Digital
Fake News

watson enthüllt: Das streng geheime Promo-Video zu Apple Car

Wen haben wir denn da?
Wen haben wir denn da?screenshot: youtube

watson enthüllt: Das streng geheime Promo-Video zu Apple Car

Die Gerüchte um den iCar müssen wahr sein. Hier kommt ein wirklich sehenswertes Parodie-Video mit Design-Guru Jony Ive.
04.03.2015, 15:18
Mehr «Digital»

Selbstverständlich verzichtet Apple bei seinem Auto auf «Windows», und die Batterie hält stolze 24 Minuten durch. Das eigentliche Killer-Feature verbirgt sich aber auf der Rückbank ...

Der «Kahlköpfige» läuft in zweieinhalb Minuten zu Hochform auf.video: youtube

(dsc)

Selbstfahrende Autos, die es bereits gibt

1 / 28
Das sind die ersten selbstfahrenden Autos
Das erste selbstfahrende Auto in der Schweiz: Seit Mai 2015 fährt ein VW Passat der Swisscom und der Freien Universität Berlin zu Testzwecken durch Zürich.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
E-Autos laden: «Widerstand gibt es von der Hauseigentümerseite, es könnte knapp werden»
Der E-Auto-Boom in der Schweiz stottert. Mieter zögern beim Umstieg aufs E-Auto, da sie zu Hause oft nicht laden können. Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, will dies ändern.

In der Schweiz können Vermieter und Stockwerkgemeinschaften Heimladestation für E-Autos einfach verbieten. GLP-Präsident Jürg Grossen will der Blockade-Taktik einen Riegel vorschieben, da Laden zu Hause kein Privileg von Hausbesitzern bleiben soll.

Seine Motion «Laden von Elektroautos im Mietverhältnis und Stockwerkeigentum» kommt am Donnerstag ins Parlament. Widerstand kommt von der Hauseigentümerseite. «Es könnte also knapp werden», meint Grossen im Gespräch mit watson.

Zur Story