Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linksextreme «zerhacken» deutsche Facebook-Zentrale – und fallen auf April-Scherz herein

Eine Horde Vermummter hat am Wochenende die Facebook-Büros in Hamburg attackiert. Zum Motiv äusserten sich die mutmasslichen Täter im Netz. Dumm nur, dass sie dabei auf eine Falschmeldung hereinfielen.

14.12.15, 16:47 14.12.15, 17:13


Eine Gruppe Vermummter hat am Samstagabend das Gebäude der deutschen Facebook-Zentrale in Hamburg attackiert. Bis zu 20 Personen warfen Rauchbomben und Farbbeutel auf das Gebäude, meldete die Nachrichtenagentur DPA unter Berufung auf die Polizei.

Fensterscheiben seien mit Steinen eingeschlagen worden. An eine Wand kritzelten die Angreifer den Schriftzug «Facebook Dislike». Verletzt wurde niemand, die Täter flüchteten zu Fuss.

FILE - 1 DECEMBER 2015: Facebook founder Mark Zuckerberg and wife Priscilla Chan welcomed a baby daughter on December 1, 2015 as he announced also he would be giving away 99% of shares in the company to good causes. SAN FRANCISCO, CA - APRIL 30:  Facebook CEO Mark Zuckerberg delivers the opening keynote at the Facebook f8 conference on April 30, 2014 in San Francisco, California. Facebook is hosting the one-day developers conference for the first time since 2011, with over 1500 developers expected to attend.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist zurzeit im Vaterschaftsurlaub.
Bild: Getty Images

Auf Nachfrage von «Spiegel» Online sagte ein Polizeisprecher, Art und Weise des Vorgehens deuteten auf Täter aus der linksextremen Ecke hin. Daher habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Auf der Szene-Webseite linksunten.indymedia.org folgte am Sonntagmittag die Bestätigung: Man habe «die Glasfront der Deutschlandzentrale von Facebook ‹zerhackt›», schrieben die anonymen Autoren und begründeten den Angriff mit dem fragwürdigen Geschäftsmodell und -gebaren des Konzerns.

Auf April-Scherz reingefallen

In ihrer umfangreichen Stellungnahme erinnern die Unbekannten auch an das psychologische Experiment, bei dem die Stimmung von Hunderttausenden Facebook-Nutzern manipuliert wurde.

Weit übers Ziel hinaus schiessen die Facebook-Kritiker allerdings bei einem anderen Vorwurf. Sie behaupten, das Unternehmen kooperiere mit dem US-Geheimdienst NSA, um regierungskritische Veranstaltungs-Infos und Direktnachrichten zwischen Facebook-Mitgliedern zu manipulieren. Dies würden Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden belegen. Das Ziel der «Operation SPORA» sei es, Demonstrationen zu verhindern. Betroffen seien auch andere populäre Dienste, wie zum Beispiel WhatsApp und Google Hangouts.

Dumm nur, dass es sich dabei um einen 1.-April-Scherz des deutschen Techportals heise.de handelt. In der Kommentarspalte weisen Besucher genau darauf hin – doch die Verfasser des Anti-Facebook-Pamphlets sahen sich bislang nicht veranlasst, die nachweislich falschen Behauptungen zu korrigieren, respektive zu löschen.

Aus dem Bekennerschreiben:

Dass Facebook mit der NSA kooperieren muss, ist dank Snowdens Enthüllungen tatsächlich belegt. Doch die von den Linksextremen zitierte «Operation SPORA» ist eine deutsche Erfindung.
screenshot: linksunten.indymedia.org

Die Kommentare

screenshot: linksunten.indymedia.org

Und was lernen wir daraus? Facebook ist unbestritten ein mächtiger Datenkrake mit fragwürdigen Geschäftsmethoden, wie nicht zuletzt der Kampf des österreichischen Studenten Max Schrems gezeigt hat. Trotzdem ist es auch ausserhalb des weltgrössten Online-Netzwerks dringend erforderlich, Online-Informationen kritisch zu hinterfragen. Vor allem dann, wenn sie perfekt ins eigene Weltbild passen.

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • M2020 14.12.2015 17:50
    Highlight Ja, mit zerschlagenen Scheiben wurden schon ganz ganz viele Konzerne in die Knie gezwungen. Das ist eine sehr effektvolle und nachaltige Methode Kritik auszuüben. Oje.
    136 9 Melden
    • cyrill.kuechler 14.12.2015 23:13
      Highlight @nix: Über richtig oder falsch lässt sich bekanntlich streiten. Zudem gebe ich Ihnen recht, dass das dauernde Nicht-Ausreden-Lassen in einer Show wie die «Arena» nicht nur nervt, sondern auch niemanden etwas bringt. Das Sie aber der Meinung sind, Steine-Werfen gehört sich und bringt jemandem was, finde ich äusserst fragwürdig!
      11 3 Melden
    • poga 15.12.2015 02:28
      Highlight @cyrill mich nervt in der Arena viel mehr dass eine Frage gestellt und eine andere beantwortet wird.
      5 0 Melden
  • el_chef 14.12.2015 17:00
    Highlight stupid is as stupid does
    ~ forrest gump
    63 8 Melden

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen