Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Untersee-Kabel: Die fragilen Lebensadern des Internets

Microsoft und Facebook bauen sich einen Daten-Highway über den Atlantik



Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 fertiggestellt werden, teilten die beiden US-Technologie-Unternehmen am Donnerstag mit.

Über die 6600 Kilometer lange Verbindung werde eine Geschwindigkeit von 160 Terabit pro Sekunde (Tbps) erreicht werden. Es soll laut den Unternehmen das Transatlantik-Kabel mit der höchsten Kapazität werden. Über die Kosten schweigen die Konzerne. 

Marea, Unterwasser-Datenkabel von Microsoft und Facebook. Quelle: https://blogs.technet.microsoft.com/server-cloud/2016/05/26/microsoft-and-facebook-to-build-subsea-cable-across-atlantic/

Das Kabel verläuft etwas südlicher als die existierenden Transatlantik-Verbindungen.
bild: microsoft

Die Leitung soll von Virginia Beach im US-Bundesstaat zum spanischen Bilbao reichen. Von dort sollen die Daten zu weiteren Knotenpunkten in Europa, Afrika im Nahen Oste sowie in Asien transportiert werden. Betreiber wird die Telefonica-Tochter Telxius sein. Das Kabel steht dabei nicht nur Microsoft und Facebook zur Verfügung.

Der Daten-Highway soll etwa Microsofts Cloud-Geschäft dienen oder die immer grösser werdenden Datenmengen von Facebooks Live-Video-Dienst und Virtual-Reality-Plänen transportieren. (trs/sda/reu)

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Link zum Artikel

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Link zum Artikel

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Link zum Artikel

Darum muss Google zerschlagen werden

Link zum Artikel

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Link zum Artikel

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Flunderchen 29.05.2016 21:11
    Highlight Highlight Bringt nur nichts, wenn man eine in Deutschland oder auch in der Schweiz noch teilweise uralt Kupferleitungen hat, die lächerliche 3-10 mbits liefern, ganz abgesehen davon, wie dienLeitungen in anderen Ländern noch schlechter sind. Fände es besser, wenn sie mithelfen würden, den Glasfaserausbau weltweit zu beschleunigen.
  • Don Huber 27.05.2016 05:18
    Highlight Highlight Immer wieder faszinierend anzuschauen wie man solche Kabel tief im Meer unten legt.
    Play Icon
  • Hugeyun 27.05.2016 04:57
    Highlight Highlight 160 Terabit pro Sekunde🤤

Nutzer melden Störungen bei WhatsApp, Instagram und Facebook

Am Sonntagmittag meldeten Nutzer Störungen bei Facebook, WhatsApp und Instagram. Unter anderem wurden Seiten nicht geladen oder Nachrichten nicht verschickt.

Das Messenger-Dienst WhatsApp und die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram waren laut Nutzeraussagen am Sonntagmittag nicht erreichbar. Auf der Website allestörungen.ch und auf Twitter meldeten Nutzer vermehrt Einschränkungen bei den Diensten.

Auf allestörungen.ch berichteten Nutzer beispielsweise, dass sie bei WhatsApp keine Nachrichten empfangen oder versenden konnten. Manche Nutzer scheinen auch Verbindungsprobleme zu haben. Auf Facebook liessen sich keine Nachrichten lesen, Fotos …

Artikel lesen
Link zum Artikel