Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Tuesday, April 10, 2018, file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg testifies before a joint hearing of the Commerce and Judiciary Committees on Capitol Hill in Washington. Zuckerberg repeatedly assured lawmakers Tuesday and Wednesday that he didn’t believe the company violated its 2011 agreement with the Federal Trade Commission to overhaul its privacy practices. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Soll auch vom EU-Parlament angehört werden: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.  Bild: AP/AP

Kommt Zuckerberg bald nach Europa? EU-Parlament stimmt geschlossen für Anhörung



Das EU-Parlament hat sich im aktuellen Facebook-Datenskandal geschlossen dafür ausgesprochen, den Chef des sozialen Netzwerks, Mark Zuckerberg, vorzuladen. Die Vorsitzenden aller Fraktionen unterstützten am Donnerstag eine entsprechende Initiative der Grünen-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht und Sven Giegold, wie Albrecht mitteilte.

Die beiden hatten Parlamentspräsident Antonio Tajani in einem offenen Brief dazu aufgefordert, Zuckerberg in verschiedene Ausschüsse einzuladen. Der 33-Jährige war in dieser Woche bereits an zwei Tagen in Folge zu stundenlangen Anhörungen im US-Kongress erschienen.

«Die breite Unterstützung über die Fraktionsgrenzen hinweg zeigt, wie ernst das Europäische Parlament die Lage nimmt. Zuckerberg muss sich nun den Europaabgeordneten stellen, um glaubwürdig zu bleiben», sagte Albrecht. Im aktuellen Skandal um Facebook und Cambridge Analytica könnten nach Einschätzung von Facebook die Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern weltweit betroffen sein – unter ihnen sollen auch 2,7 Millionen EU-Bürger sein.

epa05078085 German politician and Member of the European Parliament from the Alliance '90/The Greens Jan Philipp Albrecht during a press conference on a data protection package, at the European Parliament in Brussels, Belgium, 21 December 2015.  EPA/LAURENT DUBRULE

Setzte sich für eine Einladung Zuckerbergs ein: Jan Philipp Albrecht. Bild: EPA/EPA

EU-Parlamentspräsident Tajani hatte Zuckerberg eigenen Angaben zufolge bereits im März schriftlich eingeladen, ins EU-Parlament zu kommen. Eine Absage habe es bislang nicht gegeben, sagte seine Sprecherin am Donnerstag. Eine erneute Einladung verleihe dem Schreiben von vor gut drei Wochen Nachdruck.

EU-Justizkommissarin Vera Jourova telefonierte am Donnerstagabend mit Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg zu dem Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica. Sie teilte danach mit, sie habe sich dafür ausgesprochen, dass Zuckerberg ins EU-Parlament komme.

Sandberg habe in dem Telefonat bestätigt, dass eventuell noch mehr Apps persönliche Daten von Facebook-Nutzern und ihren Freunden gesammelt haben könnten, sagte Jourova. Facebook müsse nun uneingeschränkt auch mit europäischen Ermittlern kooperieren. (sda/dpa)

So verlief die Anhörung in den USA

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nick11 13.04.2018 00:54
    Highlight Highlight Und was soll so eine Anhörung bringen?! Kostet nur Steuergelder, aber das ist ja egal...
  • zeromaster80 13.04.2018 00:52
    Highlight Highlight Ich sehe da nur paar profilierungsgeile Abgeordnete... Oder seit wann ist das EU-Parlament gleichzusetzen mit der Justiz?
  • Mr Love 12.04.2018 21:54
    Highlight Highlight keine Ahnung, facebook lebt vom verkauf der Daten u. solange facebook gratis ist ändert sich nichts. Da können noch hunderte Anhörungen stattfinden. wer das nicht will muss sein Account löschen, delete *.* ah nein man muss ja einen Antrag stellen das die eigenen Daten gelöscht werden, wie Krank ist das denn.

Google schleust 20 Milliarden aus Europa ++ Bluetooth bei alten Geräten deaktivieren

Fast 20 Milliarden Euro hat Google durch legale Steuerschlupflöcher aus Europa geschleust, wie Reuters am Donnerstag berichtete. Der Mutterkonzern Alphabet habe die Summe 2017 über die Niederlande auf die Bermudas transferiert, wie aus Dokumenten an die Niederländische Handelskammer hervorgehe. Auf den Karibikinseln falle für das US-Unternehmen keine Einkommenssteuer an. 2016 habe Google rund 16 Milliarden Euro dorthin transferiert.

Das Unternehmen erklärte, der Geldtransfer sei legal, …

Artikel lesen
Link zum Artikel