DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taffe Krieger mit dicken Wummen. Wo hat man das schon einmal gesehen?
Taffe Krieger mit dicken Wummen. Wo hat man das schon einmal gesehen?Bild: Bungie
Kommentar

«Destiny» und das Problem von Blockbuster-Games: Warum 500 Millionen Dollar kein grossartiges Spiel garantieren

Eine halbe Milliarde Dollar ist für den Zehnjahresplan des Sci-Fi-Games «Destiny» vorgesehen. Aber aller Glanz der Welt und eine gigantische Werbekampagne können nicht über ein durchschnittliches Spiel hinwegtäuschen. Das Paradoxe: Ich kann den Hals trotzdem nicht voll kriegen.
17.09.2014, 13:5617.09.2014, 16:13
No Components found for watson.rectangle.
Philipp Rüegg
Folgen

Die Hoffnungen in «Destiny» waren gross. Von den Entwicklern der «Halo»-Serie erwarteten nicht nur hartgesottene Fans den nächsten Megahit. Den Hype geschürt hat besonders Publisher Activision mit einer Multimillionen-Dollar-Werbekampagne. Dazu wurde das Spiel im Vorfeld in den Himmel gelobt mit einem geplanten Lebenszyklus von zehn Jahren. Etwas, das die wenigsten Games schaffen. Mit 500 Millionen Dollar Budget war die Ausgangslage für «Destiny» mehr als rosig. «GTA V» hat mit 200 Millionen Dollar weniger als die Hälfte gekostet. Und der Erfolg scheint «Destiny» recht zu geben. Bereits am ersten Tag sollen die gesamten Ausgaben wieder eingespielt worden sein, gab Activision bekannt. Uns Gamern nützt das herzlich wenig.

Die Präsentation von «Destiny» ist erstklassig.
Die Präsentation von «Destiny» ist erstklassig.Bild: Bungie

Die ersten Anzeichen, dass der Sci-Fi-Weltraum-Shooter nicht hält, was er verspricht, war die Entscheidung des Entwickler Bungies, keine Review-Exemplare im Vorfeld zu verteilen. Die Begründung lautete: Das echte Spielerlebnis sei erst zu haben, wenn genug Spieler die Welt bevölkern. Das mag auf ein echtes MMO-Spiel (Massiv Multiplayer Online) wie «World of Warcraft» zutreffen, wo Hunderte von Usern gleichzeitig einen Ort bevölkern. Auf den verschiedenen Planeten in «Destiny» befindet sich aber nur jeweils eine Handvoll anderer Gamer in der selben Instanz. Wenige Tage nach der Veröffentlichung trudelten dann auch die ersten ernüchternden Reviews ein. Sowohl Polygon, Giant Bomb oder auch The Escapist sehen zwar Potenzial, die Begeisterung eines «Halos» kann «Destiny» aber nicht erreichen.

Mehr zum Thema

Zufrieden mit der immer gleichen Leier

Das Problem ist das gleiche wie bei vielen anderen Blockbuster-Games – man riskiert zu wenig. Egal ob «Call of Duty», «Assassin's Creed» oder ein beliebiges EA-Sportspiel, der Entwickler geht auf Nummer sicher und beschränkt sich auf Bewährtes. Was in gewisser Weise auch verständlich ist. Wer will schon eine halbe Milliarde Dollar in den Sand setzen? Dadurch erhalten wir zwar hochwertig produzierte Produkte, das Spielerlebnis bleibt aber hartnäckig durchschnittlich. Es ist das Gleiche wie mit bekannten Hollywood-Filmen. Man kriegt kurzweilige und anspruchslose Unterhaltung serviert und das Fazit lautet: «War ganz ok». Damit sollten wir uns nicht zufrieden geben. Die Realität sieht anders aus. Wir tun es trotzdem. Immer wieder. Jahr für Jahr.

Die Action kommt nicht zu kurz, aber in welchen Blockbuster-Games tut sie das jemals?
Die Action kommt nicht zu kurz, aber in welchen Blockbuster-Games tut sie das jemals?Bild: Bungie
«Wer will schon eine halbe Milliarde in den Sand setzen?»

Auch ich muss mir an die eigene Nase fassen. Denn trotz offensichtlicher Unzulänglichkeiten macht mir «Destiny» genug Spass, dass ich den Kauf keine Sekunde bereue. Niemand muss oder wird sich schämen, weil er auf seichte Unterhaltung steht. Und wem es nach dem Weltraumabenteuer wieder nach etwas Ausgefallenerem dürstet, der bedient sich einfach in der stetig wachsenden Schublade von Indie-Games. Auf eine gesunde Mischung kommt es an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum will die US-Regierung einen Chip-Megadeal verhindern – und auch Europa profitierte
Die grösste Übernahme in der Halbleiterbranche droht zu scheitern. Eine wichtige US-Behörde warnt vor höheren Preisen und schlechteren Produkten für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Das Wichtigste in Kürze: Nach Bedenken von Konkurrenten und europäischen Wettbewerbshütern wächst auch der Widerstand bei US-Behörden gegen die Übernahme der britischen Firma Arm durch das US-Unternehmen Nvidia. Die geplante Übernahme des Chipdesigners durch den Grafikkarten-Spezialisten könne Innovationen bremsen und den Wettbewerb beeinträchtigen, begründet die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) ihre Klage.

Zur Story