DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ashley madison

Wenn diese Nachricht auftaucht, hat man Glück gehabt. screenshot: trustify

So kannst du überprüfen, ob dein Freund bei Ashley Madison ist – oder ob es dich selbst erwischt hat

Nicht nur Betroffene, sondern auch Ehepartner, Freunde und Freundinnen stellen sich nach dem Hackerangriff auf Ashley Madison die Frage, ob ihr Schatz fremdgegangen ist. Die folgenden Webseiten bringen Licht ins Dunkle.



Wenn du herausfinden willst, ob dir dein Freund, deine Freundin oder dein Ehepartner untreu war, könnten dir die folgenden Webseiten weiterhelfen.

Nachdem Hacker die gestohlenen Kundendaten Millionen Nutzer des Seitensprungportals Ashley Madison im Internet veröffentlicht haben, zittern die Betroffenen. Zurecht. Denn auf mehreren Seiten kann nach E-Mail-Adressen gesucht werden, die auf der Plattform benutzt worden sind.

Dazu sei gesagt, dass theoretisch jeder eine fremde E-Mail-Adresse zum Registrieren benutzt haben könnte. Und selbst wenn es tatsächlich die jeweilige Person war, die auf Ashley Madison Kunde war, beweist dies noch längst nicht, dass sie auch fremdging.

Wer trotzdem neugierig ist, kann auf Seiten wie Ashley.Cynical oder Trustify überprüfen, ob eine bestimmte Adresse unter den betroffenen ist. Die Benutzung dieser Seiten geschieht auf eigenes Risiko. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die eingegeben Adressen für Werbezwecke oder ähnliches weiterverwendet werden. (pru)

Das könnte dich auch interessieren

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel