DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bluttat hat bei vielen Neuseeländern Solidarität und Anteilnahme geweckt.
Die Bluttat hat bei vielen Neuseeländern Solidarität und Anteilnahme geweckt.Bild: EPA/AAP

Darum wurde das Christchurch-Video nicht von Facebook blockiert

Der amerikanische Social-Media-Konzern versucht sich wegen der ungewollten Verbreitung des Tätervideos zu rechtfertigen ...
21.03.2019, 15:4021.03.2019, 15:58

Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert.

«Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit grossen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen – was schwierig ist, da solche Ereignisse dankenswerterweise selten sind», liess Facebook in einem am Mittwoch veröffentlichten Newsroom-Beitrag verlauten.

Allein in den ersten 24 Stunden nach der Tat gab es 1,2 Millionen Versuche, das Video erneut bei Facebook hochzuladen ...

Nippel ja, Anschläge nein

Der oben geschilderte Ansatz funktioniert laut den Facebook-Verantwortlichen sehr gut in Bereichen wie Nacktheit, terroristische Propaganda und auch grafische Gewalt. Also dann, wenn es eine Vielzahl von Beispiel-Videos gibt. Denn damit kann der Filter-Algorithmus trainiert werden.

Eine weitere Herausforderung für die Video-Erkennungs-Software sei, echte Gewalt von der Übertragung von Videospiel-Szenen zu unterscheiden. «Wenn unsere Systeme zum Beispiel bei tausenden Stunden von Livestreams aus Videospielen Alarm schlagen würden, könnten unsere Prüfer die wichtigen Videos aus der realen Welt verpassen», bei denen Facebook Helfer alarmieren könnte.

Späte Reaktionen

Der Attentäter, der am vergangenen Freitag 50 Menschen bei Angriffen auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch tötete, übertrug die Attacke in Echtzeit beim Dienst Facebook Live.

Das Unternehmen bekräftigte frühere Angaben, wonach der 17-minütige Livestream von weniger als 200 Nutzern gesehen wurde und der erste Nutzerhinweis 12 Minuten nach dem Ende der Übertragung das Online-Netzwerk erreichte. Nach dem Ende eines Livestreams bleibt eine Aufzeichnung verfügbar.

Nach wie vor bleibt unklar, wie lange das ursprüngliche Video des Angreifers online war, bevor es von Facebook entfernt wurde. Das Online-Netzwerk erklärte, dass der Hinweis schneller bearbeitet worden wäre, wenn jemand das Video noch während des Livestreams gemeldet hätte.

watson-Kommentar zum fragwürdigen Facebook-Feature:

Das ursprüngliche Video sei rund 4000 Mal gesehen worden, lässt Facebook verlauten – zur späteren Verbreitung habe aber beigetragen, dass mehrere Nutzer Kopien bei anderen Diensten hochgeladen hätten.

Facebooks Software blockierte in den ersten 24 Stunden zwar 1.2 Millionen Versuche, das Video erneut hochzuladen – liess aber auch rund 300'000 Uploads durch. Das liege unter anderem daran, dass man es mit über 800 veränderten Varianten des Videos zu tun gehabt habe.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erste Opfer der Terror-Attacke von Christchurch beigesetzt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
User_01
21.03.2019 15:57registriert August 2018
Eigentlich noch erstaunlich, dass jetzt eine riesen Debatte losgeht aufgrund des Videos. Wer sich dieses Video reinzieht, hat meiner Meinung nach sowieso nicht ganz alle Tassen im Schrank.

Verhindern, dass man das Video findet, kann man sowieso nicht...

Klar ist es Fakt, dass es in der Facebook-Timeline nichts zu suchen hat. Man muss aber auch sagen, dass die Zensur dieses Videos eigentlich nicht die Hauptdiskussion sein sollte, sondern wie man solche Taten unterbindet.
728
Melden
Zum Kommentar
avatar
America is back. But is it really??
21.03.2019 16:38registriert März 2019
Erdogan zeigt weiterhin Aufnahmen vom Massaker in Neuseeland bei seinen Wahlauftritten, worauf einige aus der Menge rufen „Lasst uns gehen und Europa zerstören“.
Darum wurde das Christchurch-Video nicht von Facebook blockiert
Erdogan zeigt weiterhin Aufnahmen vom Massaker in Neuseeland bei seinen Wahlauftritten, worauf einige aus der Menge rufen „Lasst uns gehen und Europa zerstören“
405
Melden
Zum Kommentar
11
Zuckerberg will bei Meta Einstellungsstopp verhängen

Der Facebook-Konzern Meta steht nach der Abschwächung seines Geschäfts vor Sparmassnahmen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg bereitete die Angestellten in einer internen Fragerunde auf einen Einstellungsstopp und Budgetkürzungen vor.

Zur Story