klar-1°
DE | FR
199
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Deutschland

So kam es zur russischen Schmähkampagne gegen Annalena Baerbock

epa10149375 Spain's Foreign Minister Jose Manuel Albares Bueno (2-L) talks with German Foreign Minister Annalena Baerbock (2-R) before family photo at the European Foreign Ministerial Meeting in Pragu ...
Annalena Baerbock am EU-Aussenministertreffen in Prag Ende August.Bild: keystone

Die deutsche Aussenministerin im Fadenkreuz der Putin-Freunde

Die Schmähkampagne gegen die deutsche Aussenministerin ist ein Paradebeispiel für gezielte Desinformation. Eine Rekonstruktion.
02.09.2022, 15:0602.09.2022, 15:49
Martin Küper / t-online
Ein Artikel von
t-online

Der Kreml dürfte die Schmähkampagne gegen Annalena Baerbock als Propagandaerfolg verbuchen, und das völlig zu Recht. Niemand in der deutschen Regierung steht so für Solidarität mit der Ukraine und Härte gegen Russland wie die grüne Aussenministerin.

Schlagzeilen machten nach ihrem Auftritt in Prag am Mittwoch aber nicht Baerbocks tatsächliche Aussagen zur deutschen Sanktionspolitik, sondern ein verkürzter Video-Schnipsel, den ein putinfreundlicher Telegram-Account in die Welt gesetzt hatte.

Wie es anfing

Auf dem Podium in Prag hatte die deutsche Ministerin auf Englisch erklärt, dass sie den Ukrainern versprochen habe, sie so lange wie nötig zu unterstützen, selbst wenn es im Winter Proteste wegen hoher Energiepreise gibt – und unabhängig davon, was ihre deutschen Wähler darüber denken («no matter what my German voters think»).

Im folgenden Twitter-Video ist die Passage ungeschnitten und mit deutschen Untertiteln zu sehen, die Originalaufnahmen stammen vom Veranstalter in Prag:

Die Manipulation

«RussiaUSA» teilt verkürztes Baerbock-Video

Der Ausschnitt mit Baerbock, der am Mittwochabend um 21.31 Uhr im Telegram-Kanal «RussiaUSA» veröffentlicht wurde, dauert allerdings nur 40 Sekunden und lässt den Kontext ihrer Aussage «no matter what my German voters think» weitgehend aus.

Mit dem verkürzten und aus dem Zusammenhang gerissenen Ausschnitt sollte offenbar der Eindruck erzeugt werden, Baerbock seien die sozialen Folgen des Ukraine-Kriegs in Deutschland egal, obwohl sie in Wirklichkeit nur sagt, dass die Bundesregierung auch unter politischem Druck an den Russland-Sanktionen festhalten wird. Das verkürzte Video in dem Telegramkanal kannst du hier sehen.

Die Hintermänner mit Verbindungen nach Russland

Ein Blick auf die Betreiber des Kanals «RussiaUSA» verstärkt den Verdacht mutwilliger Desinformation. Wie das Investigativportal «Volksverpetzer» recherchiert hat, steckt dahinter eine Organisation mit dem Namen «The American Council for U.S.-Russia Engagement», auf Deutsch etwa «Rat für US-russische Zusammenarbeit».

Mitbegründer der Organisation soll Vladimir Zeetser sein, ein Multimillionär mit russischen Wurzeln, der in Los Angeles lebt. Laut «Volksverpetzer» hat Zeeztser «enorm enge Verbindungen zu russischen Offiziellen». Das FBI habe bereits wegen Spionage in seinem Netzwerk ermittelt.

AfD-Kanäle verbreiten Baerbock-Video weiter

Es liegt also nahe, dass das verkürzte Baerbock-Video nicht ohne Hintergedanken bei «RussiaUSA» hochgeladen wurde. Von dem relativ kleinen Telegramkanal mit 6419 Abonnenten (Stand: 2. September, 11:19 Uhr) fand das Video seinen Weg zunächst auf Twitter und zwar über den Account des «Querdenker»-Anwalts Markus Haintz, «der den ganzen Tag nichts anderes tut, ausser Kreml-Propaganda zu teilen», wie «Volksverpetzer» zutreffend schreibt. Beim Blick auf die Liste der fast 20'000 Follower von Markus Haintz wundert es auch nicht, dass die AfD-Blase auf Twitter auf das Video aufmerksam wurde.

Nachdem die AfD-Politikerin Alice Weidel das Video und den Hashtag #BaerbockRuecktritt am Donnerstagmittag auf Twitter weiter verbreitet hatte, nahm die Kampagne gegen Baerbock Fahrt auf. Andere rechtsextreme Accounts verbreiteten das verkürzte Baerbock-Video auf Twitter weiter und störten sich auch nicht an dem gut sichtbaren Wasserzeichen des Telegramkanals «RussiaUSA».

