DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla plant schon die nächste Gigafactory – für den Cybertruck



Während der Bau der vierten Gigafactory im deutschen Brandenburg eher holprig vorangeht, plant Tesla bereits Gigafactory Nummer fünf. Das neue Werk soll in Amerika entstehen, und zwar im mittleren Teil der USA, wie Elon Musk auf Twitter verraten hat. In seinem Tweet bezeichnete Musk die neue Fabrik als Cybertruck Gigafactory.

FILE - In this Nov. 21, 2019, file photo, Tesla CEO Elon Musk introduces the Cybertruck at Tesla's design studio in Hawthorne, Calif. Tesla has received nearly 150,000 orders for its new electric pickup truck since the automaker revealed the futuristic vehicle earlier this week to mixed reviews, Musk tweeted Saturday, Nov. 23. (AP Photo/Ringo H.W. Chiu, File)

Elon Musk im November bei der Präsentation des Cybertrucks. Bild: AP

Mit dem Cybertruck will Tesla in den lukrativen Automarkt für Pick-ups vorstossen. Tesla will den Cybertruck dabei bereits ab 40'000 Dollar anbieten. In der neuen Fabrik soll aber auch das Model Y vom Band laufen – mit den neuen Fahrzeugen soll die Ostküste der USA versorgt werden.

Wo genau die Fabrik stehen wird, kann Tesla aktuell noch nicht sagen. Die beiden bisherigen US-Gigafactorys stehen in den Bundesstaaten Nevada und New York. Musk sagte gegenüber dem Wall Street Journal, dass diverse Kriterien wie Logistikkosten, Zugang zu talentierten Arbeitskräften und Lebensqualität eine Rolle bei der Auswahl spielen würden. Eine entscheidende Rolle dürften auch die Zuschüsse spielen, die die verschiedenen Bundesstaaten Tesla offerieren.

epa06064158 A handout photo made available by Tesla Motors on 03 July 2017 shows an exterior view of Tesla Gigafactory in Sparks, Nevada, USA, 03 January 2017.  EPA/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Gigafactory in Sparks, Nevada im Jahr 2017. Bild: EPA/TESLA MOTORS

Dennoch lässt es sich Musk nicht nehmen, mit den Spekulationen und dem Interesse der Tesla-Fans zu spielen. So wollte er letzten Monat in einer Umfrage auf Twitter wissen, wie den Usern eine Gigafactory in Texas gefallen würde. Das Newsmagazin Axios wiederm will aus einer Quelle die mit der Planung vertraut sei, erfahren haben, dass Tesla unter anderem Nashville, Tennessee, in Betracht ziehen würde.

Tatsächlich ist Tennessee durchaus ein interessanter Standort für Tesla, da die Autoindustrie dort bereits breit angesiedelt ist. Vor allem im Bereich Elektroautos investieren grosse Autohersteller massiv in den Standort. So hat beispielsweise Volkswagen angekündigt eine Batteriefabrik für 800 Millionen in Chattanooga, Tennessee zu bauen.

Für Tesla wäre das bereits die vierte Fabrik in den USA. Nebst den beiden Gigafactorys in Nevada und New York betreibt der Elektroauto-Hersteller auch noch ein Werk in Fremont. Da Tesla dieses 2010 von GM und Toyota übernommen und umgebaut hatte, wird es nicht als Gigafactory angesehen.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

1 / 17
TOGG – die türkische Antwort auf Tesla
quelle: epa / turkish presidential press offic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel