wechselnd bewölkt
DE | FR
62
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Elektroauto

Tesla erhält Patent für Laser-Scheibenwischer – kein Witz!

Tesla Cybertruck
Erhält der Tesla-Cybertruck Laser-Scheibenwischer? Vielleicht.Bild: tesla

Tech-Revolution oder Schrott? Tesla erhält Patent für Laser-Scheibenwischer

10.09.2021, 12:0411.09.2021, 08:18

Das Patent für den ersten funktionierenden Scheibenwischer wurde am 10. November 1903 der US-Amerikanerin Mary Anderson ausgehändigt. Der gelenklose Flachbalken-Wischer, in der Form wie er heute praktisch bei allen Fahrzeugen zum Einsatz kommt, wurde 1999 eingeführt. Und nun will Tesla die Technik revolutionieren – mit Laserstrahlen.

Elon Musks Unternehmen hat sich um ein Patent für Laser-Scheibenwischer beworben, wie das E-Auto-Portal Electrek berichtet. In der Bewerbung wird die Erfindung wie folgt beschrieben: «Ein Säuberungssystem für ein Fahrzeug, das mit einem Laserstrahl Dreck von einer Scheibe entfernt.» Diese Woche hat die Patentaufsichtsbehörde dem Antrag stattgegeben.

Laser-Scheibenwischer, yay or nay?

So funktioniert der Laser-Scheibenwischer

Mit einem Detektor sollen Wasser und Dreck-Partikel auf der Scheibe entdeckt und mit einem Laserstrahl verdampft werden. Dabei soll die Scheibe so konzipiert werden, dass der Laserstrahl diese nicht durchdringt und zufällig die fahrende Person trifft.

Tesla meldet ein Patent für Laser-Scheibenwischer an.
Modellzeichnung aus dem Patentantrag von Tesla.Bild: tesla

Wie der Name des Patentes («Pulsed laser cleaning of debris accumulated on glass articles in vehicles and photovoltaic assemblies») zeigt, könnte die Technik auch für Solarpanels zum Einsatz kommen.

Ebenfalls interessant: Der Cybertruck hatte bei seiner Präsentation noch keine Scheibenwischer. Es könnte also durchaus sein, dass die Laserwischer hier erstmals verbaut werden. Das Fachportal Electrek meint hingegen, dass wohl eher die neuen elektromagnetischen Wischer von Tesla verwendet werden.

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans der Dampfer
10.09.2021 12:55registriert März 2014
Leii-seer.. 🙄
Bild
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
10.09.2021 15:43registriert Februar 2014
Es geht weniger um Autoscheiben, als um Solarpanels. Das mit den Autoscheiben passt als Herausforderung zu Musk, sehe es eher als gutes PR. Die Solarpanelreinigung für Satelliten (Starlink), dereinst für die Marsmission (Staub). Alles in Musks Portfolio.
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stefan Hunziker
10.09.2021 13:16registriert April 2020
Wenn es von Tesla kommt, wäre ich eher vorsichtig, da bei Tesla das "Chiquita Prinzip" (Produkt reift beim Kunden) leider in extremer Form gelebt wird.
4820
Melden
Zum Kommentar
62
«Nothing, Forever»: So sieht eine KI-generierte Sitcom aus, die unendlich läuft

Wer braucht schon Drehbuchautorinnen, Schauspieler, Musiker, Kameraleute, Cutter oder Regisseure? Künstliche Intelligenz kann sie alle ersetzen. Also noch nicht. Aber das Medienlabor «Mismatch Media» zeigt jetzt schon, wie das funktionieren könnte.

Zur Story