Unter den Hashtags #BaerbockRuecktritt, #Aussenministerin und #Hochverrat wurden bis Freitagmittag mehr als 90'000 Tweets abgesetzt. In die klassischen Medien schaffte es die Aufregung schliesslich über den Springer-Verlag.

Welt.de zitiert Baerbock entscheidend falsch

Welt.de berichtete als erstes grösseres Portal am Donnerstagnachmittag über die vermeintlich skandalösen Aussagen Baerbocks – und das mit einer kleinen, aber entscheidenden Zuspitzung. Die Überschrift des Artikels lautete zunächst so: «Regierung stehe an der Seite der Ukraine, ,egal, was die deutschen Wähler denken', sagt Baerbock».

Zur Erinnerung: Baerbock hatte im Englischen von «my german voters» gesprochen – «meinen deutschen Wählern», nicht «den» deutschen Wählern. Erst in einer späteren Version gab welt.de Baerbocks Worte korrekt wieder, allerdings ohne einen Hinweis auf die zwischenzeitliche Änderung der Überschrift. Der Medienjournalist Stefan Niggemeier hat auf Twitter beide Versionen des Artikels dokumentiert:

Unter Verweis auf den Artikel von welt.de äusserten sich dann selbst seriöse CDU-Politiker wie Norbert Röttgen zu der Scheindebatte: «Liebe Frau Baerbock, das ist unnötiger Schein-Heroismus. Die Mehrheit der Deutschen ist dazu bereit, die #Ukraine weiter zu unterstützen», schrieb Röttgen auf Twitter. Laut «Volksverpetzer» teilten auch berüchtigte Verbreiter von Desinformation wie Eva Hermann und Boris Reitschuster den Springer-Artikel auf ihren Kanälen und Webseiten. «Die WELT liefert erneut eine nützliche Vorlage für viele Extremist:innen, die das Framing der Pro-Kreml-Kampagne dann über die vermeintlich seriöse Zeitung verbreiten», schreibt das Portal.

Das Auswärtige Amt äusserte sich schliesslich über den Ministeriumsbeauftragten für strategische Kommunikation, Peter Ptassek. Der schrieb am Donnerstag auf Twitter:

«Der Klassiker: Sinnenstellend zusammengeschnittenes Video, geboostert von prorussischen Accounts und schon ist das Cyber-Instant-Gericht fertig, Desinformation von der Stange. Ob wir uns so billig spalten lassen? Glaube ich nicht.»
quelle: twitter

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

1 / 13
Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan
quelle: laurence brun /gamma-rapho via getty images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Fordert heraus und macht Druck» – Meghan Markle ruft junge Frauen zum Widerstand auf

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

199 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
02.09.2022 16:13registriert November 2017
«Die Welt» gehört übrigens auch Axel Springer. Und zu Norbert Röttgen: Einen Politiker, der einen Springer-Artikel ungeprüft glaubt, bezeichne ich nicht als «seriös».
16325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaspar Floigen
02.09.2022 16:38registriert Mai 2015
Welt.de ist ein Sammelbecken an Putintrollen. In bester Springer-Verlags-Manier wird das aber als Chance und nicht als Risiko gesehen.
16046
Melden
Zum Kommentar
avatar
Guerzo
02.09.2022 22:14registriert Februar 2016
Wer im Fokus der AfD und Putler-Trolle steht, macht definitiv etwas richtig.
10532
Melden
Zum Kommentar
199
USA wollen Googles Werbemonopol zerschlagen – der Tech-Gigant wehrt sich
Online-Riesen in den USA hatten lange leichtes Spiel mit den Wettbewerbshütern. Doch inzwischen weht in Washington ein anderer Wind. Das bekommt jetzt Google zu spüren.

Google dominiert den Online-Werbemarkt. Doch jetzt verstärken die Wettbewerbshüter den Druck auf den Online-Riesen mit einer zweiten Klage. Diesmal werfen die US-Regierung und acht Bundesstaaten Google unfairen Wettbewerb im Online-Werbemarkt vor. In der am Dienstag veröffentlichten Klageschrift fordert das US-Justizministerium unter anderem eine Zerschlagung von Googles Geschäftsbereich, in dem die Anzeigentechnologie gebündelt ist.

Google habe in diesem Bereich bis 2015 einen Marktanteil von 90 Prozent erreicht, heisst es in der 150-seitigen Wettbewerbsklage, die am Dienstag in Virginia erhoben wurde.

Zur Story