Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GTA 5 rape mod

Trockensex und Poledancers ohne Stange. Möglich macht's ein Mod.  screenshot: youtube/xexbunny

Kommentar

In «GTA V» geht ein «Vergewaltiger» um – warum das kein Grund zur Sorge ist

Eine Modifikation in «GTA V» erlaubt es, Mitspieler anzuspringen. Auch in anderen Games demonstrieren Spieler gerne ihre Übermacht mit anzüglichen Posen.



In Multiplayer-Spielen gab es schon immer gute und schlechte Gewinner. Letztere zeichnen sich aus, in dem sie den Verlierer gerne lächerlich machen oder beleidigen. Ein gewiefter «GTA V»-User hat das Spiels so modifiziert, um reihenweise andere Spieler von Hinten zu bespringen und sie anschliessend zum Poledancing zu zwingen – ohne Stange. Die Opfer bleiben dabei komplett angekleidet. Ob man das gleich wie die Bild-Zeitung titeln will: «Michael K.: ‹Ich wurde online vergewaltigt›»,  kann jeder selbst entscheiden.

Der «Vergewaltiger» in Aktion

abspielen

video: youtube/illuminaughty

Während es dem Hacker wohl zu gleichen Teilen darum ging, das Möglichste aus dem Spiel herauszukitzeln, was schon immer Bestandteil der Serie war, kann wohl nicht bestritten werden, dass der User seine neu gewonnene Macht geniesst. Was man dabei nicht vergessen darf, ist, dass es sich hier immer noch um ein virtuelles Erlebnis handelt. «GTA V» ist ein Game. Insbesondere ein sogenanntes Open-World-Spiel, bei dem der User mit der freien Spielwelt nach Lust und Laune interagieren kann. Sei es Autorennen fahren, Banken überfallen oder Passanten überfahren. Selbst wer nur die Missionen spielt, wird am Ende hunderte von Gegner über den Jordan geschickt haben. Wie in Hollywood-Action-Filmen nimmt man es mit dem Massenmord an Schergen oder Unbeteiligten nicht so genau.

Immer locker bleiben

Was die Machtdemonstration oder die Verhöhnung (Trolling) des Gegners anbelangt, so ist sie schon lange Teil von Mehrspieler-Games. Die wohl bekannteste Praxis begann vermutlich mit «Halo»: das Tea Bagging. Dabei simuliert ein Spieler durch wiederholtes Ducken und Aufstehen über dem Gesicht seines Gegners den sexuellen Akt des Tea Bagging.

Tea Bagging, Halo

Beim Tea Bagging sitzt der Gegner dem Besiegten wiederholt aufs Gesicht. Bild: unhalo

Egal welche Unsinnigkeiten Gamern als nächstes einfallen, man sollte den Betreffenden nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken. Nur ein kleiner Teil von Millionen Spielern weltweit, macht sich mit primitiven Sprüchen in Chats bemerkbar oder veranstaltet Turnübungen über anderen Gesichtern. Dagegen gibt es einfache, aber effiziente Mittel: Den Störenfried stumm schalten, melden oder einfach auf einen anderen Server wechseln.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel