DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Willkommen im Jahr 2117.
Willkommen im Jahr 2117.

Dieser Weihnachtswerbespot aus dem Jahr 2117 ist nur schwer zu toppen

04.12.2017, 08:3804.12.2017, 08:59

Die deutsche Supermarkt-Kette «Edeka» produziert regelmässig Werbespots, die lustig, kontrovers und interessant sind. In bester Erinnerung bleibt der Edeka-Werbespot «Heimkommen», der 2015 bei YouTube Klickrekorde gebrochen hat.

Nun hat der Lebensmittelhändler sein diesjähriges Weihnachtsvideo online gestellt. Im Spot erleben die Zuschauer «Weihnachten 2117» in einer Zeit, in der die künstliche Intelligenz längst die Herrschaft auf der Erde übernommen hat. 

Im Jahr 2117 werden die Menschen aus den Städten verdrängt und müssen sich in die Wälder zurückziehen. Ein Roboter entdeckt einen alten Weihnachtsfilm aus dem 21. Jahrhundert und erkennt, wie schön damals gefeiert wurde.

Der Roboter macht sich auf die Suche nach den Menschen und sitzt nach einer längeren Reise schliesslich mit ihnen unter dem Tannenbaum. Film ab:

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ben80
04.12.2017 10:33registriert September 2017
Doch der Conrad Werbefilm 2017.
200
Melden
Zum Kommentar
2
Vom Antivirus-Anbieter zum potenziellen Staatsfeind: Der Fall Kaspersky wirft Fragen auf
Eine offizielle Warnung des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor Kaspersky-Software beruhte offenbar auf Spekulationen. Die Verantwortlichen verteidigen sich.

Die im März vom BSI veröffentlichte Sicherheitswarnung vor der Nutzung von Kaspersky-Software ist umstritten. Eine Recherche des Bayerischen Rundfunk (BR) und des «Spiegel» legt nahe, dass die Begründung des BSI vor allem auf mutmasslichen politischen Annahmen und nicht auf einer technisch-wissenschaftlichen Expertise basierte.

Zur Story