wechselnd bewölkt
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Datenschutz

WhatsApp wird um Welten sicherer. Sogar sicherer als Threema und iMessage

Android kommt zuerst, die iPhone- und Windows-Phone-Nutzer müssen sich gedulden.
Android kommt zuerst, die iPhone- und Windows-Phone-Nutzer müssen sich gedulden.Bild: AFP
Update für Android bringt Verschlüsselung

WhatsApp wird um Welten sicherer. Sogar sicherer als Threema und iMessage

WhatsApp war lange verschrien, löchrig wie ein Emmentaler zu sein. Das neuste Update für Android macht die Kommunikation über die Chat-App endlich abhörsicher.
18.11.2014, 17:5019.11.2014, 10:07
No Components found for watson.rectangle.

WhatsApp gilt bei Datenschützern als eine der unsichersten Kurznachrichten-Apps. Im Gegensatz zu Threema aus der Schweiz verzichtete WhatsApp lange auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Über WhatsApp versendete Textnachrichten waren daher für Angreifer relativ einfach zu lesen. 

Jetzt kommt die überraschende Nachricht, dass das neueste Update für Android eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung beinhaltet. Die neue Verschlüsselung macht WhatsApp voraussichtlich zum aktuell sichersten Messenger. Die WhatsApp-Besitzerin Facebook hat sich die Kritik an der Datensicherheit endlich zu Herzen genommen und bietet nun mit «TextSecure» eine Verschlüsselung an, die bei unabhängigen Datenschützern als aktuell sicherste Lösung gilt. WhatsApp, beziehungsweise Facebook selbst, kann die Verschlüsselung laut Blog der TextSecure-Entwicklerfirma nicht knacken. Auch die Polizei soll so keinen Zugang mehr auf WhatsApp haben.

WhatsApp für Android sei nun sicherer als sämtliche Lösungen von Google, Microsoft oder Apple – so die vollmundige Selbstaussage. Der Haken: Erst wenn auch die WhatsApp-Versionen für das iPhone, Windows Phone und andere Geräte Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, kann man wirklich von einer sicheren Lösung sprechen, wie sie etwa Threema schon jetzt bietet. Wann auch iPhone-Nutzer und Windows-Phone-Nutzer verschlüsselte WhatsApp-Nachrichten verschicken können, ist noch unklar.

Der Facebook Messenger, der ja seit der WhatsApp-Übernahme aus dem gleichen Haus kommt, bietet keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Sicherer als Apples iMessage und Threema

Der einzige sichere Chat-Dienst in vergleichbarer Grösse ist Apples iMessage, mit mehr als 800 Millionen Nutzern. In einem kürzlich durchgeführten Test der Electronic Frontier Foundation (EFF) erhielt iMessage vier von sieben Punkten und Threema fünf Punkte. WhatsApps neue Verschlüsselung TextSecure erhielt die maximale Punktzahl. Die Entwickler von TextSecure lassen ihren Code im Gegensatz zu Threema von unabhängigen Prüfern testen.

Bei iMessage bestehen trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Sicherheitsbedenken: So lassen sich die kryptographischen Schlüssel nicht bestimmten Nutzern zuweisen. Das heisst, die Identität von Kontakten kann nicht verifiziert werden. Im Umkehrschluss könnte Apple (bzw. die NSA) theoretisch neue Schlüssel generieren, um heimlich Nachrichten abzufangen. Ein weiteres Problem sind die iCloud-Backups, die die Verschlüsselung auf dem Endgerät hintertreiben bzw. aushebeln. 

Fraglich ist, ob bei iMessage die sogenannte «Forward Secrecy» gewährleistet ist. Das heisst, das bei jeder neuen Nachricht ein neuer Schlüssel verwendet wird, Laut EFF erfüllt iMessage dieses Kriterium, laut dem US-Magazin «Wired» hingegen fehlt dieses Sicherheitselement. 

Mehr zum Thema

Was wären Chat-Apps ohne Emoji? Noch besser sind Emoji im echten Leben

1 / 20
9 Emoji, die im realen Leben einfach besser sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(oli/dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zippy
18.11.2014 18:19registriert November 2014
Von wegen sicherer als Threema: Gruppennachrichten und Bilder werden nicht verschlüsselt. Das komplette Adressbuch wird nach wie vor abgegrast und in die USA geschickt und eine Handynummer muss man auch zwingend angeben. Wer hier den billigen PR-Gag nicht 10 Kilometer gegen den Wind riecht, dem ist nicht mehr zu helfen.
294
Melden
Zum Kommentar
23
Darum würde der Tesla-Rekordfahrer bei Elon Musk kein Auto mehr kaufen
Ein deutscher E-Auto-Enthusiast hat mit seinem Tesla Model S rund 1,7 Millionen Kilometer abgespult. Das Auto verschliss dabei über ein Dutzend Motoren. Musk und Tesla den Rücken kehren will er aber auch aus anderen Gründen.

E-Autos werden immer mehr zum Mainstream. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 470'000 elektrische Fahrzeuge zugelassen und gut 40'000 in der Schweiz – ein Rekord. Von Anfang an dabei war Hansjörg-Eberhard von Gemmingen-Hornberg.

Zur Story