bedeckt, wenig Regen
DE | FR
92
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Coronavirus

Anonymous kam, sah und hackte Reichsbürger-Netzwerk

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.
05.05.2021, 17:5629.06.2021, 13:18

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die untertänigen Reichsbürger und Querdenker können mit der E-Mark im Online-Shop KadaRi – «eine Art Amazon für Dummbeutel» – einkaufen.

Wo eben noch der Reichsbüger-Marktplatz KadaRi war...

Bild

... grüsst nun Anonymous

Bild

Reichsbürger auf Shopping-Tour erwartet heute diese Botschaft:

«Diese Seite wurde von Anonymous Germany im Rahmen der #OpTinfoil eingenommen. Es ist an der Zeit dem Schwurbel ein Ende zu setzen. Eure Daten haben wir gelöscht, aber es existiert ein Backup eurer Dateien und Datenbanken (archiviert ca. 26 GB) auf unseren Servern.»

KadaRi steht für «Kauf das Richtige».

Dort kann man verschiedenste Waren erstehen, die Reichsbürger halt so benötigen: Kräuter-Mischungen, Suppengrün, Säfte, Generatoren, eine Marmorheizung etc. «Allerdings gilt hier nur die E-Mark. Es besteht also ein Zwangsumtausch und – mehr noch – eine Pflicht, Staatsangehörige(r) des Königreichs Deutschland zu werden. Dann ist man Untertan von Peter dem I.», schreibt Anonymous.

König Peter nimmt also von seinen Untertanen Euro als harte Währung ein und vergibt E-Mark, sprich virtuelles Geld. «Die Euronen streicht er ein», schreibt Anonymous. Ein gutes Geschäft für den König, aber damit ist nun temporär Schluss.

Anonymous kam, sah und hackte den «König»

Einige Anons haben dem Königreich einen virtuellen Besuch abgestattet, bzw. das Königreich gleich übernommen. Der Webshop ist gehackt, offenbar wurden sämtliche Daten abgezügelt, «inklusive alle Händler, alle Käufer, alle Zugänge, Geldflüsse, Adressen», wie die Hacker verkünden. Aktuell würden 30 Gigabyte an Daten, darunter viele E-Mails, ausgewertet. Sie dürften aufzeigen, wer alles hinter dem Reichsbüger-Netzwerk steckt und welche Posten die Akteure in der richtigen Welt bekleiden. Es bleibt also spannend.

In Deutschland ist vermutlich auch der Verfassungsschutz an der Auswertung der gehackten Daten interessiert. Fizek steht nicht nur in Verbindung mit «Querdenken»-Initiator Michael Ballweg und AfD-Politikern, er wird, wie andere Personen aus der rechtsextremen «Querdenken»-Bewegung, vom Verfassungsschutz beobachtet.

Anonymous hat in den letzten zwölf Monaten Coronaleugnern wie Attila Hildmann, dem Schweizer Sektenprediger Ivo Sasek und anderen Querdenkern den Krieg erklärt. Man gehe gegen Verschwörungserzähler vor, «weil sie gefährlich sind. Sie sind vielleicht selbst nur kleine Figuren, widerliche Männeken, aber die Lügen, die sie verbreiten, bringen Menschen in Gefahr und spalten Gesellschaften», schreiben die Netzaktivisten.

Update: 5. Mai 2021 / 22:22 Uhr

Die Plattform kadari.net ist wieder online. Die Administratoren haben offenbar ein Backup eingespielt.

Die Netzaktivisten gaben am Mittwochabend bekannt, dass sie Zugriff auf die Konten der Bank des Reichsbürger-Netzwerkes hatten, die ausserhalb des «Königreichs» als Gemeinwohlkasse auftritt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Beweise: In diesen Villen tauchte Hildmann unter

1 / 9
Die Beweise: In diesen Villen tauchte Hildmann unter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

92 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
[CH-Bürger]
05.05.2021 18:38registriert August 2018
veni, vidi, hackti 😂
53831
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
05.05.2021 18:39registriert Mai 2015
Nice. Lieber richtig statt quer denken.
48948
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alf
05.05.2021 18:24registriert Februar 2014
Down with the king.
37728
Melden
Zum Kommentar
92
Musk feuert weitere Angestellte und sucht neue für «Twitter 2.0 – an Elon Company»
Twitter ist in drei Wochen von über 7000 auf 2700 Mitarbeiter geschrumpft. Nun stellte sich Musk den Fragen der verbliebenen Angestellten.

Bei Twitter setzt sich der Aderlass fort. Der Finanzdienst Bloomberg und der Technologie-Insiderdienst Platformer berichten, dass Elon Musk am Montag weitere Entlassungen im Verkaufsteam bekannt gab. Die Betroffenen erhielten ihre Entlassung per E-Mail: «Nach einer weiteren Überprüfung unserer Belegschaft haben wir Rollen innerhalb unserer Organisationsstruktur identifiziert, die nicht mehr notwendig sind», heisst es darin. «Heute ist Ihr letzter Arbeitstag im Unternehmen».

Wie viele Angestellte von den neusten Kündigungen betroffen sind, ist unklar. Bloomberg schreibt, dass Twitter in den vergangenen Wochen gegen 5000 seiner knapp 7500 Angestellten verloren habe, also noch rund 2700 Beschäftigte auf der Lohnliste habe.

Zur Story