Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weisses Haus testet Alternativen

Gibt Obama sein geliebtes Blackberry auf?



FILE - In this June 3, 2010 file photo, President Barack Obama uses his BlackBerry e-mail device as he walks at Sidwell Friends school in Bethesda, Md. Call him the Digital Candidate: President Barack Obama has asked supporters to use Facebook to declare “I’m in” for his re-election campaign and has begun using Twitter to communicate with his nearly 9 million followers. If Obama broke new ground using email, text messages and the Web to reach voters in 2008, Obama version 2.0 aims to harness the expansive roles that the Internet and social media are playing now in voters’ lives. (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Barack Obama und sein Blackberry – bald ein Bild der Vergangenheit? Bild: AP

Der angeschlagene Smartphone-Pionier Blackberry könnte laut einem Zeitungsbericht einen seiner prestigeträchtigsten Kunden verlieren: das Weisse Haus. Im US-Präsidialamt werden derzeit laut einem Bericht des Wall Street Journal Alternativen getestet. 

In den Test werden Smartphones der südkoreanischen Hersteller Samsung und LG getestet, schrieb das «Wall Street Journal» am Donnerstag. Apples iPhones seien nicht darunter, hiess es unter Berufung auf eine informierte Person. Die Tests seien noch in einer frühen Phase. 

US-Präsident Barack Obama ist als eingefleischter Blackberry-Nutzer bekannt. Um den besonderen Sicherheitsanforderungen zu entsprechen, baute Blackberry nach früheren Informationen eine eigenständige Infrastruktur für das Weisse Haus auf. 

Blackberry kämpft nach dem Flop eines neuen Touchscreen-Modells und massiven Einbussen bei Marktanteilen ums Überleben. Der neue Chef John Chen will das kanadische Unternehmen mit einem Fokus auf Firmenkunden, Sicherheit und die klassischen Blackberry-Tastaturen aus der Krise führen. (/rey/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Loading …

Am Freitag erscheint «Call of Duty: Black Ops Cold War»: Alle Informationen zum Release

CoD-Fans können sich freuen: Am Freitag erscheint ein neues Game aus der Black-Ops-Reihe von Activision. Die Entwickler von Raven Software, Treyarch, Sledgehammer Games und weiteren Studios hatten das Spiel bereits im August 2020 angekündigt.

Das neue CoD tritt in die grossen Fussstapfen des im August 2019 veröffentlichten «Call of Duty: Modern Warfare». Hier wurde neben der Kampagne und dem bekannten Multiplayer auch ein Battle-Royale-Modus (Warzone) eingeführt. Wie es damit weitergeht und …

Artikel lesen
Link zum Artikel