DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple, Microsoft, Netflix, Spotify – diesen Firmen gab Facebook Zugriff auf deine Daten

Facebook wird von neuen Enthüllungen zum fragwürdigen Umgang mit Nutzerdaten erschüttert. Der Social-Media-Konzern verteidigt sich.



Facebook hat nach neuen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. Der Social-Media-Konzern lässt verlauten, man sehe darin keine Verletzung der Datenschutz-Vorgaben.

Facebook betonte, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf den anderen Plattformen zu ermöglichen. Sie seien auch lediglich nach einer Anmeldung aktiviert worden, heisst es in einem Blogeintrag am Mittwoch.

Grosse Facebook-Partnerunternehmen wie Microsoft und Amazon sollen den Recherchen zufolge mitunter mehr Daten als Cambridge Analytica erhalten haben. Die umstrittene Firma meldete nach einem Datenskandal, der weltweit für Aufsehen sorgte, im Frühjahr Konkurs an.

Die «New York Times» hat gestern enthüllt, Microsofts Suchmaschine Bing habe Zugriff auf die Namen von Facebook-Freunden eines Nutzers gehabt und die Streamingdienste Netflix und Spotify konnten auf die privaten Nachrichten von Facebook-Usern zugreifen.

Facebook gewährt auch Apple im Rahmen einer noch bestehenden Partnerschaft Zugang zu den Facebook-Kontakten und Kalendereinträgen der Nutzer – auch wenn diese die Datenfreigabe deaktiviert haben. Apple teilte der «Times» mit, dass es nicht gewusst habe, dass es einen speziellen Zugang hatte, und dass die beschriebenen Daten niemals das Gerät des Users verlassen würden.

Solche Verknüpfungen von Facebook-Accounts mit anderen Diensten werfen nicht zum ersten Mal Fragen auf. Der von Mark Zuckerberg geführte US-Konzern sieht darin keine Verletzung der Datenschutz-Vorgaben: Die Nutzer hätten einfach auf der Plattform der Partner-Firma den Zugang zu ihren Facebook-Daten gehabt.

Kritiker argumentieren, dass dabei Daten – wie zum Beispiel Informationen von Facebook-Freunden – ohne deren Zustimmung weitergegeben worden seien.

Zugleich bestätigte Facebook, dass die entsprechenden Schnittstellen zum Teil noch 2017 verfügbar gewesen seien, obwohl der Datenzugang eigentlich 2014 eingestellt wurde. Das hätte nicht passieren dürfen, räumte der zuständige Manager Konstantinos Papamiltiadis ein. Facebook habe aber keine Hinweise darauf, dass es Datenmissbrauch nach dem Ende des Programms gegeben habe.

Das Online-Netzwerk nannte auch die «New York Times» selbst in der Liste der Partner, bei denen es eine Verknüpfung mit Facebook-Daten gab.

Huawei und Co. lieferten Daten für Freundschaftsvorschläge

Die «New York Times» berichtete zugleich, dass Facebook von Partnern wie Amazon, Yahoo oder dem chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei Daten wie zum Beispiel Kontaktlisten erhalten habe, die dann unter anderem für Freundschaftsvorschläge genutzt worden seien.

Das gehe aus internen Unterlagen hervor, die der Zeitung vorliegen. Noch im vergangenen Jahr hätten unter anderem Sony, Microsoft und Amazon E-Mail-Adressen von Facebook-Nutzern über ihre Freunde abrufen können.

Netflix und Spotify bekamen der Zeitung zufolge das Recht eingeräumt, private Nachrichten von Nutzern zu schreiben, zu lesen und zu löschen. Die Streaming-Anbieter erklärten, dies sei ihnen nicht bewusst gewesen.

Auswirkungen? Unklar

Ob und in welchem Umfang die Partner-Unternehmen ihre fragwürdigen Berechtigungen ausgenutzt haben, sei nicht immer klar, hält Spiegel Online fest. Womöglich habe ihnen Facebook mitunter mehr Rechte eingeräumt, als sie tatsächlich brauchten.

Spotify und Netflix sagten gegenüber der «New York Times», ihnen sei gar nicht bewusst gewesen, welche weitreichenden Rechte ihnen Facebook eingeräumt hatte. «Zu keinem Zeitpunkt haben wir auf Privatnachrichten auf Facebook zugegriffen», teilte Netflix mit.

(dsc/sda/awp/dpa)

Warum Facebook nicht zu trauen ist

Mark Zuckerberg hat ein Monster geschaffen, das nicht zu zähmen ist

Link zum Artikel

«Kann ich verhindern, dass WhatsApp meine Daten an Facebook weiterreicht?» – Antwort: NEIN

Link zum Artikel

Facebook sucks

Link zum Artikel

Wir müssen die Meinungsfreiheit stärken, nicht beschneiden

Link zum Artikel

Facebook, es reicht! 😡

Link zum Artikel

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel