Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schöne Bescherung: Filmpiraten erbeuten 40 Oscar-Filme und wollen einen nach dem anderen veröffentlichen

Mehr als einen Monat vor dem Kinostart ist Quentin Tarantinos neustes Werk «The Hateful Eight» bereits im Internet verfügbar. Und das ist nur der Anfang, wie Unbekannte ankündigen.



Zum grossen Ärger Hollywoods ist unbekannten Filmpiraten offenbar ein grosser Coup gelungen. Eine in der Internet-Piraterie-Szene bekannte Gruppierung namens Hive-CM8 will 40 DVDs mit Oscar-Filmen in guter Qualität erbeutet haben.

Die sogenannten DVD-Screener werden im Vorfeld der Oscar-Preisverleihung per Post verschickt, damit sich Hunderte Jurymitglieder ein persönliches Urteil bilden können.

Wie die Filme in die Hände der Piraten geraten konnten, ist nicht bekannt. Fakt ist: Am Sonntag tauchten einige Blockbuster auf Filesharing-Seiten und in einschlägigen Foren auf.

Den Anfang machte Quentin Tarantinos Western-Epos «The Hateful Eight». Begleitet wurde die Videodatei von einem üblichen «Bekennerschreiben», auch NFO-Datei genannt.

Bild

Mit dieser Ankündigung sorgen die Filmpiraten für Aufsehen.
screenshot: imgur

Die unbekannten Filmpiraten behaupten frech, ihnen seien insgesamt 40 Oscar-Filme in die Hände gefallen. Diese wollen sie nun laut Ankündigung einen nach dem anderen veröffentlichen.

«Der heisseste Titel des Jahres»

Bild

Die Filmpiraten behaupten, sie hätten alle digitalen Wasserzeichen entfernt.
screenshot: internet

Welche und wie viele Hollywood-Filme möglicherweise Teil des Leaks sind, könnte diese Liste von Ken Rudolph zeigen. Der Amerikaner ist Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences und führt Buch über die DVD-Screener und andere «Freebies», die von den Filmstudios vor der Oscar-Verleihung verschickt werden.

Der neue «Star Wars»-Film befindet sich übrigens nicht auf der Liste. Die Produktionsfirma Disney habe aus Sorge vor illegalen Vorab-Veröffentlichungen auf das Verschicken von DVD-Screenern verzichtet, wie aus Berichten hervorgeht.

Dass Filme vor dem Kinostart ins Internet gelangen, ist nicht ungewöhnlich, die Menge aber schon. In den vergangenen Tagen und Wochen hat es bereits einige qualitativ gute Veröffentlichungen gegeben, die die US-amerikanischen Filmstudios gewaltig ärgern dürften. So ist etwa «The Revenant» mit Leonardo DiCaprio bereits im Umlauf, aber auch der neue Rocky-Balboa-Film «Creed», von und mit Sylvester Stallone. Weitere geleakte Titel sind «Brooklyn», «Carol» und «The Peanuts Movie».

Wie gross ist der Schaden?

Es gibt sich widersprechende Aussagen zum wirtschaftlichen Schaden, den die illegalen Filmkopien durch die frühzeitige Verbreitung im Internet anrichten. Die Filmindustrie argumentiert, dass beträchtliche Einnahmen verloren gingen. Andererseits gab es schon Studien, die zeigen, dass Filesharing den Kinos nicht schade, sondern im Gegenteil das Interesse ankurble.

Das deutsche Techportal ComputerBase hat am Montag über das Leak berichtet. Dass die Filmpiraten und auch die Quelle, die die DVD-Screener zur Verfügung gestellt habe, ungeschoren davonkommen würden, sei nicht garantiert. In der Vergangenheit seien des Öfteren Jurymitglieder und Filmpiraten im Nachhinein ermittelt, angeklagt und verurteilt worden. Dennoch komme es jedes Jahr wieder zu Vorab-Veröffentlichungen.

Bundesrat will Verschärfung

Bleibt anzumerken, dass in der Schweiz das Herunterladen von Filmen aus möglicherweise illegalen Quellen nicht verboten ist. Der Bund will die Gesetzgebung aber überarbeiten lassen, um die Internet-Piraterie wirksamer bekämpfen zu können.

Geht es nach dem Willen des Bundesrates, müssen die Schweizer «Hosting Provider» – also die Anbieter von digitalen Inhalten – künftig bei Urheberrechtsverletzungen über ihre Server die betreffenden Inhalte rasch entfernen. Damit würde die bereits geltende Praxis im Gesetz verankert, wie die Nachrichtenagentur SDA Anfang Dezember berichtete.

Die 88. Oscar-Verleihung findet am 28. Februar 2016 in Los Angeles statt und wird live im TV übertragen.

Die Rangliste der Filmpiraten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Frausowieso
21.12.2015 20:38registriert July 2015
Ich wiederhole mich ungern, aber wie schon gesagt: So lange man den Schauspielern absurde Millionengagen auszahlen kann, geht es der Filmindustrie nicht schlecht. Dazu kommen die lächerlich hohen Preise in den Kinos. Persönlich lade ich mir nichts mehr runter, aber ich kann jeden verstehen, der es tut. Unveröffentlichte Filme anzuschauen ist aber irgendwie ziemlich mies. Das geht in meinen Augen zu weit.
404
Melden
Zum Kommentar
koks
21.12.2015 20:05registriert August 2015
das ist bezeichnend. unser bürgerliches parlament und unser bürgerlicher BR dient den globalen Konzernen zu. der globalen filmindustrie. Überall dort, wo der bürger profitieren könnte, schreiten unsere gekauften lakaien ein. wo die wirtschaft uns ausnehmen kann (pharma, gesundheitswesen, detailhandel etc), da solls dann der 'freie markt' richten. und den aktionären hohe renditen beschehren.
395
Melden
Zum Kommentar
Humbolt
21.12.2015 16:49registriert December 2015
Danke für die Info. Ab auf TPB!
Zu meiner Verteidigung: Ich unterstütze die These, dass es den Kinobesuch ankurbelt.
Wenn ein Film wirklich gut ist, gehe ich ihn gerne im Kino für 20.- schauen, auch nachdem ich ihn zu Hause schon gesehen habe.
Sonst wäre ich halt gar nicht gegangen. Gibt ja genug Gutes im Fernsehen. Vor allem jetzt, wo man es aufnehmen und hin und her spulen kann, wie und wann man will.
387
Melden
Zum Kommentar
26

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel