DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlage vor Gericht: Apple muss US-Uni 234 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen



TOKYO, JAPAN - SEPTEMBER 25:  The Apple logo is seen on the wall at Apple Ginza store on September 25, 2015 in Tokyo, Japan. Apple is launching iPhone 6s and 6s Plus in 12 regions including Australia, Canada, China, France, Germany, Hong Kong, Japan, New Zealand, Puerto Rico, Singapore, the U.K., and the U.S.  (Photo by Ken Ishii/Getty Images)

Steht nach dem Gerichtsstreit im Regen: Apple.
Bild: Getty Images AsiaPac

Nach der Niederlage im Patentstreit mit einer US-Hochschule muss Apple 234 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen. Das Gericht legte am Freitag eine tiefere Summe fest, als die Universität von Wisconsin gefordert hatte.

Die Universität hatte 400 Millionen Dollar verlangt, nachdem ein Gericht in Madison es am Dienstag als erwiesen ansah, dass der kalifornische Konzern zu Unrecht Technik einsetzt, die das geistige Eigentum der Universität ist.

In dem Streit ging es um ein Patent aus dem Jahr 1998, mit dem die Effizienz von Chips verbessert werden kann. Das Gericht sollte prüfen, ob verschiedene Versionen des iPhones und des iPads gegen diesen Schutz verstossen. Apple hatte dies bestritten und argumentiert, dass das Patent ungültig sei. (wst/sda/reu)

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

Link zum Artikel

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Link zum Artikel

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IT-Experte stellt Hackern eine Falle – dann schnappt sie zu

Ein spannendes Experiment zeigt: So schnell können Cyberkriminelle das eigene Nutzerkonto übernehmen, wenn man ein geleaktes Passwort nach einem Datenleck weiterhin verwendet.

Sicherheitsexperten, Behörden und Medien warnen seit Jahren: Wenn die eigenen Login-Daten nach einem Hack in einem Datenleak auftauchen, ist das Passwort quasi wertlos. Es sollte unverzüglich ersetzt und nie mehr verwendet werden – und zwar auch bei allen anderen Konten, wo es aus Bequemlichkeit eingesetzt wird.

Ist das paranoid?

Wie schlimm ist es wirklich, wenn die Kombination aus E-Mail-Adresse und Passwort in einem Datenleck auftaucht? Und wie lange dauert es in einem solchen Fall, bis man …

Artikel lesen
Link zum Artikel