DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp und Co. sind schlecht für persönliche Gespräche in der Familie? Von wegen!



Beginnen wir mit einer kleinen Umfrage:

Wie verschickst du am liebsten deine Kurznachrichten?

Die Kommunikation über Messenger wie WhatsApp löst nicht das persönliche Gespräch ab, sondern fördert den Dialog mit Familie und Freunden – das ist unterm Strich das Ergebnis einer repräsentativen Studie des deutschen Kantar TNS-Instituts.

Demnach wissen 65 Prozent der Befragten durch Messenger eher darüber Bescheid, wie es ihren Freunden und Bekannten geht, mehr als die Hälfte (56 Prozent), was ihre Verwandten machen.

WhatsApp ist demnach der beliebteste Messenger, er wird von drei Viertel der Befragten genutzt, gefolgt von Facebooks Messenger (37 Prozent), Skype (21 Prozent). Am häufigsten kommuniziert knapp die Hälfte der Befragten (46 Prozent) mit Freunden und Bekannten über WhatsApp, 32 Prozent bevorzugen das persönliche Gespräch.

Das Telefon liegt mit 24 Prozent auf Platz drei. Unter Familienmitgliedern rangiert das persönliche Gespräch deutlich an erster Stelle (84 Prozent der Befragten), gefolgt von WhatsApp (59 Prozent) und dem Telefon (50 Prozent).

Die Ergebnisse entstammen einer repräsentativen Studie zur digitalen Familienkommunikation, die das Lifestyle-Portal «Techbook.de» des Axel Springer Verlags und die Deutsche Telekom in Auftrag gaben. Dafür wurden im August insgesamt 2000 Teilnehmer im Alter über 18 Jahren online befragt.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Swisscom erhöht Surftempo auf kleinen und mittleren Internetabos

Angesichts der Homeofficepflicht erhöht die Swisscom die Surfgeschwindigkeit auf den kleinen und mittleren Internetabos. Die Kunden mit dem Internet-S-Abo sind mit 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) ab sofort doppelt so schnell unterwegs wie bisher.

Beim Abo M wird das Tempo von 200 auf 300 Mbit/s erhöht, wie der Telekomkonzern am Mittwoch in einem Communiqué bekannt gab. Die Aufschaltung geschehe automatisch, sagte Swisscom-Sprecherin Annina Merk auf Anfrage. Die Kunden müssten nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel