Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08812396 In this still image from the keynote video of a special event provided by Apple at Apple Park in Cupertino, California, USA, 10 November 2020, Apple's Julie Broms debuts the new Mac mini powered by M1.  EPA/APPLE INC. / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Julie Broms, Senior Manager of Hardware Engineering bei Apple, bei der Präsentation des Mac Mini (2020). Der kleine Desktop-Computer gehört zu den drei ersten Modellen mit dem neuen, hocheffizienten M1-Chip. Bild: keystone

Erste Malware für Apples neue M1-Macs «in freier Wildbahn» entdeckt



Die ersten Mac-Computer mit Apples M1-Chip sind erst seit Kurzem erhältlich – und bereits kursiert Schadsoftware, die speziell dafür (um-)programmiert wurde.

Die für Mac-User unerfreuliche Entdeckung stammt vom bekannten IT-Sicherheitsforscher Patrick Wardle. In einem Blog-Beitrag (siehe Quellen) beschreibt er ausführlich, wie er vorging, um die Schadsoftware aufzuspüren.

Bei der Malware handelt es sich um einen Schädling aus der vergleichsweise harmlosen Kategorie Adware. Sie trägt den Namen GoSearch22, wurde offenbar von einem chinesischen Entwickler für Apple Silicon optimiert und tauchte erstmals am 27. Dezember auf, nur wenige Wochen nachdem die ersten M1-Macs verfügbar waren.

Warum ist das wichtig?

9to5mac fasst zusammen, warum dies gemäss Einschätzung des Sicherheitsforschers wichtig ist:

Entdeckt wurde der Schädling dank einem der kostenlosen Open-Source-Tools, die Patrick Wardle unter der Bezeichnung Objective-See für Mac-User anbietet, heisst es.

Der Apple M1 ist das erste Arm-basierte System-on-a-Chip von Apple für seine Mac-Computer. Es wird seit Ende 2020 im MacBook Air der 4. Generation, im Mac Mini der 5. Generation und im MacBook Pro mit 13-Zoll-Display verbaut.

Apples M1-Macs haben in Benchmark-Tests die Geräte mit Intel-Prozessoren deutlich geschlagen.

Quellen

(dsc)

World of Watson - Dinge, die du beim Sex und beim Impfen sagen kannst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

Baroni mixt den Cocktail aus «Und täglich grüsst das Murmeltier»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Ich habe das neue Nokia-Phone 2 Monate getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Das Nokia 8.3 ist ein Smartphone im Premium-Look mit gehobener Mittelklasse-Technik für rund 500 Franken. Für wen es sich lohnt, verrät der zweimonatige Alltagstest.

Nokia steht für günstige, solide Smartphones mit purem Android. Mit dem Nokia 8.3 5G versuchen die Finnen auch in der (oberen) Mittelklasse einen Fuss in die Tür zu bekommen. Die Zielgruppe sind User, die ein flinkes Gerät mit starkem Akku und grossem Display möchten. Gross ist allerdings die Untertreibung des Jahres: Das neue Nokia-Phone ist gigantisch.

Auf der Vorderseite grüsst das imposante, fast rahmenlose 6,8-Zoll-Display mit dem typischen Nokia-Schriftzug am unteren Rand. Dass Nokia …

Artikel lesen
Link zum Artikel