DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Und so meistert sich der Drohnenschreck im Einsatz.
YouTube/BattelleInnovations

Dieses Gewehr schiesst neugierige Drohnen mit Funkwellen ab



Seit der Markt mit Billig-Drohnen überschwemmt wird, sind die mit Videokameras ausgestatteten Hightech-Gadgets vermehrt am Himmel zu sehen. Allerdings erfreuen sich nicht alle am Anblick der fliegenden Augen, gerade Promis fürchten sich um den Schutz ihrer Privatsphäre. 

Die Sorge ist nicht ganz unberechtigt: Im Sommer vor zwei Jahren sorgte hierzulande der Drohnen-Einsatz eines «Blick»-Paparazzi für Aufregung. Er liess seine Drohne über der Hochzeitsgesellschaft von Tina Turner kreisen und lichtete dabei die illustre Gästeschar ab. Die eigens für die Hochzeit aufgestellten Sichtschütze waren damit für die Mülltonne.

Damit ist nun Schluss: Die US-amerikanische Firma Batelle Innovations hat den ultimativen Drohnenschreck vorgestellt. Er verschiesst keine Bleikugeln, sondern unsichtbare Funkwellen. Die Reichweite soll bis zu 400 Meter betragen. Ist erst einmal die Kontrolle über das Fluggerät übernommen, kann es der Schütze sanft zu Boden lenken, um dann die Rotoren zu deaktivieren. 

Sollten die Billig-Drohnen verboten werden?

Die US-Army soll Medienberichten zufolge bereits Interesse bekundet haben und plane den Drohnenschreck ab dem kommenden Jahr einzusetzen. In erster Linie dürfte es wohl zum Schutz militärischer Anlagen eingesetzt werden. Laut Herstellerangaben eignet sich der Störsender auch für Botschaften, Gefängnisse und andere sensible Einrichtungen.

Dieser Bauer – und hervorragende Schütze – bevorzugt eine brachialere Methode im Kampf gegen neugierige Drohnenbesitzer

abspielen

YouTube/Chopt Livah

(mbu)

So stellten sich die Leute vor, wie die Welt 2000 aussieht

1 / 25
So stellten sich die Leute vor, wie die Welt 2000 aussieht
quelle: public domain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Intel warnt: Chipengpässe möglicherweise noch für Jahre

Die Lieferengpässe bei Halbleitern könnten nach Einschätzung von Intel-Chef Pat Gelsinger noch lange andauern. Zwar habe die Industrie inzwischen die kurzfristigen Beschränkungen adressiert, jedoch könne es mehrere Jahre in Anspruch nehmen, um Antworten auf Knappheiten bei der Auftragsfertigung, einzelnen Komponenten und Schichtträgern zu finden, sagte Gelsinger am Montag. Die fehlende Verfügbarkeit von Chips hat jüngst bereits mehrere Autohersteller gezwungen, Bänder anzuhalten, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel