DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sicherheitslücke

US-Regierung warnt vor Nutzung des Internet Explorers

29.04.2014, 04:2029.04.2014, 15:24

Wegen der Sicherheitslücke im Internet Explorer des US-Softwareriesen Microsoft hat nun auch die US-Regierung vor der Nutzung des Browsers gewarnt. Von der Lücke seien die Versionen sechs bis elf betroffen. 

Nutzer sollten Vorsichtsmassnahmen treffen und auf alternative Browser ausweichen, bis es ein offizielles Update gebe, erklärte das US-Beobachtungszentrum CERT am Montag. Die Behörde gehört zum US-Heimatschutzministerium. Wegen der Sicherheitslücke könnten Hacker Zugang erhalten, hiess es weiter. 

Am Sonntag hatte Microsoft selbst vor der Sicherheitslücke gewarnt und mitgeteilt, dass der Fehler in dem Browser bereits für «begrenzte, zielgerichtete Angriffe» genutzt worden sei. Angreifer könnten über die Sicherheitslücke Benutzerrechte stehlen und missbrauchen. Ein Sicherheits-Update zum Schliessen der Lücke stand zunächst nicht zur Verfügung. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Gemeinde wird gehackt und verschweigt Datendiebstahl – Leak im Darknet

Mysteriöser Ransomware-Fall am Genfersee: Der Waadtländer Gemeinde Rolle wurden Gigabyte an Daten gestohlen und im Darknet veröffentlicht. Doch auf der Stadtverwaltung wusste man angeblich von nichts.

Die Gemeinde Rolle VD, idyllisch am Genfersee gelegen, ist von einem massiven Daten-Leak betroffen. Kriminelle haben grosse Mengen an internen Dokumenten und vertraulichen Daten im Darknet veröffentlicht, wie Recherchen von watson zeigen.

Die illegale Veröffentlichung der Dateien geht auf das Konto einer relativ jungen Internet-Erpresserbande namens Vice Society zurück. Es handelt sich gemäss den bisherigen Recherchen um eine versuchte Ransomware-Attacke.

Allerdings sind die Hintergründe unklar.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel