Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08502357 Handout image released by Apple showing Apple CEO Tim Cook as he delivers the keynote address during the 2020 Apple Worldwide Developers Conference (WWDC) at Steve Jobs Theater in Cupertino, California, USA 22 June 2020. WWDC, in its 31st year and held virtually for the first time, runs through June 26.  EPA/BROOKS KRAFT / APPLE / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY, NO SALES

Apple-Chef Tim Cook bei der letzten Keynote. Im Herbst wird das 5G-iPhone erwartet – angeblich verzichtet der Hersteller auf das Beilegen von üblichem Zubehör. Bild: keystone

Knausert Apple? Das iPhone 12 kommt wohl ohne Ladegerät und Ohrstöpsel

Wer sich ein neues Smartphone kauft, erwartet ein passendes Ladegerät in der Verpackung. Doch beim nächsten iPhone könnte Apple mit dieser Tradition brechen, glauben Branchenkenner. 



Ein Artikel von

T-Online

Smartphone-Hersteller legen ihren Geräten für gewöhnlich ein kostenloses Netzteil plus Kabel, verschiedene Adapter und oft sogar ein paar Kopfhörer bei.

Apple-Fans hingegen mussten beobachten, wie der Konzern beim iPhone-Zubehör zunehmend geizte. Wer beispielsweise die integrierte Schnellladefunktion des 810 Franken teuren iPhone 11 nutzen will, muss sich das passende 18-Watt-Netzteil plus Adapter erst noch dazu kaufen. In der Geräteverpackung findet sich nur ein schwächeres Ladegerät.

Neues iPhone mit 5G, dafür aber ohne Netzteil?

Beim kommenden iPhone-Modell könnte der Konzern nun sogar auf das Gratis-Zubehör verzichten, glauben Branchenkenner. So geht etwa der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo davon aus, dass Apple das iPhone 12 weder mit Kopfhörer noch mit einem Netzteil ausliefern wird. Käufer sollen das passende 20-Watt-Ladegerät ähnlich wie beim iPhone 11 separat kaufen können. Immerhin ein Kabel, das auch zur Datenübertragung benötigt wird, könnte der Verpackung beiliegen. 

Damit wolle der iPhone-Konzern Kosten einsparen, glaubt Kuo. Das iPhone 12 soll nämlich den neuen Mobilfunkstandard 5G unterstützen, was mit höheren Herstellungskosten verbunden ist. Durch den Verzicht auf das Zubehör kann das Unternehmen auch bei der Verpackung und beim Versand Geld sparen.

Killerargument Umweltschutz

Apple könnte die Sparmassnahme als Beitrag zum Umweltschutz vermarkten. Schliesslich haben die meisten Smartphone-Besitzer bereits ein Ladekabel für das Vorgängergerät zuhause. Die Teile lassen sich bei Bedarf nachkaufen. Im Apple Store kostet das übliche iPhone-Zubehör – also ein Adapter für ein 3.5mm-Kopfhörerkabel, ein 18-Watt Netzteil und Lightning EarPods – derzeit etwa 80 Franken.

Ob und wie stark sich die Sparmassnahme auf den Verkaufspreis des iPhone 12 niederschlagen wird, ist offen. Die Experten gehen davon aus, dass Apple das iPhone 12 zu einem ähnlichen Preis wie das Vorgängermodell anbieten will.

Laut EU-Kommission verursachen überflüssige Ladekabel jährlich viele Tonnen Elektroschrott. Die EU will Hersteller deshalb dazu zwingen, einheitliche Anschlüsse einzuführen. Der Appell richtet sich in erster Linie an Apple, da sich bei anderen Herstellern bereits der USB-C-Anschluss als Standard etabliert hat. 

Sollen Apple und andere Hersteller neuen Handys zwingend auch ein Ladekabel beilegen?

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die neue iPhone-Software iOS 14 aus

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel