DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Tesla ungewollt beschleunigt – US-Behörde soll zahlreiche Vorfälle untersuchen

20.01.2020, 15:3520.01.2020, 16:06

Die US-Behörde für Strassen- und Fahrzeugsicherheit NHTSA muss sich mit einem Fall auseinandersetzen, in dem es um Elektroautos von Tesla geht, die ungewollt beschleunigen sollen. Eine Petition, die bei der Bundesbehörde eingereicht wurde, führt 127 Nutzerbeschwerden auf, die sich auf 123 Fahrzeuge beziehen.

Bei jedem Vorfall soll ein Tesla-Auto ohne Vorwarnung automatisch beschleunigt haben. Dies führte insgesamt zu 110 Unfällen mit 52 Verletzten. Vor allem beim Einparken sollen die Fahrzeuge plötzlich selbstständig aufs Gas gedrückt haben. Betroffen sind dabei die Tesla-Modelle S, 3 und X.

Das Amt für Mängeluntersuchungen will nun zuerst prüfen, ob die Petition angenommen wird oder nicht. Sollte die Beschwerde berechtigt sein, könnte das eine Untersuchung von knapp 500'000 Fahrzeugen nach sich ziehen.

Menschliches Versagen oder Software-Fehler?

Im ersten Moment dürfte es nun darum gehen, herauszufinden, ob die Autos tatsächlich selbstständig beschleunigt haben oder schlicht ein Bedienfehler vorliegt. Tesla selbst hat sich zu der Petition noch nicht geäussert.

Unabhängig davon untersucht die NHTSA noch 14 weitere Unfälle von Tesla-Fahrzeugen, bei denen die Nutzung der Autopilot-Funktion oder Assistenzsystemen eine Rolle gespielt hat. In einem Fall überfuhr der Tesla im Autopilot-Modus eine rote Ampel und verursachte eine Kollision.

Auch in der Schweiz kam es nach einem Unfall mit einem Tesla bereits zu einem Gerichtsfall. Ein Genfer verklagte Tesla, weil sein Fahrzeug im Autopilot-Modus einen Unfall verursacht hatte: Der Tesla fuhr Vollgas mit Autopilot, doch das System erkannte das andere Fahrzeug nicht. Der Tesla bremste nicht ab und wich auch nicht aus.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace

1 / 10
Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace
quelle: jaguar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Elektroauto als Bekenntnis für den Klimaschutz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

VW-Chef erklärt in 2 Minuten, warum Wasserstoff-Autos keine Chance gegen E-Autos haben

Wer tritt das Erbe der klimaschädlichen Benzin- und Dieselautos an? Elektroautos mit Akkus oder Autos mit Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden? Diese Frage bewegte gestern auch die Studiogäste der deutschen Talkshow «Markus Lanz». Und wie so oft wurde der an sich saubere, aber mit anderen Nachteilen behaftete Wasserstoff-Antrieb als Wundermittel angepriesen.Dann bekam VW-Chef Herbert Diess, selbst als Elektroturbo bekannt, das Wort und erklärte in 120 Sekunden, warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel