bedeckt
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Coronavirus

Arbeiter-Aufstand in der grössten iPhone-Fabrik in China

Arbeiter-Protesten in der weltgrössten iPhone-Fabrik im chinesischen Zhengzhou.
Wütende Proteste auf dem Areal der von Foxconn betriebenen iPhone-Fabrik in Zhengzhou. Männer in weissen Schutzanzügen gehen gegen die Arbeiter vor.Screenshot: YouTube

Arbeiter-Aufstand in der grössten iPhone-Fabrik in China – das steckt dahinter

In der weltgrössten Foxconn-Fabrik in Zhengzhou sind Proteste ausgebrochen, wie im Internet verbreitete Aufnahmen zeigen. Das chinesische Regime schlägt mit Polizeigewalt und Zensur zurück.
23.11.2022, 07:3024.11.2022, 08:28

Bei Weibo und Twitter veröffentlichte Smartphone-Videos zeigten hunderte Foxconn-Arbeiter, die am helllichten Tag die Fabrik des wichtigsten Apple-Partners in Zhengzhou verliessen und auf der Strasse protestierten.

Was ist passiert?

Arbeiter wurden laut BBC beobachtet, wie sie Überwachungskameras und Fenster mit Stöcken einschlugen.

Einigen Demonstranten stellten sich Menschen in weissen Schutzanzügen und Bereitschaftspolizisten in den Weg.

Ein Bloomberg-Video (YouTube):

Wie reagiert das Regime in Peking?

Ein Ausschnitt aus einem Live-Video zeigte Dutzende Arbeiter, die nachts vor einer Polizeikette und einem Polizeifahrzeug mit Blaulicht stehen und rufen: «Verteidigt unsere Rechte! Verteidigt unsere Rechte!» Ein Arbeiter schleift eine Metallabsperrung über den Boden, über einem Fahrzeug steigen Rauchwolken aus und im Hintergrund ruft eine Stimme:

«Sie stürmen herein! Rauchbomben! Tränengas!»

Ein bei Tage aufgenommenes Foto zeigte die verkohlten Überreste eines Tores, das offenbar in der Nacht abgebrannt war.

Am Mittwochmorgen habe es einen starken Polizeieinsatz im Werk gegeben, zitiert BBC einen Informanten.

Ausserdem hat die chinesische Regierung die ohnehin bestehende Online-Zensur verschärft: Auf der wichtigsten Social-Media-Plattform Weibo war das Schlagwort «Foxconn-Unruhen» am Mittwochmittag (Ortszeit) blockiert. Einige Textbeiträge, die sich auf die Proteste an der Foxconn-Fabrik bezogen, liessen sich zunächst aber noch aufrufen.

Was ist der Auslöser für die Proteste?

Mehrere Video-Clips zeigten Arbeiter, die sich über die Versorgung mit Lebensmitteln beschwerten und sagten, sie hätten versprochene Prämien nicht erhalten. Ein Mitarbeiter von Foxconn, der kürzlich seine Arbeit im Werk Zhengzhou aufnahm, sagte gemäss BBC, sie würden protestieren, weil Foxconn «den versprochenen Vertrag geändert» habe.

«Die Arbeiter, die protestieren, wollen eine Prämie bekommen und nach Hause zurückkehren.»
Foxconn-Arbeiterquelle: bbc.com

Dieser Informant habe ausserdem erklärt, dass einige neu eingestellte Foxconn-Arbeiter befürchteten, sich bei anderen Mitarbeitern mit dem Coronavirus anzustecken, die während des früheren Ausbruchs schon dort gewesen waren.

Foxconn hatte zuletzt einen starken Anstieg der Corona-Infektionen in seiner Fabrik in Zhengzhou festgestellt, weshalb der taiwanische Konzern die Anlage abriegelte.

Ende Oktober flohen etliche Beschäftigte zu Fuss von dem Gelände. Einige Arbeiter klagten über miserable Zustände in der Fabrik, in der hunderttausende Menschen arbeiten.

Ihre Flucht war in Videos auf Social-Media-Plattformen zu sehen, als sie mit Lastwagen zurück in ihre Heimatstädte in anderen Teilen der zentralchinesischen Provinz fuhren.

Foxconn reagierte zunächst nicht auf eine Bitte der Nachrichtenagentur AFP um eine Stellungnahme zu den Unruhen.

Anfang November hatte Apple informiert, dass es aufgrund der Produktionsunterbrechung in Zhengzhou mit weniger Auslieferungen von iPhone-14-Modellen rechne.

Quellen

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von wegen, Kinderbücher ... wohl eher FSK 18 😅

1 / 38
Von wegen, Kinderbücher ... wohl eher FSK 18 😅
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Menschen schreien von ihren Balkonen in Shanghai

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hessmex
23.11.2022 12:37registriert Januar 2014
Ich finde es schade, in diesem Zusammenhang nur Apple zu erwähnen.
Ausschnitt Wikipedia: Foxconn ist der weltweit größte Hersteller von Elektronik- und Computerteilen. Als Auftragshersteller produziert das Unternehmen unter anderem für Hewlett-Packard, Dell, Apple, Nintendo, Microsoft und Sony. Der Konzern produziert bzw. produzierte im Auftrag die Spielekonsolen Nintendo DS, Wii, Wii U, Xbox 360, und PlayStation.[7]
585
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haubi-zwü
23.11.2022 10:26registriert Mai 2019
Apple hätte die Macht, die Bedingungen der Arbeiter zu verbessern. Aber lieber den Mehrgewinn unter den armen Aktionären und Investoren verteilen.
4714
Melden
Zum Kommentar
avatar
raab23@gmail.com
23.11.2022 12:44registriert Mai 2022
Ausgerechnet im Bauern- und Arbeiterparadies?
270
Melden
Zum Kommentar
47
Nationale Sicherheit angeblich in Gefahr: USA verbannen Huawei-Geräte

Die US-Regierung verbietet den Verkauf und Import von Kommunikationsgeräten der chinesischen Smartphonehersteller und Netzwerkausrüster Huawei und ZTE. Sie stellten ein inakzeptables Risiko für die nationale Sicherheit dar.

Zur Story