DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Julie Broms, Senior Manager of Hardware Engineering bei Apple, bei der Präsentation des Mac Mini (2020). Der kleine Desktop-Computer gehört zu den drei ersten Modellen mit dem neuen, hocheffizienten M1-Chip.
Julie Broms, Senior Manager of Hardware Engineering bei Apple, bei der Präsentation des Mac Mini (2020). Der kleine Desktop-Computer gehört zu den drei ersten Modellen mit dem neuen, hocheffizienten M1-Chip. Bild: keystone

Erste Malware für Apples neue M1-Macs «in freier Wildbahn» entdeckt

18.02.2021, 10:0818.02.2021, 13:13

Die ersten Mac-Computer mit Apples M1-Chip sind erst seit Kurzem erhältlich – und bereits kursiert Schadsoftware, die speziell dafür (um-)programmiert wurde.

Die für Mac-User unerfreuliche Entdeckung stammt vom bekannten IT-Sicherheitsforscher Patrick Wardle. In einem Blog-Beitrag (siehe Quellen) beschreibt er ausführlich, wie er vorging, um die Schadsoftware aufzuspüren.

Bei der Malware handelt es sich um einen Schädling aus der vergleichsweise harmlosen Kategorie Adware. Sie trägt den Namen GoSearch22, wurde offenbar von einem chinesischen Entwickler für Apple Silicon optimiert und tauchte erstmals am 27. Dezember auf, nur wenige Wochen nachdem die ersten M1-Macs verfügbar waren.

Warum ist das wichtig?

9to5mac fasst zusammen, warum dies gemäss Einschätzung des Sicherheitsforschers wichtig ist:

  • Zum einen sei dies ein realer Beweis dafür, wie schnell sich bösartiger Code als Reaktion auf die neue Hard- und Software von Apple weiterentwickle.
  • Darüber hinaus sei die Erkenntnis wichtiger, dass aktuelle Antivirus-Tools der Aufgabe möglicherweise nicht gewachsen sind, solche neuartigen Schädlinge zu bekämpfen.

Entdeckt wurde der Schädling dank einem der kostenlosen Open-Source-Tools, die Patrick Wardle unter der Bezeichnung Objective-See für Mac-User anbietet, heisst es.

Der Apple M1 ist das erste Arm-basierte System-on-a-Chip von Apple für seine Mac-Computer. Es wird seit Ende 2020 im MacBook Air der 4. Generation, im Mac Mini der 5. Generation und im MacBook Pro mit 13-Zoll-Display verbaut.

Apples M1-Macs haben in Benchmark-Tests die Geräte mit Intel-Prozessoren deutlich geschlagen.

Quellen

(dsc)

World of Watson - Dinge, die du beim Sex und beim Impfen sagen kannst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baroni mixt den Cocktail aus «Und täglich grüsst das Murmeltier»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Rogue
18.02.2021 11:49registriert April 2020
Wow.. Nativer ARM-Code wurde in Adware in form eines Safari-Plugins entdeckt. Ist ja logisch dass auf neuen Plattformen unschädliche wie auch schädliche Software weiterentwickelt wird. Bleibt nur noch anzumerken, dass diese Adware kein Apple-Zertifikat mehr hat und somit die App gar nicht auf macOS läuft. Es besteht also keine Gefahr :)
2926
Melden
Zum Kommentar
5
Darum stellt Google seinen Spiele-Streamingdienst Stadia ein
Der US-Techkonzern hat das Ende seines 2019 gestarteten Games-Streaming-Diensts angekündigt. Die Abschaltung soll schon bald erfolgen.

Google erklärt seinen Ausflug ins Geschäft mit den Videospielen aus dem Netz für gescheitert und stellt seinen Games-Streaming-Dienst Stadia ein. Der Grund: Stadia habe nicht genug Zuspruch von den Nutzerinnen und Nutzern bekommen, wie das zum Alphabet-Konzern gehörende Unternehmen am Donnerstag in einem Blogeintrag mitteilte.

Zur Story