DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Gods Will Be Watching»: Ein etwas anderes Point-and-Click-Adventure-Game, das direkt im Browser läuft.
«Gods Will Be Watching»: Ein etwas anderes Point-and-Click-Adventure-Game, das direkt im Browser läuft.

Du brauchst eine kurze Pause? Dann sind diese 10 Browser-Games genau das Richtige für dich

Rätseln, knobeln, taktieren: Sei gewarnt, auch diese zehn kleinen, aber feinen Online-Spiele sind wahre Zeitfresser.
27.09.2019, 08:12

Eine kleiner Hinweis vorweg: Die hier vorgestellten Gratisspiele kommen ohne viel Schnickschnack aus und laufen direkt im Browser – oft auch auf Smartphones. In den meisten Fällen gibt es das Spiel zudem als App. Einige erfordern Gehirnschmalz, andere (zudem) Feinmotorik. Was sie alle verbindet: Das Spielprinzip ist simpel und kann süchtig machen.

«Quick, Draw!»

screenshot: watson user

Bereits seit Ende 2016 kann man Googles Montagsmaler-Adaption direkt im Browser spielen – egal ob auf dem Smartphone, Tablet oder PC. Bei «Quick, Draw!» hat man für jeden vorgegebenen Begriff 19 Sekunden Zeit, um ihn zu zeichnen. Googles Computerstimme versucht dabei deine Kritzeleien, pardon, kleinen Kunstwerke, in Echtzeit zu erraten, was tatsächlich fast so lustig ist wie bei Mitspielern aus Fleisch und Blut (also unbedingt den Ton einschalten.)

Link zum Spiel: https://quickdraw.withgoogle.com/

«Cookie Clicker»

«Cookie Clicker» ist ein simples Spiel für den Browser, das dich entweder nach zwei Minuten langweilt oder für zig Stunden (oder Tage) fesseln wird: Der Spieler macht anfangs nichts, ausser wiederholt auf einen grossen Keks zu klicken. Als Belohnung erhält man für jeden Klick einen Cookie. Hat man genug Ausdauer, kann man sich ein nettes Upgrade kaufen. Anfänglich beispielsweise weitere Mauszeiger oder Omas, die für einen Kekse produzieren. Später auch ganze Keks-Fabriken bis hin zu gänzlich abgedrehten Upgrades, die dich allerdings Millionen von Cookies kosten werden.

Kurz gesagt: «Cookie Clicker» ist die humorvolle Variante des genialen «Paperclip», das wir bereits im letzten Browser-Games-Listicle vorgestellt haben.

Link zum Spiel: https://orteil.dashnet.org/cookieclicker/

«BBTAN»

Einfach ein kleines, äusserst befriedigendes, aber leider etwas süchtig machendes Spiel, bei dem Bälle auf Blöcke geschossen werden und verhindert werden muss, dass diese Blöcke den Boden berühren.

Link zum Spiel: crazygames.com/game/bbtan-online

«Curvy»

Bei «Curvy» dreht sich alles um Hexagone sowie rote und blaue Linien, die man auf dem Spielfeld durchgängig anordnen muss. Hierzu kann man die Sechsecke beliebig rotieren. «Curvy» ist eines dieser simplen Puzzle-Spielchen, die sehr einfach beginnen und fast unendlich komplex werden.

Link zum Spiel: http://www.flaminglunchbox.net/curvy

«Punktlandung»

«Punktlandung» ist die Schweizer Version des bekannten Google-Street-View-Rätselspiels «Geoguessr». Man sieht ein Street-View-Bild und muss raten, wo man sich befindet. Wie beim bekannten Vorbild wird man vom Zufallsgenerator an eine zufällige Position verfrachtet und muss nun den Marker an die Position auf der Karte setzen, wo man sich wähnt.

Während bei «Geoguessr» die Welt das Spielfeld ist, beschränkt sich «Punktlandung» auf die Schweiz. Je näher der Marker beim gesuchten Ort liegt, desto mehr Punkte bekommt man. Zudem kann man einen Freund herausfordern, der nun versuchen muss, den gesuchten Ort genauer zu treffen.

Link zum Spiel: http://punktlandung.ch/

«Gods Will Be Watching»

screenshot: kongregate

«Gods Will Be Watching» sieht wie ein minimalistisches Point-and-Click-Adventure-Game aus, ist aber eher ein soziales Experiment: Eine bunt gemischte Gruppe von Menschen strandet auf einem fernen Planeten. Nun gilt es, zu überleben, bis Rettung naht. Als Spieler wird man dabei unweigerlich vor ethische Dilemmata gestellt und muss schwierige Entscheidungen treffen.

Link zum Spiel: http://www.kongregate.com/games/greyshock/gods-will-be-watching

«Drench»

Bei «Drench» geht es darum, das Spielfeld, von oben links beginnend, in 30 Zügen mit einer einzigen Farbe auszufüllen. Einfach, oder?

Link zum Spiel: http://www.flashbynight.com/drench/

«Surviv.io»

Surviv.io ist ein simples Battle-Royale-Spiel im Comic-Look, bei dem das Spielfeld stetig kleiner wird. Anders als bei den Genre-Grössen «Fortnite» oder «PUBG» wird aus der Vogelperspektive gespielt, was das Online-Multiplayer-Game gerade für Anfänger sehr zugänglich macht.

Link zum Spiel: http://surviv.io/

«Diep.io»

«Diep.io» schlägt in die gleiche Kerbe wie die allseits bekannten Spiele «slither.io» und «agar.io»., die wir im letzten Browsergame-Spezial vorgestellt haben. Hier steuert man einen kleinen Panzer, den man aufleveln kann, um auf dem Spielfeld konkurrenzfähiger zu werden. Nebst den Online-Gegnern tummeln sich auf dem Spielfeld geometrische Figuren, die es ebenfalls abzuschiessen gilt. Dafür gibt es Punkte, die man in Upgrades investiert.

Die taktische Komponente besteht darin, zu entscheiden, ob man Attribute wie die Geschwindigkeit des Panzers, seine maximale Energie oder etwa die Durchschlagskraft und die Nachladegeschwindigkeit erhöhen möchte.

Link zum Spiel: https://diep.io/

Bonus:

Suche doch einfach mal nach «atari breakout» in der Google-Bildersuche.

Genau, Googles Easter Egg lässt Internet-User den Spieleklassiker direkt im Browser spielen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

1 / 24
22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Recherche zeigt: Scientologe half der «Querdenken»-Bewegung aus den Startlöchern

Ein Scientologe half Corona-Demo-Organisator Michael Ballweg von Anfang an, dessen Initiative «Querdenken» aufzubauen. Recherchen von t-online und SWR zeigen, wie sich ein Mann in der Sekte und in der sektenähnlichen Organisation einbringt.

«Wir sind nicht für den Lebenslauf einzelner Aktivisten verantwortlich». Es ist eine Antwort, die von «Querdenken-711» routiniert und immer wieder kommt. Die Bewegung des Stuttgarter IT-Unternehmers Michael Ballweg wurde mit Anti-Corona-Demos in ganz Deutschland bekannt.

Kritische Fragen gab es schon viele dazu, wer bei der vom Verfassungsschutz beobachteten Organisation beteiligt ist. Nun gibt es eine neue Dimension: Ein langjähriger Scientologe war einer der ersten Unterstützer von Michael …

Artikel lesen
Link zum Artikel