DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Washington D.C. verklagt Facebook – die Schlinge zieht sich weiter zu

19.12.2018, 21:1220.12.2018, 07:13

Der Generalstaatsanwalt der US-Hauptstadt Washington hat Facebook wegen des Datenmissbrauchs durch die Firma Cambridge Analytica verklagt.

Facebook hatte im März zugegeben, dass Cambridge Analytica die Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern des sozialen Netzwerkes in die Hände bekommen und im US-Wahlkampf zugunsten von Donald Trump eingesetzt hatte.

Generalstaatsanwalt Karl Racine erklärte, Facebook habe es versäumt, die Daten seiner Nutzer zu schützen. Sie seien dem Risiko einer Manipulation ausgesetzt worden:

«Facebook hat es verfehlt, die Privatsphäre seiner User zu schützen und sie darüber getäuscht, wer Zugang zu ihren Daten hatte und wie diese genutzt wurden»

Facebook reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage um Stellungnahme.

Erst am Dienstag waren fragwürdige Datendeals zwischen Facebook und anderen Tech-Konzernen wie Apple, Microsoft und Huawei bekannt geworden: So sollen Spotify und Netflix von Facebook unter bestimmten Voraussetzungen etwa Lese-, Schreib- und Lösch-Berechtigungen für die Privatnachrichten von Facebook-Nutzern bekommen haben.

(dsc/sda/reu)

Der Skandal einfach erklärt

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel