Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook löscht Hetze gegen Flüchtlinge, Schwule und Muslime nicht rasch genug



Internetplattformen gehen inzwischen schneller und effizienter gegen Hassbotschaften vor. Das ergab eine von der EU-Kommission initiierte Untersuchung, die am Donnerstag in Brüssel vorgestellt wurde: Von 2575 in einem Zeitraum von sieben Wochen gemeldeten Einträgen wurden demnach mehr als 59 Prozent entfernt. Viele der Hass-Postings konnten aber nicht innert 24 Stunden gelöscht werden.

Vor etwa einem Jahr hatten sich die grössten Internetplattformen Facebook, Google, Twitter und Microsoft verpflichtet, einen Grossteil solcher Hasskommentare in weniger als 24 Stunden zu prüfen und zu entfernen.

Die grösste Zahl an Anfragen zur Entfernung eines Eintrags erhielt demnach Facebook. 1273 Meldungen gingen bei der sozialen Plattform ein. Beim Videodienst YouTube waren es 658, der Kurznachrichtendienst Twitter erhielt 644 Benachrichtigungen.

Insgesamt wurden nach Prüfung der Anfragen 1522 Hasskommentare entfernt, knapp 41 Prozent der gemeldeten Einträge blieben hingegen online. Facebook löschte in 66,5 Prozent der Beschwerden die betreffenden Botschaften, YouTube in 66 Prozent der Fälle. Bei Twitter wurden hingegen nur 37,4 Prozent der gemeldeten Einträge entfernt.

Hass und Hetze bleiben noch immer zu lange im Netz

Lediglich Facebook hielt die versprochene Antwortzeit von 24 Stunden in knapp 58 Prozent der Anfragen ein, bei YouTube klappte dies nur in rund 43 Prozent der Fälle, Twitter schaffte es nur bei 39 Prozent der Anträge, innerhalb eines Tages zu reagieren. 212 Einträge wurden der Polizei übergeben.

Bei der ersten Prüfung im Dezember 2016 hatten alle Unternehmen deutlich schlechter abgeschnitten. Zwar entfernte YouTube bereits gut 48 Prozent der gemeldeten Einträge, Facebook löschte damals jedoch nur rund 28 Prozent der gemeldeten Einträge, Twitter 19 Prozent.

Hassbotschaften gegen Flüchtlinge

Nach wie vor dominieren gegen Migranten und Flüchtlinge gerichtete Hassbotschaften. 17,8 Prozent der gemeldeten Kommentare hatten demnach einen fremdenfeindlichen Hintergrund. In 17,7 Prozent der Fälle wandten sich die Einträge gegen Muslime, in 15,8 Prozent der Meldungen spielte die ethnische Herkunft eine Rolle. Einen grossen Anteil nahmen auch sexuelle Veranlagungen ein.

Die EU-Justizminister hatten im Oktober 2015 vereinbart, stärker gegen illegale Hasstiraden im Internet vorzugehen. Die EU-Kommission handelte daraufhin einen Verhaltenskodex mit den Internetunternehmen aus. Facebook, Twitter, YouTube und Microsoft sagten im Mai 2016 zu, «klare und wirksame Verfahren» sowie eigene Überprüfungsteams für Beschwerden zu Hetze im Internet einzurichten.

Hass-Postings («Hate Speech») bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Facebook verbietet Zürcher Schwulen-Werbung und krebst dann zurück

Das Zürcher Gesundheitszentrum für queere Menschen Checkpoint Zürich wollte zum Welt-AIDS-Tag ein Video auf Facebook bewerben, in dem sich unter anderen zwei Männer küssen. Facebook sagte nein. Zweimal. Bis sich watson einschaltete.

Nahaufnahme. Ein männliches Gesicht mit Bart. Der Mann schminkt sich. Schnitt. Eine blonde Frau, die ernst in die Kamera blickt. Schnitt. Zwei Männer, die sich küssen. Schnitt.

Das Video geht noch weiter, aber für die Verantwortlichen bei Facebook war an diesem Punkt wohl schon klar: Dieses Video ist nicht tragbar.

Und so verweigerte Facebook dem Checkpoint Zürich, einem Gesundheitszentrum für queere Menschen, dieses Filmchen als Werbung zu schalten. Begründung: «Das Video beinhaltet sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel