DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eigentlich hätte Zuckerberg «gegrillt» werden sollen – doch dann kamen die Senioren

Twitter und Reddit explodieren mit «Mr.-Zuckerberg-Memes», die die merkwürdigen Fragen der US-Senatoren auf die Schippe nehmen. Statt den Facebook-Chef über die Geschäftspraktiken seines Unternehmens zu befragen, bitten sie ihn angeblich um technischen Rat bei Internet-Zeugs.
11.04.2018, 19:2412.04.2018, 07:33

Mark Zuckerberg musste nach dem Cambridge-Analytica-Skandal vor dem US-Kongress antraben – gestern und heute gleich nochmals. Er beantwortet den Damen und Herren Politikern Fragen zum Datenschutz bei Facebook. Im Vorfeld wurde gemunkelt, Zuckerberg würde bei der Anhörung mit kritischen Fragen gegrillt. Es sollte anders kommen.

Viele der Senatoren, die die Fragen stellten, waren ... nun ja ... keine Digital-Natives. Die meisten Senatoren hatten offenbar keinen Dunst von Facebooks Geschäftsmodell und schon gar nicht von der Technik dahinter. 

Senator Orrin Hatch fragte Zuckerberg allen ernstes, wie Facebook in der Lage sei Geld zu verdienen, wenn es doch gebührenfrei ist.

Zuckerberg konnte ein Grinsen kaum unterdrücken, als er antwortete: «Senator, wir schalten Anzeigen.»

«Ich verstehe, das ist toll», antwortete Hatch.

Senator Patrick Leahy brachte Ausdrucke verschiedener Facebook-Gruppen mit (seine Mitarbeiter mussten sie während der Anhörung wie Tranparente hochalten) und fragte, ob es sich bei den Gruppen um russische Propagandagruppen handle. Schliesslich hat Zuckerberg ja Facebook erfunden und kennt alles und jeden dort persönlich ...

Doch es waren längst nicht nur die älteren Senatoren, die nicht verstanden, wie Facebook funktioniert. Senator Brian Schatz, der erst 45 Jahre alt ist, fragte Zuckerberg, ob Facebook sehen könne, ob er jemanden über Whatsapp «gemailt» habe.

Zuckerberg antwortete, dass WhatsApp verschlüsselt ist und Facebook daher nicht mitlesen könne.

Senator Schatz: «Ja, aber wenn ich mit jemandem über den Film ‹Black Panther› auf WhatsApp schreibe, bekomme ich dann Werbung über ‹Black Panther› auf Facebook?»

Zuckerberg: «... nein.»

Verfolgte man das Schauspiel, das Live übertragen wurde, kam man unweigerlich zum Schluss, dass hier Menschen Gesetze machen, die keine Ahnung davon haben, wie eine Internet-Firma wie Facebook funktioniert. 

Mit diesen «Mr. Zuckerberg»-Tweets werden die US-Senatoren veralbert

Statt Zuckerberg werden nun die ahnungslosen Senatoren gegrillt. Twitter- und Reddit-Nutzer überbieten sich mit «Mr.-Zuckerberg-Memes», die die teils merkwürdigen Fragen der Senatoren auf die Schippe nehmen. Statt den Facebook-Chef über die Geschäftspraktiken seines Unternehmens zu befragen, bitten sie ihn angeblich um technischen Rat. Ein paar der witzigsten Beispiele:

(oli)

Daten-Schlamassel bei Facebook – 30'000 Schweizer betroffen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit dieser Software will die Schweizer Börse Betrüger erwischen
Die selbstentwickelte Applikation «Prometheus» soll helfen, Insiderhandel und Marktmanipulationen schneller aufzudecken.

Bei der Schweizer Börse soll der Handel künftig mit einer neuen Software überwacht werden, um schneller Insiderhandel oder Marktmanipulation auf die Spur zu kommen. Das Regulierungsorgan der SIX hat jetzt die Entwicklung abgeschlossen.

Zur Story