Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brauchst du eine kurze Pause? Dann ist das für dich die wohl beste Webseite der Welt

Googles «Quick, Draw!» ist das neue Montagsmaler.



«Die Montagsmaler» war eine Schnellratesendung des deutschen Fernsehens, in der gezeichnete Begriffe erraten werden mussten. Die Sendung war so populär, dass sie über 20 Jahre im TV lief. Seit Ende 2016 kann man Montagsmaler auch direkt im Browser spielen – egal ob auf dem Handy, Tablet oder PC. Der Clou dabei: Bei Googles «Quick, Draw!» versucht eine selbstlernende, künstliche Intelligenz (KI) deine Kritzeleien, pardon, kleinen Kunstwerke, zu erraten. Je häufiger gespielt wird, desto mehr lernt die KI dazu und wird besser.

Die Computerstimme versucht das Gezeichnete in Echtzeit zu erraten, was tatsächlich fast so lustig ist wie bei Mitspielern aus Fleisch und Blut.

So funktioniert's

Für jeden vorgegebenen Begriff hat man 19 Sekunden Zeit. Googles künstliche Intelligenz versucht den gesuchten Begriff laufend zu erraten, also unbedingt den Ton einschalten. Nach sechs Begriffen ist eine Runde vorbei.

Bild

Das Resultat kann man mit Freunden teilen.

Bild

Jonas Jongejan aus Googles Creative-Lab-Team hat das Spiel entwickelt.

So lustig wirds, wenn Nachrichtensprecher «Quick, Draw!» spielen 😂

abspielen

Video: YouTube/Q13 FOX

Was bezweckt Google mit diesem Spiel?

Google sagt: «Jede Kritzelei wird der weltweit grössten Datenbank für Zeichnungen hinzugefügt. Die Datenbank ist öffentlich zugänglich und dient der Forschung im Bereich maschinelles Lernen.» Hier kann man beispielsweise sehen, wie andere eine Wassermelone oder einen Löwen zeichnen

Google geht es also darum, den Algorithmus zu trainieren, der Zeichnungen bzw. Fotos automatisch erkennt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Foto-App von Google, die dich und deine Freunde schon sehr zuverlässig erkennt. Google arbeitet also an einer künstlichen Intelligenz (KI), die immer zuverlässiger erkennen soll, was auf Fotos oder Videos zu sehen ist. Die KI soll beispielsweise das Geschlecht, Alter und sogar die Mimik (Gefühlslage) der Person zuverlässig erkennen. Was für Menschen relativ einfach ist, ist für Maschinen nach wie vor extrem schwierig.

Die Technologie dahinter, im Fachjargon maschinelles Lernen genannt, macht seit einigen Jahren schnelle Fortschritte. Nebst Google arbeiten Universitäten, Start-ups und fast alle grossen Techkonzerne wie Amazon, Microsoft, Apple oder Facebook mit künstlicher Intelligenz.

So funktioniert die künstliche Intelligenz hinter «Quick, Draw!»

«Quick, Draw!» ist ein anschauliches Beispiel für künstliche Intelligenz und dafür, wie maschinelles Lernen in unterhaltsamer Form genutzt werden kann. Dieses Video erklärt, wie das neuronale Netzwerk erkennt, was gezeichnet wurde.

«Seit November 2016 haben Menschen auf der ganzen Welt eine Milliarde Kritzeleien in ‹Quick, Draw!› gezeichnet. Dazu zählen 2,9 Millionen Katzen, 2,9 Millionen Hot Dogs und 2,9 Millionen Zeichnungen von Schneeflocken», sagt Google. Zig Millionen Menschen haben bislang Montagsmaler mit Googles künstlicher Intelligenz gespielt. Die meisten davon zeichnen übrigens automatisch Gesichter, die lächeln.

«Jede dieser Zeichnungen ist ein Unikat. Aber tritt man einen Schritt zurück und sieht sich alle Zeichnungen an, verblassen die Unterschiede – eine Milliarde Zeichnungen können uns auch daran erinnern, wie ähnlich wir uns sind, sagt Google. Nehmen wir zum Beispiel Zeichnungen von Gesichtern. Manche wurden mit Augenbrauen gezeichnet, andere mit Ohren oder Haaren. Aber wenn man sie alle zusammen betrachtet, fällt etwas Interessantes auf: Die meisten Menschen zeichnen Gesichter, die lächeln.»

Google

Hier geht es direkt zum Spiel!

Übrigens: Zum chinesischen Neujahr des Hundes hat Google eine zusätzliche Version von «Quick, Draw!» entwickelt, bei der es ausschliesslich um Begriffe geht, die sich auf Hunde beziehen. Hunde-Feunde gelangen hier zu «Quick, Draw, Woof!»

Dieser Hirschkäfer kann besser zeichnen als du

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Im Auftrag des Diktators – die «Armee der Schönen» bei Olympia

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tibi 15.02.2018 07:44
    Highlight Highlight Wenn man etwas weiter denkt als „jö das lustige Spiel“, ist es echt unheimlich.. Stellen wir uns das Ganze mit all unseren Daten, Fotos und Aktivitäten vor.
  • Micha Moser 14.02.2018 21:53
    Highlight Highlight Liebe die Seite! Für zwischendurch echt gut
  • Pana 14.02.2018 19:30
    Highlight Highlight Das Programm ist auf jedenfall intelligenter als mein Kunstlehrer. Der brauchte jeweils länger. Und drückte sich dabei weit weniger freundlich aus.
  • MyAnusIsBleeding 14.02.2018 18:31
    Highlight Highlight Tja... Leonardo, es war mir eine Ehre 🙇
    Benutzer Bild
  • rundumeli 14.02.2018 18:23
    Highlight Highlight was haben wir gelacht ... thx, oliver !

    (kann man übrigens auch fremde sprache einstellen und spielerisch lernen ... also)
  • Joe Smith 14.02.2018 18:19
    Highlight Highlight Hihihi, a cannon! Uahahaha, a cannon! Uhuhuhu, a cannon! Japs, nicht mehr einbring, a cannon! OMG, a cannon! Ahahaha, a cannon! Gröhl, a cannon! So lustig aber auch! Sind wir hier in einer Sendung für Zwölfjährige gelandet oder was?
  • Mr. Riös 14.02.2018 16:23
    Highlight Highlight Der Bot ist zu intelligent.
    2x Gespielt, beide Male alles erkannt und ich kann nicht zeichnen!
  • Sundance Kid 14.02.2018 15:25
    Highlight Highlight Klarinette? Und nein, ich hatte kein Penis gezeichnet, sondern wollte ein Steak malen...
    Benutzer Bild
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 14.02.2018 17:49
      Highlight Highlight Verstehe ich es richtig, dass die Menschheit einer mit dem Lernen gerade beginnenden künstlichen Intelligenz zuerst beibringt, dass Klarinetten und Spargeln wie Penisse aussehen?

      Nimm das, Skynet!
  • Duscholux 14.02.2018 14:53
    Highlight Highlight https://skribbl.io/ ist wohl die bessere Seite wenn man gerne Montagsmaler hat.
    • Red4 *Miss Vanjie* 14.02.2018 15:40
      Highlight Highlight Danke für den Link :D
  • Luuki 14.02.2018 14:18
    Highlight Highlight 5/6 Zeichnungen wurden erkannt. Meine Zeichenkünste sind doch nicht so schlecht wie gedacht.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel