Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streaming-Dienst

Ab September schauen auch Schweizer Filme und Serien auf Netflix



FILE - JULY 21, 2014: It was reported that Netflix reported a second-quarter profit of $71 million, or $1.15 a share, on revenue of $1.34 billion July 21, 2014. SAN FRANCISCO, CA - OCTOBER 24:  A U.S. Postal worker holds a stack of Netflix envelopes at the U.S. Post Office sort facility on October 24, 2011 in San Francisco, California.  Online movie rental company Netflix reported third quarter earnings of $62.5 million, or $1.16, per share compared to $38 million, or 70 cents per share one year ago.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

In zwei Monaten geht das in den USA populäre Videostreaming-Portal Netflix auch in der Schweiz auf Sendung. Das kalifornische Unternehmen nannte den Termin am Montag bei der Vorlage der Geschäftszahlen fürs Halbjahr. Zeitgleich startet Netflix in weiteren Ländern.

Netflix hat mit seinem Videostreaming-Abo den Fernsehmarkt in den USA aufgemischt und kommt dort mittlerweile auf 35,1 Millionen zahlende Kunden. Ausserhalb der Vereinigten Staaten sind es 12,9 Millionen, vor allem in Kanada und Lateinamerika. In Europa ist Netflix heute schon in Grossbritannien, Irland und Skandinavien vertreten.

Netflix hatte im Mai den Start in Deutschland und den anderen Ländern angekündigt, ohne allerdings ein genaues Datum zu nennen. Zum Preis äusserte sich das Unternehmen in der Geschäftsmitteilung nicht. In den USA kostet das Monatsabo, mit dem man uneingeschränkt Serien und Filme schauen kann, ab 7,99 Dollar.

Netflix war 1997 gestartet. Zunächst dominierte der DVD-Verleih, mit dem Aufkommen schneller Internetverbindungen vollzog sich der Schwenk zum Streaming. Zuletzt machte Netflix mit selbst produzierten Serien Furore wie «House of Cards» und «Orange Is the New Black». Bestehende Konkurrenten in den USA sind Amazon, Maxdome oder Watchever. In der Schweiz tritt Netflix in Konkurrenz mit Teleboy Serien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 22.07.2014 08:28
    Highlight Highlight Geil! Gibts auch schon mehr infos was wir überhaupt zur verfügung haben werden? O-Ton mit Untertitel oder nur auf Deutsch etc?
  • Nope 22.07.2014 07:55
    Highlight Highlight Schade dass der Abopreis bestimmt nicht unter 10.- liegen wird - noch schlimmer, weil man bei uns sowieso für alles mehr verlangen darf, wird's sicher um die 15-20.- kosten
  • ABCD1234!! 22.07.2014 07:18
    Highlight Highlight :D yes

So einfach tricksen Kinox.to-User eine Netzsperre aus

Die Betreiber der illegalen Streaming-Plattform geben praktische Tipps, wie sich die von einem deutschen Gericht verfügte Blockade umgehen lässt.

Während man in der Schweiz über Netzsperren für ausländische Online-Casinos diskutiert, sind in Deutschland bereits Netzsperren für illegale Streaming-Plattformen in Kraft.

Im Februar erliess das Landgericht München eine einstweilige Verfügung, wonach der Internet-Provider Vodafone für seine Kunden den Zugang zum Portal Kinox.to sperren müsse.

Beantragt wurde die einstweilige Verfügung von Constantin Film, einer deutschen Filmproduktionsfirma. Auslöser war gemäss Medienberichten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel