Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

iPhone 8 kommt mit «revolutionärer» 3D-Kamera-Technologie



Das für nächsten Herbst erwartete iPhone 8 (das möglicherweise iPhone X heisst) wird angeblich mit einer «revolutionären» neuen Kamera-Technologie bestückt sein. Dies berichtet der US-Blog Apple Insider und beruft sich auf einen bekannten asiatischen Apple-Kenner, den Finanzanalysten Ming-Chi Kuo.

Die Front-Kamera, die bislang für Selfies und FaceTime-Videochats genutzt wird, soll dank neuer Technik und zusätzlicher Infrarot-Sensoren in der Lage sein, Objekte dreidimensional zu erfassen. Die Kombination mit Gesichtserkennungs-Software ermöglicht laut Apple Insider ganz neue Anwendungen:

Die 3D-Kamera-Technologie soll sich Apple durch Firmenübernahmen gesichert haben: 2013 wurde die israelische Firma PrimeSense (für 345 Millionen Dollar) gekauft, 2015 folgte LinX (Kaufsumme unbekannt). Die Gesichtserkennungs- und Augmented-Reality-Technologie haben die Kalifornier ebenfalls zugekauft: 2015 übernahmen sie die deutsche Firma Metaio, dieses Jahr die auf die Auswertung von Gesichtsausdrücken spezialisierte Firma Emotient (Kaufsumme unbekannt) und kürzlich das israelische Start-ups RealFace (für 2 Millionen Dollar).

Bild

Display ohne Rand? Laut Gerüchteküche besitzt das nächste iPhone darum keinen Home-Button mehr. grafik: marek weidlich

Laut Prognose von Kuo werden die Android-Konkurrenten ein bis zwei Jahre benötigen, um den iPhone-Hersteller einzuholen. Apple werde die 3D-Kamera-Technologie – die der Analyst als einen «Game Changer» bezeichnet – wohl auch für die Hauptkamera auf der Geräterückseite verwenden.

via Apple Insider

iPad Pro statt Windows-PC?

Apple versucht mit einer neuen Werbekampagne, PC-User zum Umstieg aufs iPad Pro zu bewegen. Die humoristisch angehauchten Videos erinnerten etwas an die «Get a Mac»-Werbespots aus den 00er-Jahren, konstatiert macprime.ch.

Das iPad Pro sei «der bessere Computer», weil:

«Schneller als die meisten Laptops»

abspielen

Video: YouTube/Apple

«LTE statt langsames WLAN»

abspielen

Video: YouTube/Apple

«Das bessere ‹Word› als auf dem PC»

abspielen

Video: YouTube/Apple

«Keine fiesen PC-Viren»

abspielen

Video: YouTube/Apple

Ob es mit solchen Argumenten gelingt, viele Käufer zu finden, sei dahingestellt. In unabhängigen Tests erwiesen sich Hybrid-Geräte wie etwa die Surface-Reihe von Microsoft besser geeignet, wenn es um die Ansprüche professioneller User ging.

Nervige «Cookies»-Hinweise auf Webseiten blockieren

Es ist zwar kein neuer Trick, aber ein extrem praktischer! 😉

Ganz egal welche Website im europäischen Raum man auf dem PC oder Mac aufruft: Sobald die Webseite lädt, taucht (über oder unter dem gewünschten Inhalt) in der Regel auch ein lästiger «Cookies»-Hinweis auf, den man wegklicken muss.

Bild

Hier kommt die Browser-Erweiterung «CookiesOK» ins Spiel, die die nervigen Einblendungen automatisch blockiert.

Die kostenlose Browser-Erweiterung gibt's für:

Leider funktioniert das Online-Tool nicht auf allen Webseiten. Es gibt aber die Möglichkeit, neue Webseiten zu melden.

Die Cookie-Warnungen verdanken wir der EU. Seit 2011 verpflichten die europäischen Gesetzgeber die Publisher von digitalem Content zu einer entsprechenden Einblendung.

Seit 2015 weist Google seine eigenen Werbekunden und Webseiten-Betreiber darauf hin, dass sie einen Cookie-Hinweis auf ihren Webseiten und in Apps einsetzen müssen.

Gerücht: Das präsentiert Apple an einer Keynote im März

Laut unbestätigten Berichten wird Apple an einem Special Event im März nicht nur ein neues iPad Pro vorstellen, sondern auch ein rotes iPhone 7 (und 7 Plus) sowie ein iPhone SE mit 128 Gigabyte (GB) Speicherplatz. Ausserdem soll es neue Armbänder für die Apple Watch (1. und 2. Generation) geben.

Mit Vorsicht zu geniessen sind Informationen des japanischen Blogs Macotakara, wonach diesen Frühling gleich vier neue iPad-Modelle mit dem «Pro»-Label lanciert werden. Neben den bekannten iPad-Displaydiagonalen von 9,7 und 12,9 Zoll soll es neue Modellvarianten mit 7,9 und 10,5 Zoll geben.

Das iPad Mini 4, das ebenfalls ein 7,9 Zoll grosses Display bietet, soll angeblich durch ein «iPad Pro 7,9» abgelöst werden.

Die erste Generation des iPhone SE sowie das erste iPad Pro (9.7 Zoll) hatte Apple am 21. März 2016 Jahr vorgestellt.

(dsc, via 9to5Mac)

Du suchst einen Suaheli- oder Hinterindisch-Übersetzer?

Die Suche nach einem professionellen Übersetzer kann ziemlich aufwändig sein, vor allem wenn es um mehr oder weniger «exotische» Sprachen und inhaltlich um Spezialgebiete geht. Abhilfe verspricht das neue Online-Portal TranslatorSpot. Dort lässt sich einfach nach verschiedenen Kriterien suchen und die Preise werden ebenfalls angezeigt, zum Beispiel 10 Cent pro Wort.

Die Betreiberfirma aus Lugano hat sich gemäss Medienmitteilung vom Montag zum Ziel gesetzt, translatorspot.com zu einer weltweiten Plattform für Übersetzer und Übersetzungsagenturen zu machen. Derzeit würden bereits mehr als 100 Sprachkombinationen und Fachgebiete von mehreren Hundert Anbietern aus über 50 Ländern abgedeckt – Tendenz steigend.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel