Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sicherheitslücke

US-Regierung warnt vor Nutzung des Internet Explorers



Wegen der Sicherheitslücke im Internet Explorer des US-Softwareriesen Microsoft hat nun auch die US-Regierung vor der Nutzung des Browsers gewarnt. Von der Lücke seien die Versionen sechs bis elf betroffen. 

Nutzer sollten Vorsichtsmassnahmen treffen und auf alternative Browser ausweichen, bis es ein offizielles Update gebe, erklärte das US-Beobachtungszentrum CERT am Montag. Die Behörde gehört zum US-Heimatschutzministerium. Wegen der Sicherheitslücke könnten Hacker Zugang erhalten, hiess es weiter. 

Am Sonntag hatte Microsoft selbst vor der Sicherheitslücke gewarnt und mitgeteilt, dass der Fehler in dem Browser bereits für «begrenzte, zielgerichtete Angriffe» genutzt worden sei. Angreifer könnten über die Sicherheitslücke Benutzerrechte stehlen und missbrauchen. Ein Sicherheits-Update zum Schliessen der Lücke stand zunächst nicht zur Verfügung. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses «Live-Protokoll» einer Lehrerin zeigt, wo beim Contact-Tracing der Wurm drin steckt

44 Stunden dauerte es nach einem positiven Corona-Test ihres Sohnes, bis eine Mutter im Aargau eine Warnung per SwissCovid-App erhielt. Und nochmals weitere 16 Stunden, bis sich die Contact-Tracer meldeten. Epidemiologe Marcel Salathé kritisiert die Kantone scharf.

Für die meisten Leute sind Corona-Fälle abstrakte Meldungen. Wann kommt der Code für die Covid-App? Wer muss in Quarantäne? Was dann geschieht, kann man sich auch sechs Monate nach Ausbruch der Pandemie kaum vorstellen.

Die Kanti-Lehrerin Monika Stiller bringt Licht ins Dunkel. «Covid-19 hat unsere Familie erreicht»: Auf Twitter schreibt die Aargauerin ein viel beachtetes «Live-Protokoll» über ihre Erfahrungen. Die Zeitangaben bringen neue Erkenntnisse, wie zähflüssig das Contact-Tracing …

Artikel lesen
Link zum Artikel