Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rundercover»

Würde James Bond joggen, dann mit der App dieses Zürcher Startups

Das Studio VIIIIER werkelt derzeit an einer App, die dröge Joggingrunden in einen Agententhriller verwandelt. Statt wie 007 auf die Goldreserven ihrer Majestät zurückzugreifen, sammelt das Jungunternehmen für die Entwicklung Geld über Kickstarter.



Da soll noch einer sagen, Gamer seien alles Kellerkinder. Die App «Rundercover» verbindet Spiel mit Sport. Alles was man braucht, ist ein Smartphone und Kopfhörer. Einmal gestartet, folgen Kommandos wie: «Achtung, ein feindlicher Spion ist dir auf den Fersen! Erhöhe dein Tempo, um zu entkommen.» 

Das Spiel zeichnet die Bewegungen des Läufers in Echtzeit auf und prüft, wie erfolgreich der Jogger die jeweiligen Aufgaben löst. Je besser man spielt, desto mehr Punkte und Belohnungen gibt es. Mittels Sprinteinlagen und Sprüngen wird man selbst Teil der Geschichte und beeinflusst den persönlichen Fortschritt.

Bestehende GPS-basierte Spiele bieten zu wenig

Das Spielprinzip ist nicht völlig neu. «Zombies, Run!» setzt ebenfalls auf GPS-Daten und hetzt Spieler auf der Flucht vor Untoten durch die Gegend. «Rundercover» biete aber mehr Interaktion und Mitbestimmung, versichern die Entwickler, die mit dem Verkauf ihrer Community-App Spontacts bereits erfolgreich ihr Können unter Beweis gestellt haben.

Rundercover

Zum Spielen braucht es Kopfhörer. Bild: Rundercover

Bild

Mit Sprüngen und Sprints flüchtet man vor feindlichen Agenten. Bild: Rundercover

Mit «Rundercover» versucht das vierköpfige Team nun mit neuen Ideen das Joggen spielerischer zu gestalten. «Als passionierter Läufer sind mir die gängigen Jogging-Apps bekannt», sagt Daniel Kästli, Mitgründer von Rundercover. Diese waren ihm jedoch zu Technik-fokussiert: «Ich wollte eine App, die interaktiv mit dem Jogger kommuniziert und mehr Spass ins Laufen bringt.» 

                  Rundercover

Peter Schiratzki, Olav Lervik, Daniel Kästli, und Tabea Iseli. Bild: Rundercover

Die App ist allerdings noch nicht ganz fertig. Daher versucht das Team die nötigen 60’000 Dollar für die Entwicklung über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter zusammenzubringen. Zusätzlich verspricht man sich davon eine bessere User-Integration, um die App durch Inputs von aussen verbessern zu können. Die erste Version des Spiels erscheint für iOS, Android soll später folgen.

Zur Kickstarter-Seite von «Rundercover» geht's hier.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel