DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cannabinoide helfen Aids- und Krebskranken – und bald auch gegen Ebola? bild: shutterstock

Geschäfte rund um den tödlichen Virus

Total bekifft? Die Domain Ebola.com geht für 200'000 Dollar an russische Marihuana-Investoren

Domain-Spekulanten haben Ebola.com verkauft. Mit grossem Gewinn. An spezielle Interessenten.



US-Medien melden den Verkauf der Internet-Domain Ebola.com. Den Besitzern, zwei Unternehmern aus Las Vegas, sei es gelungen, die populäre Adresse für über 200'000 Dollar zu verkaufen.

Ein satter Gewinn, nachdem Chris Hood und Jon Schultz die Domain im Jahr 2008 für gerade mal 13'500 Dollar erworben hatten.

Hier wird es bizarr: Käuferin von Ebola.com ist offenbar eine russische Finanzfirma, die im amerikanischen Business mit legalem Marihuana mitmischt. Der Name des Unternehmens: Weed Growth Fund. 

Und es wird noch bizarrer: Das immer noch in vielen Ländern verbotene Kraut wird in Verbindung gebracht mit der Behandlung von Ebola. Solche Äusserungen gab es beim US-Sender Fox News.

Verantwortlich ist der ehemalige Gouverneur des US-Bundesstaats New Mexico, Gary Johnson, der an der Cannabis Sativa Inc. beteiligt ist. Die US-Firma baut Marihuana zu medizinischen Zwecken an und steht in geschäftlicher Beziehung mit den russischen Domain-Käufern.

abspielen

Der ehemalige Politiker Gary Johnson ist nun CEO der Firma Cannabis Sativa Inc., die Hanf zu medizinischen Zwecken anbaut. Im TV-Interview spricht er die Behandlung von Ebola an. video: youtube

Er wolle nicht behaupten, dass Ebola durch Cannabis geheilt werden könne, präzisierte Johnson vor laufender Fernsehkamera. Doch wolle sein Unternehmen die Forschung vorantreiben und herausfinden, welche Verbindungen es zum gefährlichen Virus gebe. «Wenn ich heute auf einem Bett liegen würde, infiziert mit Ebola, würde ich alles nehmen, was mein Leben retten könnte – in einer Nanosekunde.»

Wunder sind nicht zu erwarten, oder etwa doch? Als wissenschaftlich erwiesen gilt die entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung der diversen Marihuana-Inhaltsstoffe, Cannabinoide genannt.

Johnson erinnerte an die fragwürdige Rolle der US-Arzneimittelbehörde FDA, als es um die Zulassung neuartiger Behandlungsmethoden bei Aids-Patienten ging. Wissenschaftliche Studien hätten den positiven Effekt der Cannabinoide gezeigt, doch sei die Zulassung entsprechender Therapien immer wieder verzögert worden.

Noch sind auf Ebola.com die alten Inhalte aufgeführt. Die neue Website soll in den nächsten Wochen aufgeschaltet werden.

Via: Time.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bekannter Netzwerk-Ausrüster laut Whistleblower von «katastrophalem» Vorfall betroffen

Der Netzwerk-Ausrüster Ubiquiti wird offenbar erpresst und nun durch einen Whistleblower beschuldigt, eine möglicherweise massive Datenpanne zu vertuschen. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wie schlimm war ein Zwischenfall wirklich, über den der US-Hersteller Ubiquiti am 11. Januar 2021 seine Kunden per E-Mail informierte? The Verge hat in der Nacht auf Donnerstag die neusten beunruhigenden Erkenntnisse zusammengefasst. Ubiquiti werde von einem Whistleblower beschuldigt, einen «katastrophalen» Sicherheitsverstoss zu vertuschen – und nach 24 Stunden des Schweigens habe das Unternehmen nun eine Stellungnahme veröffentlicht, die keine der Behauptungen des Whistleblowers …

Artikel lesen
Link zum Artikel