wechselnd bewölkt
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Basel

Dating-App Lovetastic: Hier geht es um die inneren statt äusseren Werte

Dieser 24-Jährige hat das «Anti-Tinder» entwickelt – eine Dating-App für innere Werte

Der Basler Nicolas Schotten ist 24 Jahre alt und der Entwickler der Dating App «Lovetastic», einer App, die ganz ohne Fotos funktioniert – zumindest am Anfang.
05.12.2020, 22:1305.12.2020, 22:29
Lea Meister / ch media

«Singles mit Niveau», «AkademikerInnen», «Stilvolles Daten». Was einem nicht alles versprochen wird in der grossen weiten Welt des virtuellen Datens. Die bekannteste Plattform ist wohl Tinder. Man wischt nach rechts, wenn einem jemand gefällt und nach links, wenn einem der Partnervorschlag nicht zusagt. Und wenn sich beide Seiten mögen, kann man miteinander chatten und sich kennenlernen. Dating Apps sind eine oberflächliche Geschichte. Eigentlich, denn der 24-jährige Basler Nicolas Schotten hat sich genau daran gestört und das Ganze gleich selbst in die Hand genommen.

Vor gut einem Jahr hat er die Dating App «Lovetastic» lanciert. Das Spezielle daran: Sie funktioniert ohne Fotos der Nutzerinnen und Nutzer. Die optische Anziehung sei nur einer von vielen Faktoren, der eine funktionierende Beziehung ermögliche, so Schotten. «Also habe ich nach einer Lösung gesucht, bei der Nutzer nicht nur auf Äusserlichkeiten reduziert werden, man sich die andere Person aber optisch trotzdem vorstellen kann.» Das Resultat: Eine App, die den Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit bietet, sich kennenzulernen, ohne gleich vom Optischen beeinflusst zu werden. Der erste Eindruck des virtuellen Gegenübers soll also ganz ohne Foto entstehen.

Lovetastic Dating-App
Bild: Livenatis GmbH

Steigende Nutzerzahlen durch Corona-Massnahmen

Das sogenannte «Matching», also das Finden von passenden Partnerinnen und Partnern, funktioniert deshalb, weil das Profil eines jeden Einzelnen viele detaillierte Informationen über die jeweilige Persönlichkeit, deren Hobbies und Interessen enthält. «Es gibt viele Dating Apps, die den Fokus nur auf den Fotos haben. Vergleichbare Produkte gibt es im Bereich «Dating ohne Foto im Profil» nicht», so Schotten über Lovetastic.

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Die Corona-Pandemie hat der App mit über 50'000 Downloads neuen Aufwind gegeben, denn während eines Lockdowns neue Leute kennenzulernen, ist ein eher schwieriges Unterfangen. So habe der Lockdown im Frühling das Nutzerwachstum stark vorangetrieben und die durchschnittliche Nutzungsdauer der App stieg an. «Seit den Verschärfungen der Corona-Massnahmen im Oktober verzeichnet Lovetastic ebenfalls wieder einen verstärkten Nutzeranstieg», bestätigt der Basler Appentwickler die positive Veränderung der Zahlen.

Während Corona muss nicht aufs Dating verzichtet werden

Vor allem für Menschen, die normalerweise keine Dating Apps verwenden, weil sie ihnen zu oberflächlich sind, sei Lovetastic genau das Richtige, sagt Nicolas Schotten: «Lovetastic ist für diese Personen während der Zeit der Corona-Massnahmen eine gute Möglichkeit, trotzdem nicht aufs Dating verzichten zu müssen.» Die Nutzer von Lovetastic sind von 18-55 Jahren breit gestreut und der Anteil der Frauen liegt bei etwa einem Drittel. «Aufgrund unseres Matching-Mechanismus ist zudem sichergestellt, dass Frauen wie auch Männer aktiv sein müssen, um Matches zu erhalten. So können wir sicherstellen, dass unsere Matches qualitativ hochwertig sind», unterstreicht Schotten die Wichtigkeit der hochwertigen Abstimmung der Informationen.

Der Appentwickler ist stets daran, sein Produkt weiterzuentwickeln, seit November kann man seinem Profil beispielsweise die eigene Stimme hinzufügen. Schottens grosses Ziel sei es, die Dating-Welt weniger oberflächlich zu gestalten. Sobald ein Match stattgefunden hat, sich also zwei Leute virtuell «getroffen» haben, hat er dies aber nicht mehr in den eigenen Händen. Denn, wenn man sich Nachrichten schreiben kann, können auch Fotos verschickt werden. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 21 vermutlich lustigsten (und schrägsten) Tinder-Profile

1 / 23
Die 21 vermutlich lustigsten (und schrägsten) Tinder-Profile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
06.12.2020 00:28registriert Oktober 2019
Also auf dem Screenshot sehe ich Körpergrösse, Figur, Haare und Beruf (=ungefähres Einkommen). Innere Werte?
29112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Satanite
05.12.2020 22:27registriert August 2018
Ich habe die App getestet. Anfangs war es auch nicht schlecht aber je länger ich auf der App war, desto mehr oberflächliche Personen sind mir begegnet die ums verrecken ganzkörperfotos wollten und möglichst aus allen Winkeln. Die Anfrage kam auch nicht nachdem man sich nett unterhalten hat, sondern gleich beim zweiten Satz.
1844
Melden
Zum Kommentar
avatar
fabsli
05.12.2020 23:04registriert November 2016
Die Idee ist ja gut. Die Menschen funktionieren aber zuerst über Äusserlichkeiten. Da kann eine Person noch so schöne innere Werte haben, beim Kennenlernen im Internet zählt das kaum.
20229
Melden
Zum Kommentar
29
Wie sich Youtube gegen Instagram und Tiktok zu behaupten versucht
Eine Plattform ist nur so gut wie die hochgeladenen Inhalte. Aber wie hält man die sogenannten Content-Creators bei Laune? Ein Gespräch mit Geoff van der Meer, dem Chefentwickler von Youtube, über Videolängen, Urheberrechte und ein schnelllebiges Geschäft.

Youtube hat in letzter Zeit an Bedeutung verloren, bei der jungen Zielgruppe sind Tiktok und Instagram wichtiger. Inwieweit sind die neuen Funktionen, die Sie mit ihrem Team in Zürich entwickeln, eine Reaktion darauf?

Zur Story