seitdem ist Lisa Jackson Apples Gesicht für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Im jüngsten Umweltschutzbericht gibt der Konzern an, dass die gesamte Infrastruktur in den USA zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werde. Weltweit sollen es bereits 87 Prozent sein.

Strom- und Speicherfresser

Der Speicher- und Strombedarf wird wegen der wachsenden Popularität von Cloud-Diensten in den nächsten Jahren massiv zunehmen. Noch 2012 ging fast die Hälfte des Stromverbrauchs zulasten der Geräte, der Betrieb der Rechenzentren erforderte «nur» 15 Prozent.

Bild

screenshot: greenpeace

Während die Geräte selber immer sparsamer werden, benötigen Rechenzentren und Netzwerke immer mehr Strom.

Bild

screenshot: greenpeace

Das könnte dich auch interessieren:

Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 14.05.2015 01:31
    Highlight Highlight Die Cloud-Lösungen sind ja das Eine, die kann man sicher (noch) grösstenteils mit erneuerbaren Energien betreiben. Aber Youtube hingegen, um nur ein Beispiel zu nennen, wird zunehmends zum Energiefresser, der Seinesgleichen sucht. Logisch, mit Millionen von Aufrufen täglich. Internet und Co. kostet "dreckigen" Strom. Und das wird sicher solange so bleiben, bis die Verschwörungstheoretiker dieser Welt alle Misstände aufdecken und einen rettenden Plan bieten können. ;)
    • smoe 14.05.2015 12:35
      Highlight Highlight Die Google Datenzentren auf denen auch YouTube betrieben wird, verbrauchen weltweit im Jahr in etwa soviel Strom wie 200'000 US-Haushalte. Diesen Verbrauch auf 100% erneuerbaren Energien umzustellen, scheint mir durchaus machbar.

      Das Problem mit Video-Streaming liegt mehr bei den Geräten der Endbenutzer und den Netzwerkbetreibern als den Datenzentren. Gemäss Angaben von Google, vebraucht bei ihnen eine durchschnittliche Suchanfrage etwas mehr Strom (0.0003 kWh) als eine Minute YouTube Streaming (0.0002 kWh)
  • exeswiss 13.05.2015 18:46
    Highlight Highlight bei google ist 46% etwa vergleichbar mit apples 100%, da google doppelt soviele standorte hat.
    • EvilBetty 13.05.2015 21:49
      Highlight Highlight 46% sind 46%
    • exeswiss 14.05.2015 01:28
      Highlight Highlight bitte evilbetty, versuchs gar nicht erst zu verstehen.
      Benutzer Bild

Diese Suchmaschine schlägt sogar Google 😉 (und so einfach nutzt man sie)

Stiftung Warentest hat zehn Suchmaschinen getestet und einen kaum bekannten europäischen Herausforderer zum Sieger gekürt.

Mit der Qualität von Googles Suchergebnissen könne zwar kein Konkurrent im Suchmaschinen-Test der Stiftung Warentest mithalten, heisst es in einer Medienmitteilung. Dennoch habe die Suchmaschine Startpage insgesamt den Testsieg geholt. Begründung:

1998 als Ixquick gegründet, wird Startpage heute vom fast gleichnamigen niederländischen Unternehmen betrieben und ist gemäss eigenen Angaben seit 2004 profitabel. 99 Prozent der Einnahmen stammten von den Werbeanzeigen in der Suchergebnisliste, …

Artikel lesen
Link zum Artikel