DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Smartphone sind Frauen die grösseren Gamer.
Am Smartphone sind Frauen die grösseren Gamer.Bild: KEYSTONE
So unterschiedlich spielen wir

Frauen spielen öfters, sind loyaler und geben viel mehr Geld für Smartphone-Games aus

11.08.2014, 14:1111.08.2014, 14:58
Philipp Rüegg
Folgen

Games sind längst keine Männerdomäne mehr. Im Mobile-Bereich haben Frauen die Nase vorn, wie eine aktuelle Studie behauptet. Im weltweiten Vergleich tätigen sie 31 Prozent mehr In-App-Käufe, verbringen 35 Prozent mehr Zeit mit Spielen und kehren innert einer Woche 42 Prozent häufiger zum gleichen Game zurück.

«Dass Frauen mehr Zeit in Games investieren, besonders in Organisationsspiele und Simulationen, ist nichts Neues, aber dass Frauen mehr Geld in Apps ausgeben, war eine Überraschung», heisst es in der Studie von Flurry. Das Unternehmen untersucht das Nutzungsverhalten von Smartphone- und Tablet-Usern.

Männer und Frauen im Vergleich

Frauen tätigen mehr In-App-Käufe, verbringen mehr Zeit in Games und kehren häufiger zum gleichen Game zurück.
Frauen tätigen mehr In-App-Käufe, verbringen mehr Zeit in Games und kehren häufiger zum gleichen Game zurück.Bild: Flurry

Mehr zum Thema

Befürchtungen, das kürzlich veröffentlichte und überaus erfolgreiche Kim-Kardashian-Game sei für die Spendierlaune der Frauen verantwortlich, seien unbegründet, so die Studie. Der Trend habe früher angefangen und ein Ende sei nicht in Sicht.

Bei Männern (blau) sind Tower-Defense-, Strategie- und Karten-Spiele am beliebtesten. Frauen (rosa) bevorzugen organisatorische Games, Simulationen und Solitaire. &nbsp;Klicken Sie <a href="http://www.watson.ch/imgdb/9166/void;NR/6839131545616018" target="_blank">hier</a>, sollte die Grafik zu klein sein.
Bei Männern (blau) sind Tower-Defense-, Strategie- und Karten-Spiele am beliebtesten. Frauen (rosa) bevorzugen organisatorische Games, Simulationen und Solitaire.  Klicken Sie hier, sollte die Grafik zu klein sein.Bild: Flurry

Via Gamesindustry

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Innovative Appenzeller: Wenn es zum Blackout kommt, wird das «Rote Telefon» aktiviert
In Appenzell Ausserrhoden ist ein Notsystem eingerichtet worden, das auch bei einem flächendeckenden Stromausfall funktionieren soll.

Das Notstrom-System «Rotes Telefon» sei bisher schweizweit einzigartig und trage der kantonalen «Gefährdungs- und Risikoanalyse AR2020» Rechnung, heisst es in der Mitteilung der Kantonskanzlei vom Dienstag.

Zur Story