DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Dotcom

1 / 15
Kim Dotcom
quelle: ap/new zealand herald / chris gorman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«Keine Fluchtgefahr»

Kim Dotcom muss nicht ins Gefängnis – und nimmt das Maul wieder ziemlich voll

Der Megaupload-Gründer bleibt ein freier Mann – zumindest vorerst. Ein neuseeländischer Richter hat abgelehnt, den von den USA Gejagten in Untersuchungshaft zu nehmen.
01.12.2014, 11:16
Ein Artikel von
Spiegel Online

Der in den USA angeklagte deutsche Internet-Unternehmer Kim Dotcom muss vorerst nicht ins Gefängnis. Ein Richter in Neuseeland lehnte den Antrag der Staatsanwaltschaft ab, ihn bis zum Auslieferungsverfahren im Juni nächsten Jahres in Untersuchungshaft zu nehmen.

Er sehe keine Anzeichen dafür, dass Dotcom fliehen könnte, sagte der Richter nach Angaben der Zeitschrift «National Business Review». Zuvor hatte es an insgesamt drei Tagen Anhörungen über eine mögliche Untersuchungshaft gegeben. 

Mehrere Millionen verdient seit der Verhaftung?

Dotcom ist bislang gegen Auflagen auf freiem Fuss – nach Ansicht der Staatsanwälte verstiess er gegen mehrere davon. Zudem argumentierten sie, Dotcom habe seit seiner Verhaftung im Jahr 2012 mehrere Millionen Dollar verdient. Mit dem Geld könne er versuchen, das Land zu verlassen.

«Mega und ich sind frei», twitterte Dotcom kurz nach der Entscheidung des Richters. «Mega» ist die neue Tauschplattform, die Dotcom gründete, nachdem die Amerikaner sein Portal Megaupload abgeschaltet hatten. Sie werfen ihm vor, dass Nutzer darauf im grossen Stil Material heruntergeladen und geteilt hätten, ohne für Urheberrechte zu zahlen. Sie wollen ihm den Prozess machen. 

No Components found for watson.rectangle.

Der gebürtige Kieler lebt seit 2010 in Neuseeland. (rls/AP)

«Zwei Milliarden Schadenersatz»
In einem weiteren Tweet kündigt Kim Dotcom eine Klage wegen der «gesetzeswidrigen Zerstörung» seiner früheren Filesharing-Plattform Megaupload an. Der nächste grosse Anlass stehe in Hongkong an, wo auch die Megaupload-Server beschlagnahmt wurden. Falls er mit seinen Anwälten vor Gericht gewinne, werde er Schadenersatz in der Höhe von zwei Milliarden US-Dollar verlangen. (dsc)
Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Heimliche Videos zeigen: Amazon zerstört weiterhin ungeöffnete Neuware – im grossen Stil

In Amazons Logistikzentren werden abertausende original verpackte Produkte für die Entsorgung vorbereitet. Darunter Laptops, Bücher und Gesichtsmasken, wie ein aktueller Enthüllungsbericht aus Grossbritannien zeigt.

Der jüngste Enthüllungsbericht zu den «Destroy-Stationen» kommt aus Grossbritannien: Dort vernichtet der Online-Riese Amazon jedes Jahr Millionen von unverkauften Produkten, die oft neu und unbenutzt sind.

Das von ITV News gesammelte Filmmaterial zeige «Verschwendung auf einem erstaunlichen Niveau». Und dies, obwohl die heimlich aufgenommenen Videos aus nur einem von 24 Logistikzentren im Land stammten.

Undercover-Aufnahmen aus dem Inneren des Amazon-Lagers im schottischen Dunfermline …

Artikel lesen
Link zum Artikel