DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Animiertes GIFGIF abspielen
Die Marke Orange verschwindet.
gif: watson / quele: RTS

Die Unterschiede zwischen Orange und Salt in 5 Bildern erklärt

24.04.2015, 19:5525.04.2015, 15:25

Orange heisst jetzt Salt. Der Name ist neu, doch die Firma bleibt die gleiche – inklusive aller Probleme.

Wie du das Orange-Logo kennst – und wie das neue Logo ab Montag überall aussehen wird

Zwischen diesen beiden Logos liegen 40 Millionen Franken. In den Kosten eingeschlossen sind die Marketingmassnahmen, um die Marke Salt bekannt zu machen. (Schiebe den Regler nach links und rechts, um die Bilder zu vergleichen.)

Wie du den Orange-Shop kennst – und wie der Salt-Shop ab nächster Woche aussehen wird

Ab Freitag werden alle Orange-Läden in Salt-Shops umgebaut. Daher bleiben sie temporär geschlossen. 

Wie du bei Orange die monatliche Handyrechnung bezahlst – und wie du bei Salt das Jahresabo bezahlen wirst 

Mit dem Salt-Pass zahlst du die Handyrechnung jährlich statt monatlich. Für die Jahres-Flatrate gibt's dann eine gesalzene Rechnung von 700 bis 1700 Franken.

Wie du bei Orange bei einem Problem anrufst – und wie du bei Salt bei einem Problem anrufen wirst

Die Orange-Webseite wird zur Salt-Webseite. Sie ist deshalb von Freitag 21 Uhr bis Montagmorgen offline. Vom Unterbruch betroffen sind auch der Onlineshop und das Kundenkonto. Und wer seine Rechnungsdaten künftig online einsehen will, muss ab Montag ein neues Kundenkonto eröffnen.

Wie du als Mitarbeiter im Callcenter von Orange genervten Kunden zuhörst – und wie du bei Salt genervten Kunden zuhören wirst

Ebenfalls von der Namensänderung betroffen ist der Kundendienst: «Unser Kundendienstteam kann am Wochenende nicht auf Ihre Kontodaten zugreifen», schreibt Orange. Wer seine SIM-Karte wegen Verlust oder Diebstahl des Handys sperren lassen muss, könne dies aber trotzdem tun. 

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten

1 / 27
Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machte Google einen unschuldigen Schweizer (ungewollt) zum Serienkiller

Stell dir vor, du googelst deinen eigenen Namen und stellst fest, dass die Suchmaschine ein Bild von dir neben einem Wikipedia-Artikel zu einem Serienmörder zeigt.

Diese erschreckende Erfahrung musste der Schweizer Hristo Georgiev machen. Das Problem des Ingenieurs aus Zürich: Er teilt sich seinen Nachnamen mit einem bulgarischen Vergewaltiger und Serienmörder. Dieser war im Volksmund als «Der Sadist» bekannt und ermordete im Zeitraum zwischen 1974 und 1980 fünf Menschen.

Der gebürtige Bulgare …

Artikel lesen
Link zum Artikel