DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Microsofts Suchmaschine Bing in China gesperrt

24.01.2019, 06:3925.01.2019, 05:59

Update: Die Bing-Suchmaschine sei in China wieder verfügbar, bestätigte Microsoft gemäss US-Medienberichten. Demnach sei nicht klar, ob es sich um einen unabsichtlichen technischen Ausfall oder eine gezielte Störung handelte.

Die ursprüngliche Meldung:

Die Suchmaschine des US-Technologieriesen Microsoft ist in China gesperrt worden. Dort sei Bing derzeit nicht zugänglich, teilte das Unternehmen letzte Nacht mit.

Der Zeitung «Financial Times» zufolge bestätigte der staatseigene Telekomkonzern China Unicom eine entsprechende Anordnung der Regierung.

Bing war zuletzt die einzige grosse ausländische Suchmaschine, die innerhalb der Volksrepublik verfügbar war. Microsoft zensierte auf Geheiss der Führung in Peking Suchergebnisse zu heiklen Themen.

«The Great Firewall», die Staatspolizei und der Handelskrieg

Die technische Online-Zensur von ausländischen Webseiten durch China wird als The Great Firewall bezeichnet. Um das Aufrufen von verbotenen Inhalten zu verhindern, werden Fehler im Internet-Adressen-System (DNS) verursacht.

Vor gut einer Woche berichtete die «New York Times», dass Chinas Staatspolizei gegen Twitter-User und Aktivisten vorgehe, um deren Tweets zu löschen. Der Social-Media-Dienst ist wie Facebook in China blockiert, kann aber trotzdem genutzt werden mit VPN-Diensten, die auch verboten sind.

Bereits im November 2017 wurde Microsofts Internettelefon-Dienst (VoIP) Skype in China gesperrt. Das zum Facebook-Konzern gehörende WhatsApp ist auch seit 2017 blockiert. 

Die Suchmaschine von Microsoft-Konkurrent Google ist seit 2010 in China gesperrt. Dann tauchten im vergangenen August geleakte Dokumente auf, die zeigten, dass die Alphabet-Tochter an einer zensierten Such-App für das mobile Betriebssystem Android arbeitet. Im Oktober bestätigte Google-Chef Sundar Pichai das ehemalige Geheimprojekt Dragonfly, was zu massiven Protesten der Belegschaft führte.

China und die USA befinden sich wegen den von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzöllen seit längerem in einem Handelsstreit. Nach Monaten der Feindseligkeiten im grenzüberschreitenden Handel beschlossen die Länder im Dezember 2018 eine Art Waffenstillstand.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Bund könnte «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen, warnt Schweizer Piratenpartei
Unabhängige IT-Spezialisten, Politiker und Juristen zeigen sich besorgt: Über eine Verordnung, die der Bund ändern will, sei die abhörsichere Verschlüsselung von Messenger-Diensten gefährdet.

Ob Threema, Signal oder Protonmail: Sie alle nutzen sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die digitale Kommunikation der Nutzerinnen und Nutzer zu schützen.

Zur Story