DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Die Polizei sieht nix im Internet», sagt Jan Böhmermann zur Recherche.
«Die Polizei sieht nix im Internet», sagt Jan Böhmermann zur Recherche.bild: ZDF Magazin Royale Screenshot

Böhmermann zeigt auf, wie schlecht die deutsche Polizei mit Hasskommentaren umgeht

Jan Böhmermann wollte schauen, wie gut die deutsche Polizei gegen Hassverbrechen im Internet vorgeht. Nun haben einige Beamte selbst ein Verfahren am Hals.
28.05.2022, 16:2730.05.2022, 07:50

Die deutsche Satiresendung «ZDF Magazin Royale» unter Moderator Jan Böhmermann hat am Freitagabend erneut einen journalistischen Coup gelandet: Monatelang recherchierte die Redaktion, wie die deutsche Polizei mit Hasskommentaren im Internet umgeht. Spoiler: Die Recherche wirft kein gutes Licht auf die Strafverfolgungsbehörden.

Die Arbeit der Redaktion begann am 3. August 2021: 16 Menschen gingen gleichzeitig in allen deutschen Bundesländern zu einer Polizeistelle und versuchten, sieben Fälle von strafrechtlich relevanten Hassnachrichten anzuzeigen. Die Fundstücke stammten von Telegram, Facebook und Twitter; sie enthielten Hakenkreuze, Neonazi-Rhetorik wie «Sieg Heil», «Meine Ehre heisst Treue» sowie Gewalt- und Morddrohungen gegen Juden, Türken und Einzelpersonen aus der Politik und Wissenschaft.

Danach passierte in vielen Fällen nichts – was eigentlich nicht überrascht, wenn man berücksichtigt, wie die Ermittlungsbehörden teilweise auf die Anzeigen reagierten: Ein Polizist aus dem Bundesland Sachsen-Anhalt sagte etwa zu einem Hasskommentar: «Die treten hundertfach auf, was sollen wir da machen?» Man müsse «Betreiber der Internetseite» kontaktieren, der müsse sich darum kümmern, dass die Einträge gelöscht werden. «Wir können das nicht machen», wird ein Polizist in den Erinnerungsprotokollen zitiert.

Ein anderer Polizist aus Mecklenburg-Vorpommern sagte: «Wir geben das jetzt an die Kripo, was daraus wird, lässt sich schlecht sagen.» Mit dem Nachschub: Die ausgedruckten Kommentare könnten auch «im Papierkorb landen». Was vermutlich dann auch passierte: Auch nachdem sich der Korrespondent der Sendung gegenüber der Polizei als Medienschaffender zu erkennen gab, wollten weder Polizei noch die zuständige Staatsanwaltschaft gegenüber dem Anzeigeerstatter und auf journalistische Anfrage eine Auskunft geben.

In einigen Fällen, wo Polizistinnen und Polizisten trotz eindeutiger Anzeige nicht handelten, kommt es nun zu Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft gegen Beamte und die Polizei selbst.

Eine gute Nachricht gab es aus dem Bundesland Baden-Württemberg: In einem Fall, wo ein Telegram-User ein Hakenkreuz verbreitete, kam es zu einer Verurteilung – in einem zweiten Fall zu einer Anklage.

Das Absurde am Hakenkreuz-Fall: Obwohl der Täter bereits verurteilt wurde, hiess es von der Generalstaatsanwaltschaft in Berlin bis vor wenigen Wochen, dass man immer am Ermitteln sei. Die Information über die Verurteilung durch ein Gericht in Baden-Württemberg kam offenbar nicht bis nach Berlin an. Die ganzen Rechercheergebnisse wurden detailliert auf der Webseite tatütata.fail veröffentlicht.

Die Recherche kam bei einigen Polizeistellen nicht gut an. Die Mainzer Polizei sah sich am Samstag gezwungen, eine Reaktion zu veröffentlichen, darin heisst es: Man nehme die Kritik ernst und werde die vielen Hinweise aus der Sendung in die Optimierung einfliessen lassen.

Hier zeigen wir dir auf, wie du am besten bei Hasskommentaren im Internet vorgehst:

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
outdoorch
28.05.2022 17:35registriert Dezember 2017
Ist in der Schweiz definitiv anders. Ich hatte auf einem einschlägigen Telegram-Schwurbel-Kanal ein Bild entdeckt. Waffen, auch Schnellfeuergewehre, jede Menge Munition verbunden mit der Aussage: „Ich bin bereit“ und einer eindeutigen Aufforderung zur Gewalt.

Habe dies via webform gemeldet, screenshoots gemacht. Keine Stunde später hatte ich einen Anruf von einem darauf spezialisierten Beamten. Sehr umgänglicher Typ, hat mir div. Fragen gestellt, sich bedankt und darauf hingewiesen, dass sie die Person ausfindig machen werden.

Hat bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.
24310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smee Afshin.
28.05.2022 17:07registriert April 2021
Dass ein Entertainer die Rolle der Vierten Gewalt übernehmen muss, ist schon ein wenig peinlich für den ernsten Journalismus.
19420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skuld
28.05.2022 18:41registriert Mai 2016
Das Internet ist eben doch immer noch Neuland. Da lag sie nicht wirklich so falsch damit. Jedenfalls was Behörden anbelangt.
737
Melden
Zum Kommentar
83
Die 5 kuriosesten Hacker-Angriffe von Anonymous, die Putin alt aussehen lassen
Das Internet- und Hacker-Kollektiv kämpft unermüdlich gegen Diktator Putin und dessen Propaganda-Apparat.

Millionen E-Mails, mehrere tausend Terabytes an Dokumenten und Unmengen an Daten: Seit das internationale Hacker-Kollektiv Anonymous Russland den Cyberkrieg erklärt hat, vermeldet die Gruppierung beinahe täglich Erfolge. Sie hacken sich in Regierungswebsites des Kremls, in das Programm von russischen Radiostationen oder TV-Sendern. Und platzieren Kritik am russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Zur Story