Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot: shazam.com

Musikerkenner Shazam

Android-App schickt heimlich Nutzerdaten an Werbefirmen

Wo ist das Smartphone eingebucht? Welche Apps sind installiert? Welche Kennung hat der Nutzer? Solche Informationen überträgt die beliebte Android-App Shazam heimlich an Werbefirmen, enthüllt das Fachmagazin c't. Shazam wird nicht zum ersten Mal erwischt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Smartphone-App Shazam ist äusserst praktisch: Man nimmt ein paar Sekunden eines Songs im Radio auf, und schon verrät die Software nach kurzer Analyse den Titel und Interpreten des Stücks - und das kostenlos. Doch das Gratis-Programm lässt die Nutzer bezahlen, mit ihren Daten. Das Fachmagazin c't hat in Labortests beobachtet, dass die Android-App des Dienstes heimlich eine Menge Informationen an Dritte überträgt.

Laut Heise Security überträgt Shazam unverschlüsselt im Hintergrund diese Informationen an Werbefirmen:

- Positionsdaten des Smartphones

- eine Liste aller installierten Apps

- eindeutige Kennnummern des Nutzers (IP-Adresse, Android ID)

Auf diese Praktiken angesprochen, behauptete Shazam gegenüber Heise, man brauche die Positionsdaten zum Erstellen von ortsbasierten Charts. Warum die Daten an Werbefirmen übertragen werden, erklärt das britische Unternehmen nicht. Schon 2011 hatte der Entwickler Thomas Skora enthüllt, dass die Android-App Shazam Positionsdaten an Werbenetzwerke überträgt. Diese Praxis hat die Firma nicht eingestellt, sondern offenbar im Gegenteil sogar auf andere Daten ausgeweitet.

Googles Android-System erleichtert der Firma diese Praxis. Anders als bei iOS kann man Anwendungen nicht selektiv Berechtigungen erteilten. Bei Android muss der Nutzer bei der Installation allen Begehren der App zustimmen. Darf die Software auf Positionsdaten zugreifen? Wer das ablehnt, kann das Programm nicht installieren.

(lis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nase voll von WhatsApp? So löschst du die Messenger-App RICHTIG

Möchtest du von WhatsApp zu Signal oder Threema wechseln? Einfach WhatsApp auf dem iPhone oder Android-Handy löschen und die neue Messenger-App installieren, reicht nicht. So geht's richtig.

WhatsApp ändert mal wieder seine Nutzungsbedingungen. In einer Pop-up-Meldung weist die Messenger-App, die zu Facebook gehört, auf ihre aktualisierte Datenschutzrichtlinie hin. Für User in der Schweiz ändert sich mit den neuen AGB, die derzeit viele Menschen verunsichern, vordergründig nur wenig. Facebook erhält zwar gewisse WhatsApp-Nutzerdaten, darf diese bei uns aber nicht für seine personalisierten Anzeigen nutzen. Diese Regelung gibt es schon länger. Stossend ist somit primär, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel