DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Apple bringt drei neue Macbooks – das «Air» feiert ein Comeback

18.05.2017, 07:1218.05.2017, 07:21

Apple wird gleich drei neue Laptops lancieren, und dies schon bald, wie der US-Journalist Mark Gurman (aus gut unterrichteten, nicht namentlich genannten Kreisen) erfahren hat:

  • Ein Macbook Pro mit schnellerem Kaby-Lake-Prozessor von Intel. Das neue Flaggschiff kommt im gleichen Design wie die aktuellen Modelle (mit Touch-Leiste).
  • Ein 12-Zoll-Macbook mit schnellerem Prozessor. Das ist das 2015 lancierte Leichtgewicht, das fast keine Anschlüsse bietet, abgesehen von USB-C.
  • Ein Macbook Air (13 Zoll) mit mehr Power. Weil die Verkäufe von Apples günstigstem Laptop, der in die Jahre gekommen ist, weiterhin «überraschend stark» seien.

Die Ankündigungen sollen zur Eröffnung der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC 2017 am 5. Juni (Pfingstmontag) erfolgen. Dann gibt's auch eine Vorschau aufs nächste «macOS».

Der iPhone-Hersteller reagiere mit dem neuen Air auch auf den Surface Laptop von Microsoft. Im letzten Geschäftsquartal wurden 4,2 Millionen Macs und Macbooks verkauft, was eine Umsatzsteigerung von 14 Prozent (zum Vorjahr) brachte.

(dsc, via iMoore)

Das Wichtigste von der Google-Show im 10-Minuten-Video 

Volle zwei Stunden dauerte am Mittwochabend die Keynote zur Eröffnung der Google-Entwicklerkonferenz I/O. Das folgende Video zeigt die Höhepunkte der Ankündigungs-Show.

Die neuen Android-Features im Hands-on-Video von 9to5Google

(dsc, via The Verge)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp-Konkurrent Signal drohen unruhige Zeiten – das musst du wissen
Der datenschutzfreundliche Messenger, der von einer gemeinnützigen Organisation finanziert wird, will anonymes Bezahlen massentauglich machen. Und dann wird auch noch eine neue Führungsperson gesucht.

Dem unabhängigen Messenger-Dienst Signal stehen turbulente Zeiten bevor. Diese Prognose hat weniger mit dem – für Ausstehende eher überraschenden – Rücktritt des Gründers und Chefs zu tun. Dafür umso mehr mit dem Vorhaben, das anonyme Bezahlen im Internet zu revolutionieren.

Zur Story